Konstanz

Benno Bosch: Keine Chance auf eine Kindheit

STAND

Stolperstein in der Zollernstraße 23

Benno Bosch wird mit vier Jahren ermordet - Im Rahmen der so genannten "T-4 Aktion", bei der Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung systematisch umgebracht wurden.

Kurzbiografie:

Benno Bosch (*19.01.1936), katholisch getauft, wächst die ersten zwei Jahre seines Lebens bei seinen Eltern in Konstanz auf. Dann kommt er ins Konstanzer Kinderheim "Nazareth". Grund ist wahrscheinlich eine körperliche und oder geistige Behinderung des Jungen. Von dort wird er in das Kinder-Behindertenheim St. Josefshaus in Herten bei Lörrach verlegt. Hier lebt er zwei Jahre. Am 20. August 1940 wird er zusammen mit 74 weiteren Behinderten abgeholt und zunächst in die Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen gebracht. Zwei Wochen später, am 6. September 1940, wird er nach Grafeneck deportiert und dort am selben Tag vergast. Seine Mutter zieht wenige Monate später nach Chemnitz um. Sein Vater stirbt gegen Ende des Zweiten Weltkrieges.

STAND
AUTOR/IN