Kaiserslautern

Julius Wertheimer: Nur sich selbst konnte er nicht helfen

STAND

Stolperstein in der Klosterstr. 35, heute Gaustr. 1

Julius Wertheimer ist Mediziner aus Überzeugung, praktiziert in Kaiserslautern als Armenarzt. Noch bevor der Naziterror um sich greift, tritt er aus der jüdischen Gemeinde aus. Aber er entkommt den Nazis nicht: Am Tag nach der Pogromnacht, am 10. November 1938, wird Julius Wertheimer in seiner Praxis verhaftet, misshandelt und in den Selbstmord getrieben.

Kurzbiografie:

Julius Wertheimer (12.03.1870 - 10.11.1938) arbeitete als Arzt in Kaiserslautern. Zu seinen Patienten zählten oft Arme, die sich keine medizinische Versorgung leisten konnten.

Nach der Pogromnacht am 10. November 1938 wurde er verhaftet und misshandelt. Julius Wertheimer kam schwer verletzt ins Krankenhaus, er starb noch in derselben Nacht an einer Überdosis Schlafmittel.

STAND
AUTOR/IN
SWR