STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (46,8 MB | MP3)

Pandemie als enorme Herausforderung

In der Corona-Krise müssten so viele unterschiedliche Dinge gleichzeitig berücksichtigt werden, sagt die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. „So sehr ich die Kritik an politischer Entscheidungsfindung verstehen und nachvollziehen kann und zum Teil selbst einstimme, so sehr muss man sich klar machen, wie schwer das ist, immer alle Aspekte in den Blick zu nehmen“.

Im Moment gehe es darum, es so gut und so gerecht wie möglich zu machen.

Enorme Dichte des argumentativen Austausches

Dabei betont die Medizinethikerin: „Argumente zu hören hat für mich höchste Priorität“. Als Vorsitzende des Deutschen Ethikrates ist es ihre Aufgabe, die Pluralität der Meinungen zu moderieren und nach außen zu repräsentieren.

Dabei nehme sie einerseits wahr, so Buyx, dass das Einmauern in eigenen Positionen zunehme. „Gleichzeitig wird so viel öffentlich diskutiert und sich ausgetauscht – das finde ich als Ethikerin gut“, so Buyx. „Wir erleben gegenwärtig eine nie dagewesene Dichte des argumentativen Austauschs“.

Beschäftigung mit Ethik fördert ethisches Verhalten

Tatsache sei, dass es einen schon forme, wenn man sich – wie sie – im Alltag ständig mit ethischem Verhalten beschäftige. „Ich hoffe, dass das ständige Nachdenken über gutes und richtiges Handeln mein Verhalten prägt“. Dennoch würde sie sich nicht einbilden, „dass ich moralisch den Hut aufhabe“.

Für den Beruf der Medizinethikerin habe sie sich entschieden, weil sie ein brennendes Interesse an den Themen verspürte, bei denen sich Medizin und Geisteswissenschaften begegnen, erinnert sich Buyx.

Vorsitz im Deutschen Ethikrat als Bürgerpflicht

Die 43-jährige Medizinethikerin stellt sich seit Mai 2020 der Herausforderung. Das Zweitstudium der Philosophie und Soziologie hilft ihr bei der Abwägung komplizierter ethischer Fragestellungen, die derzeit zu ihrem Alltag gehören.

„Das ist so eine relativ tief verwurzelte Bürgerpflicht, dass man denkt, wenn man irgendetwas beitragen kann sinnvoll in einer solchen Situation, dass man da selbstverständlich versucht, diesen Beitrag auch zu leisten“.

Medizinethik — heiß diskutiert

Forum Kanülen für Millionen – Wie gut ist die Corona-Impfstrategie?

Lukas Meyer-Blankenburg diskutiert mit
Prof. Dr. Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat
Prof. Dr. Bernd Kühlmuß, Koordinator Impfzentrum Ulm
Volkart Wildermuth, Wissenschaftsjournalist  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Tagesgespräch Ethikrats-Mitglied Graumann: „Keine Bevorzugung Geimpfter bei Freizeitevents“

Der Deutsche Ethikrat ist dafür, die Freiheitsbeschränkungen in der Corona-Pandemie für alle Bürger gleichzeitig aufzuheben. Das hat die Sprecherin der Arbeitsgruppe Pandemie, Sigrid Graumann, im SWR Tagesgespräch betont. Voraussetzung dafür sei, dass die Intensivstationen nicht mehr von Überlastung bedroht seien. Das sei dann erreicht, wenn möglichst viele Risikogruppen geimpft seien. Zur Ankündigung des Konzertveranstalters Eventim und anderer, die Teilnahme an Veranstaltungen künftig an eine Impfung gegen das Coronavirus binden zu wollen, sagte Graumann, sie halte davon nicht viel. Wenn eine Öffnung grundsätzlich wieder möglich sei, könne es privaten Anbietern aber nicht verboten werden.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Deutschland, deine Regeln (8/11) Die Ethik von Geburt und Tod

Pränataldiagnostik, Eizellspende, Sterbehilfe – rund um Geburt und Tod stellen sich viele Grundsatzfragen. Diskutiert werden sie vor allem in Expertengremien. Reicht das?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

STAND
AUTOR/IN