Gespräch

#AHRt: Kulturbüro Rheinland-Pfalz organisiert Crowdfunding für Künstler*innen im Ahrtal

STAND
INTERVIEW
Astrid Tauch

„Viele Künstler*innen haben in der Coronazeit Existenzängste gehabt, auch, weil die Hilfe so spät kam. Dann haben sie voller Energie auf das Ende von Corona gewartet und dann kam die Flut und mit ihr wurde der ganze Enthusiasmus wieder weggespült!“ sagt Moka Biss vom Kulturbüro Rheinland-Pfalz.

Audio herunterladen (7,1 MB | MP3)

Das Kulturbüro hat unter dem Titel „#AHRt“ eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um betroffenen Künstler*innen Arbeitsstipendien zu vermitteln. „Wenn wir Stipendien vergeben, ist das wieder ein erstes Arbeiten und wir möchten danach die entstandenen Kunstwerke auf eine Wanderausstellung durch Deutschland schicken, damit das, was passiert ist, auch gezeigt wird“, erklärt Biss den Hintergrund. Auch sogenannte „Schlammbilder“ sollen gezeigt werden: Bilder, die man nicht mehr säubern konnte, die so aber — vergleichbar zum „Flutwein“ Zeitzeugnisse geworden sind.

Der Appell von Moka Biss: „Künstler brauchen weiter Unterstützung!“ Es dürfe nicht in Vergessenheit geraten, dass die Leute immer noch in Häusern ohne Strom und Wasser hausten, dass Ateliers immer noch kaputt und nass seien und dass ganze Lebenswerke weggespült wurden.

Gespräch #Zusammenhalten im Südwesten: Wie geht es den Menschen im Ahrtal?

„Die Lage ist geschäftig“, sagt SWR-Reporter Joachim Wulkop. Und trotzdem sei weiterhin viel zu tun: Man sehe weiterhin die großen Ränder der Flut, die durch die Straßen geschwappt ist. An was es nun mangele, seien praktische Dinge. Wohnungen, in denen die Heizungen funktionieren oder eine vernünftige Strominfrastruktur, um zum Beispiel Bautrockner zu betreiben. Immer wieder falle der Strom für kürzere Zeit aus. Wichtige Grundlagen für die nächste Zeit habe die Zukunftskonferenz gegeben: „Viele Menschen sehen den positiven Effekt und sagen, lasst uns doch die Chance nutzen und alles wieder schöner aufbauen“, so Wulkop.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Hilfe im Ahrtal: „Jeder kann etwas tun“

Seit sie die Bilder von der Flut im Ahrtal gesehen hat, ist Daniela Gläßer dabei: Jedes Wochenende fährt sie in die Hochwassergebiete und hilft - mit Material und Spenden, die sie zuhause im Westerwald gesammelt hat. Dahinter steht keine professionelle Hilfsorganisation, sondern das Engagement von Privatleuten und kleinen Firmen aus Gläßers Bekanntenkreis.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Hochwasserhilfe SWR Benefizaktion für die Flutopfer

Der SWR veranstaltet in Trier ein Benefiz-Konzert zur Unterstützung der Flutopfer am 9. September 2021. Mit dabei sind Julia Niegel, Jupiter Jones und Fury in the Slaughterhouse.  mehr...

STAND
INTERVIEW
Astrid Tauch