Zeitwort

Stuttgarter Fernsehturm als UNESCO-Weltkulturerbe? Ein Blick in seine Geschichte

STAND
AUTOR/IN

Seit über 65 Jahren schmückt der SWR Fernsehturm als Wahrzeichen die Stadt Stuttgart. Die 216 Meter hohe „Nadel“ war 1956 weltweit der erste Stahlbetonturm und soll nun auf die deutsche Vorschlagsliste zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Die oberste Denkmalschutzbehörde des Landes, das baden-württembergische Wirtschaftsministerium, kümmert sich um ein Nominierungskonzept für das nationale Vorauswahlverfahren. Als besonders wichtiger Punkt gilt, dass der SWR Fernsehturm zum Vorbild für Fernsehtürme in aller Welt wurde.

Sendeturm mit ästhetischem Plus

Die Idee des Bauingenieurs Fritz Leonhardt, anstatt der üblichen Stahlgittermast-Antennen einen freistehenden Stahlbeton-Turm zu konstruieren, der neben den Sendeantennen des damaligen Süddeutschen Rundfunks (SDR) auch eine Aussichtsplattform, ein Café und ein Restaurant beherbergte, begründete einen völlig neuen Bauwerkstyp.

Das schlanke Bauwerk wird von einem Ringfundament aus Spannbeton mit geringem Durchmesser getragen, das sich komplett unter der Erde befindet und den Anschein erweckt, der Turmschaft wachse unmittelbar aus dem Boden in die Höhe. Dadurch kann der Turm den Windbelastungen auf dem Hohen Bopser über dem Talkessel gut standhalten. Lediglich bei starken Winden schwankt er etwas.

SWR Konzert im Fernsehturm:

Szenen aus dem Konzert Beethoven bei uns im Fernsehturm (Foto: SWR, Paul Gärtner)
Über den Dächern von Stuttgart im SWR Fernsehturm gab es ein kleines Hauskonzert. Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen
Bei dieser Aussicht konnten die Konzertbesucher einen intimen Beethoven-Abend verbringen. Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen
Musikerinnen und Musiker des SWR Symphonieorchesters haben im Rahmen der Konzertaktion "Beethoven bei uns" das Beethovenjahr eingeläutet. Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen
Durch den Abend führte SWR2-Musikredakteurin Doris Blaich. Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Programm standen das Streichquintett C-Dur op. 29 und das Sextett für 2 Hörner und Streicher op. 81b von Ludwig van Beethoven. Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen
Über 500 weitere Hauskonzerte mit Beethoven-Musik fanden in ganz Deutschland statt. Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen

Besuchermagnet in der Landeshauptstadt

Das offizielle Kulturdenkmal der Stadt Stuttgart konnte seit seiner Eröffnung bereits viele Besucher*innen begrüßen, mit am prominentesten vielleicht die britische Königin Elizabeth II. im Mai 1965.

2013 musste der Besuchsverkehr im Fernsehturm aus Brandschutzgründen eingestellt werden, viele Stuttgarter*innen forderten jedoch eine Wiederöffnung mit dem Slogan „Offen bleiben!“, angelehnt an den S21-Protestslogan „Oben bleiben!“. Nach Renovierungsarbeiten wurde der Turm im Jahr 2016 wieder für die Besucher*innen geöffnet.

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN