Stimmen von Verfolgten: Weiterleben nach der Nazidiktatur "Bin allein, aber mutig"

Sendung am 8.5.2015 von Angelika Schindler und Katrin Zipse

Bei Kriegsende waren Menschen, die die Verfolgung überlebt hatten, in alle Winde zerstreut. Wie lebten sie weiter? Stimmen aus London und Mannheim, New York und Amsterdam, Haifa und Freiburg – aus Orten, an denen Menschen einen Neubeginn versuchten.

Margot Wicki-Schwarzschild als Kind (Foto: privat - privat)
Margot Wicki Schwarzschild überlebte und kam 1945 nach Kaiserslautern zurück. Sie strickte Socken für den Vater, denn sie hoffte auf seine Rückkehr. Doch er war in Auschwitz ermordet worden. privat - privat

8. Mai 1945: Familien sind auseinandergerissen, Angehörige und Freunde sind tot, berufliche Biografien zerstört, Familienbetriebe enteignet, das Eigentum gestohlen. Manche Vertriebene haben sich in ihren Jahren im Exil eine neue Existenz aufgebaut und eine zweite Heimat gefunden. Viele kommen in der Fremde nie richtig an, scheitern an sprachlichen Barrieren, ihren traumatischen Erinnerungen und ihren Verlusten. Diejenigen, die die Konzentrationslager überlebt haben, stehen vor dem völligen Nichts.

Wie leben sie weiter? Wie schaffen sie es, in neuen Ländern Fuß zu fassen oder in einem der beiden deutschen Staaten einen Neuanfang zu wagen? Welche ihrer Geschichten erzählen sie ihren Nachkommen, und über welche Erfahrungen schweigen sie lieber? Wie kommen sie damit zurecht, dass die Verfolgung – nicht nur in Deutschland – bald kein Thema mehr sein soll?

Neuanfang in Dallas (Foto: privat -)
Karl und Renate Kahn: Neuanfang in Dallas privat -

Durch Interviews mit Zeitzeugen, Zitaten aus ihren Briefen und autobiografischen Schriften entsteht eine große Vielfalt an Stimmen.

Ein neues Leben in Palästina: Hochzeitsgesellschaft in Haifa (Foto: privat -)
Irene Lehmann: Hochzeit in Palästina privat -

Die Sendung von Angelika Schindler und Katrin Zipse pendelt zwischen London, Mannheim, New York, Amsterdam, Haifa und Freiburg – Orte, an denen nach dem Krieg Menschen einen Neubeginn versuchten.

ein Mann an einem Tisch mit Schreibmaschine (Foto: Ulrich Wellhöfer  -)
Ernest Michel: Ein neuer Beruf als Journalist. Er berichtet von den Nürnberger Prozessen. Ulrich Wellhöfer -

Die Sendung "Bin allein, aber mutig" markiert das offizielle Ende des großen Radio- und Internetprojekts SWR2 Stolpersteine: Anderthalb Jahre wurden die Stolpersteine zum Hören ganz bewusst überraschend ins Programm gestreut.

So, wie die von dem Kölner Künstler Gunter Demnig geschaffenen Gedenksteine Passanten überraschen und dazu verleiten, stehen zu bleiben und zu lesen. Und wer das tut, muss sich ein wenig hinab beugen. Eine Verbeugung vor dem Schicksal der Opfer sollten auch die SWR2 Stolpersteine sein.

Nahaufnahme eines Steines kurz vor der Verlegung (Foto: SWR, SWR -)
SWR -

Interviews mit:

Inge Auerbacher aus New York,
Heinz Birnbräuer aus Baden-Baden,
Inge Dobelis aus New York,
Hans Flor aus Heidelberg,
Werner Ludwig aus Ludwigshafen,
Eva Mendelsson aus London,
Paul Niedermann aus Paris,
Meggy Patay aus Freiburg,
Ruth Selka aus Tel Aviv

Zitate von Ernest W. Michel aus New York, Gerhard L. Durlacher aus Amsterdam und Elsa Wolf aus Chambonnet (FR)

Recherchen für diese Sendung zum Fall Max Ruf: Hubert Hagenmeyer und Friedrich Dunkel

Regie: Mark Ginzler
Redaktion: Johannes Weiß
Produktion: SWR 2015

Länge: 55 min.

---

Buchtipps (in der Sendung genutzte Quellen)


Ernest W. Michel
"Promises kept. Ein Lebensweg gegen alle Wahrscheinlichkeiten",
Wellhöfer Verlag Mannheim, 2013 (dt. Erstausgabe). Übersetzt von Susanne Reber und Rumjana Ivanova-Kiefer, ISBN 978-3-95428-118-3

Gerhard L. Durlacher
Streifen am Himmel. Vom Anfang und Ende einer Reise,
Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1994. Übersetzt von Maria Csollány, ISBN 3-434-50024-3

Angelika Schindler
Der verbrannte Traum. Jüdische Bürger und Gäste in Baden-Baden,
Aquensis Verlag, Baden-Baden 2013, ISBN 978-3-937978-88-8

Eine Arbeit der Schülerin Friederike Funke (Salomon Götzel SteinPusteblume) vom Markgraf Ludwig Gymnasium Baden-Baden (Foto: SWR, SWR - Friederike Funke)
Eine Arbeit der Schülerin Friederike Funke vom Markgraf Ludwig Gymnasium Baden-Baden SWR - Friederike Funke
STAND