Obdachlose unter der Adenauerbrücke in Ludwigshafen (Foto: SWR, Christin Hartard)

Gesellschaft Wohnen ist oft unbezahlbar, Besserung nicht in Sicht

In den Städten ist der Wohnraum knapp und die Mieten sind für Menschen mit niedrigen Einkünften kaum noch bezahlbar. Das ist zwar keine neue Entwicklung – seit Jahren ist das Thema Wohnen ein Dauerbrenner in der Politik und in der Presse – dennoch ändert sich an der Situation wenig.

678.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung

Zu jedem Semesterbeginn stehen die Student*innen in ihren Unistädten wieder ohne Wohnung auf der Straße, nach wie vor frisst die Miete in vielen Haushalten einen absurd hohen Teil der Renten oder Familieneinkommen, und immer häufiger werden Mieter*innen aus ihren zentral gelegenen Wohnungen gedrängt und landen irgendwo in der Peripherie, wo sie sich die Miete gerade noch leisten können. Nach einer Schätzung hatten 2018 rund 678.000 Menschen in Deutschland überhaupt keine Wohnung.

Ein Obdachloser auf Wohnungssuche hält ein Schild hoch (Foto: dpa Bildfunk)

SWR2 Hörspielserie „Karma Küche Bad“

SWR2 macht in der Vorweihnachtszeit auf diese Problematik aufmerksam. Schließlich fanden auch Maria und Joseph in Bethlehem keine Herberge.

In der neuen Hörspielserie „Karma Küche Bad“ öffnet die Aromatherapeutin Leonore Brüderle ihre große Altbauwohnung für Menschen, die auf dem Stuttgarter Mietmarkt keine Chance haben. Aber natürlich gibt es einen bösen Gegenspieler, oder in dem Fall eine böse Gegenspielerin, die sich die schöne Wohnung unbedingt unter den Nagel reißen will und der dafür jedes Mittel recht ist.

STAND