"Schwimmende Kinder" und "Diaspora" von Ruth Klüger Reimen als Überlebensstrategie

AUTOR/IN
Dauer

Von Kerstin Bachtler

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Gefangenen aus dem Konrentrationslager Auschwitz. Eine, die das Grauen überlebte, ist die jüdische Lyrikerin Ruth Klüger. Wenn man sie fragt, wie sie all das verkraften konnte, antwortet die 88jährige: „Ich habe den Verstand nicht verloren, ich habe gereimt.“ Aus Anlass des Internationalen Tages zum Gedenken an die Opfer des Holocaust, stellt Kerstin Bachtler zwei Gedichte von Ruth Klüger vor, die in ihrem kommentierten Gedichtband "Zerreißproben" erschienen.

AUTOR/IN
STAND