SWR2 Forum Werte für die Welt?

Zur Lage der Menschenrechte

Es diskutieren:
Prof. Dr. Jan Eckel, Historiker, Universität Tübingen
Dr. Christoph von Marschall, Diplomatischer Korrespondent des "Tagesspiegel", Berlin
Prof. Dr. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Berlin
Gesprächsleitung: Jürgen Heilig

Dauer

Sie sollte ein globaler Standard der Humanität sein, eine Art Grundgesetz für die Menschheit nach der Barbarei des Holocaust und den Schrecken des Zweiten Weltkrieges: Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Grundsätze wie das unbedingte Recht auf Meinungsfreiheit oder die freie Ausübung der Religion gelten seitdem als fundamentaler Maßstab für politisches Handeln - und werden gleichzei tig in Ländern wie China oder Saudi-Arabien immer wieder als liberale Ideologie des Westens kritisiert. Doch in Zeiten von Migration, Terror und Islamfeindlichkeit scheinen selbst in den USA und in manchen Staaten Europas die Menschenrechte nicht mehr selbstverständlich. Was ist die Idee der UN-Charta heute noch wert?

STAND