Forum Designerdrogen aus dem Netz - Wie bekämpft man "legal highs"?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Volker Auwärter, Laborleiter Forensische Toxikologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Dirk Grimm, Sozialpädagoge, Präventions- und Aufklärungsinitiative Mindzone, München
Thomas Neugebauer, Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift, Landeskriminalamt Stuttgart
Gesprächsleitung: Lukas Meyer-Blankenburg

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
17:05 Uhr
Sender
SWR2

Sie kommen harmlos daher, heißen Kräutermischung oder Badesalz, versprechen einen angenehmen Rausch und lassen sich bequem im Internet bestellen. Doch "legal highs" sind nur vermeintlich legal, in Wirklichkeit handelt es sich um synthetisch hergestellte Drogen, psychoaktive Substanzen, die oft viel stärker wirken als etwa Kokain oder Heroin. Jede Woche, so meldet es die europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, kommt eine neue Mischung auf den Markt. Wird das Gesetz gegen psychoaktive Substanzen geändert, verändern die Anbieter einfach ein paar Stoffe - mit unabsehbaren Folgen für die Konsumenten, vom einfachen Kopfschmerz über Lähmungserscheinungen bis zum Tod. Warum sind die Modedrogen trotzdem so beliebt? Ist der Staat machtlos gegen die Innovationen aus den Drogenlaboren? Wie bekämpft man "legal highs"?

STAND