Gespräch Christian Booß: Stasi-Akten sind ein Symbol der Revolution

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

„Es geht um ein Symbol der Revolution“, sagt Christian Booß zur geplanten Integration der Stasi-Unterlagenbehörde ins Bundesarchiv. Die Ostdeutschen hätten die Akten der DDR-Staatssicherheit im Spätherbst 1989 regelrecht erobert und vor der Vernichtung bewahrt, so der ehemalige Sprecher der Gauck-Behörde.

Booß kritisiert das Fusions-Gesetz, das der Bundestag berät: „Handwerklich ist der Antrag sehr zu kritisieren“, denn er enthalte keine Schätzungen zu den Folgekosten. Zu beachten sei weiter: Die Akten der ehemaligen Stasi kamen gegen alle Regeln der Rechtsstaatlichkeit zustande und seien damit „kein normales Archivgut“.

Der Status der Stasi-Unterlagenbehörde als Sonderbehörde, die keiner Aufsicht unterstellt sei, habe sich bewährt, so Booß. Gegenbeispiele aus Mittel- und Osteuropa zeigten das. Dort sei die Aufarbeitung von Unrecht zum Spielball politischer Interessen geworden.

INTERVIEW
STAND