Essay Schweben 3: Ästhetik des Schwebens | Von Reiner Niehoff und Sven Rücker

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
22:03 Uhr
Sender
SWR2

Schweben braucht ein Medium; es ist nichts ohne eine Atmosphäre, die es umgibt und trägt. Einer Ästhetik des Schwebens geht es darum, diese Atmosphäre sichtbar zu machen, wie in der Malerei El Grecos oder in den Wolkenbeschreibungen Wenses, Brinkmanns und Baudelaires. Kennzeichen dieser Ästhetiken ist die Unentschiedenheit. Erst in der Abwesenheit harter Urteile und Entscheidungen zeigt sich die Leichtigkeit, die die Verhältnisse zum Tanzen und zum Schweben bringt.

AUTOR/IN
STAND