Film Frank Bösch: Das Projekt „Open Memory Box“ zu DDR-Schmalfilmen ist online

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Das Projekt „Open Memory Box“ hat mehr als 400 Stunden Super-8-Filme aus dem Besitz von DDR-Bürgern gesammelt. Es zeige eine andere DDR als von der SED gewollt. „Es gab Schulungen in den Betrieben“, erzählt Professor Frank Bösch vom Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung, das die Sammlung begleitet hat.

Statt den Betriebsalltag und Aufmärsche abzulichten, hätten die Hobby-Filmer vor allem die privaten Momente festgehalten, so Bösch. Auch sei gelegentlich die DDR-Grenze dokumentiert worden - obwohl das eigentlich verboten gewesen sei.

Der Filmbestand wurde seit 2013 von dem schwedischen Filmemacher Alberto Herskovits und dem kanadischen Politologen Laurence McFalls aufgebaut. Als Online-Projekt wurde er von der „Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur“ mitfinanziert. Es ist von heute an online geschaltet.

Zum Online-Archiv „Open Memory Box“

INTERVIEW
STAND