Zeitwort

31.8.1830: Der Rasenmäher wird erfunden

STAND
AUTOR/IN

Durchschnittlich vier Stunden pro Woche verbringen Gartenbesitzer*innen heutzutage mit der Rasenpflege. Dass es nicht noch viel mehr sind, verdanken sie dem Engländer Edwin Budding, der im 19. Jahrhundert den Rasenmäher entwickelte.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Der Rasen: Ein englisches Kulturgut

Inspiriert hatten Edwin Budding die Schneidemaschinen einer Tuchfabrik — er passte sie an die Erfordernisse der Rasenpflege an und das Prinzip ist seitdem unverändert: eine sich drehende Spindel mit mehreren Klingen. Seine Landsleute waren sofort begeistert von dem Rasenmäher. Die Engländer gelten als Vorreiter bei der Kultivierung des beliebten Grüns. Zugute kam und kommt ihnen dabei das passende Klima: hohe Luftfeuchtigkeit, häufiger Regen, milde Winter und selten trockene Sommer.

Rasenmäher erfunden von Herrn Budding (Foto: IMAGO, IMAGO / Photo12)
Rasenmäher erfunden von Herrn Budding IMAGO / Photo12

Aber die Pflege des Rasens war bis dahin sehr arbeitsintensiv: Anfang des 19. Jahrhunderts sollen allein im berühmten englischen Park von Blenheim Palace in der Grafschaft Oxfordshire 50 sensenschwingende Männer Tag für Tag mit dem Mähen des Rasens beschäftigt gewesen sein. Ein Rasen galt als Prestigeobjekt für Aristokraten. Außerdem wurden Rasensportarten wie Cricket, Tennis und Golf immer beliebter und dafür musste der Rasen kurz sein – am besten gleichmäßig kurz.

Schneller Siegeszug der „Rasen-Schermaschine“

Der erste Budding'sche Rasenmäher wurde vom Obergärtner des Londoner Zoos gekauft. Dann wurde er zum Statussymbol auf Landsitzen. Und weil er mit einem Anschaffungspreis von 30 englischen Pfund ein absoluter Luxusartikel war, überließ ihn der Hausherr auch nicht seinem Personal, sondern mähte selbst. Für die standesbewusste Dame gab es kleinere, leichte Modelle.

Gentlemen dürften feststellen, dass der Gebrauch der Maschine eine amüsante, nützliche und gesunde Art der Betätigung ist.

Anfang des 20. Jahrhunderts gab es die ersten motorbetriebenen Modelle. Damit eroberte der Rasenmäher nach und nach auch die Vorgärten des Bürgertums. Da er nun serienmäßig produziert wurde und dadurch erschwinglich wurde, konnten sich Millionen von Familien plötzlich zu Hause ein Stück Rasen leisten. So verwandelte sich ein tipptopp gepflegter Rasen vom Luxus der Reichen in ein Muss für die Mittelschicht.

Gut für die Psyche

Rasenmähen ist im Übrigen auch durchaus vorteilhaft für die Gesundheit. Denn australische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Rasenmähen ein wunderbarer Schutz gegen das weit verbreitete Burn-Out-Syndrom ist. Als Gegenpol zu Stress und Hektik in Alltag und Beruf hilft Rasenmähen, weil man sich einfach Bahn für Bahn konzentrieren muss, wodurch Probleme kurzfristig in den Hintergrund treten. Außerdem werden vom frisch geschnittenen Rasen ätherische Substanzen freigesetzt, die entspannend wirken.

Naturschutz „No Mow May“: Was bringt es, im Mai aufs Rasenmähen zu verzichten?

In Großbritannien gibt es schon länger den „No Mow May“. Rasen soll im Mai nicht gemäht werden. Das Ziel: Mehr nektarreiche Blüten für Insekten und dadurch mehr Artenvielfalt im Garten. Aber reicht es, den Rasenmäher dafür im Mai stehen zu lassen?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Landwirtschaft und Garten Diese Nützlinge helfen gegen Blattläuse & Co

Blattläuse, weiße Fliegen oder Käfer wie der Dickmaulrüssler sind ein Ärgernis nicht nur für Hobbygärtner. Nur was tun gegen die Schädlinge? Eine Möglichkeit ist die Giftspritze. Umweltfreundlicher aber ist es, auf Nützlinge zu setzen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Porträt Winston Churchill – Staatsmann der Widersprüche

Winston Churchill gilt als einer der größten und umstrittensten Politiker des 20. Jahrhunderts. Als er 1940 Premierminister wurde, motivierte er die Briten zum entschlossenen Kampf gegen Hitler.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN