STAND
INTERVIEW

Obwohl sie am 21. November seit genau 15 Jahren Kanzlerin ist, gibt es an Angela Merkel gerade Neues zu entdecken. Beispiel: Ungeduld in der Corona-Krise. „Da kommt zum ersten Mal ihre Ausbildung als Naturwissenschaftlerin hervor – ihre Überzeugung: Mit der Natur kann man nicht verhandeln“, meint der Merkel-Biograf Ralph Bollmann im Gespräch mit SWR2.

Audio herunterladen (6,5 MB | MP3)

Diese Vorbildung erkläre auch, von wem sie sich in der Pandemie beraten lasse – nämlich vor allem von Naturwissenschaftlern. Bollmann gibt zu bedenken: „Es geht jetzt ums Abwägen - der Blick auf Naturwissenschaften und Infektionszahlen hilft da nicht weiter.“ Die anderthalb Jahrzehnte an der Spitze der Regierung zeigten aber stets: Merkel laufe erst in Krisen zu großer Form auf. In solchen Situationen schätzten die Deutschen ihre Ruhe und Coolness.

Bollmann findet, Merkel sei mit ihrer Nüchternheit und protestantischen Leistungsethik sehr deutsch. Andererseits halte sie die Deutschen aber für zu weichlich und wohlstandsverwöhnt: „Sie findet: Mein Gott – ich habe 30 Jahre auf den Fall der Mauer gewartet – und ihr könnte nicht mal ein Jahr auf einen Mallorca-Urlaub verzichten.“ Wenn Merkel im Herbst 2021 nach der nächsten Bundestagswahl abtritt, werde man sie vermissen, glaubt Bollmann: „Der Abschiedsschmerz wird groß werden.“

Ralph Bollmann ist Journalist bei der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und Autor einer Merkel-Biografie („Die Deutsche“), die 2013 erschienen ist.

Gespräch Merkel-Ansprache zur Corona-Krise: Politisch glaubwürdig in Notzeiten

„Sie hat sich sehr souverän präsentiert", sagt Christian Schicha zur TV-Ansprache von Angela Merkel in Sachen „Corona-Krise“. Der Experte für politische Kommunikationsstrategien lobt in SWR2 den „richtigen Rahmen“, den Merkel gefunden habe.

Ziel des Auftritts sei es gewesen, die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch die Rhetorik Merkels habe gepasst: „Es macht keinen Sinn Menschen zu beschimpfen, die sich unvernünftig verhalten“, urteilt der Professor für Medienethik an der Uni Erlangen. Zur Bezeichnung „Krieg“ für die Situation, wie sie Frankreichs Präsident Macron gewählt hat, meint Schicha: „Das halte für völlig daneben und für völlig falsch.“  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Forum Der Erbfolgestreit – Wie löst die CDU die Merkel-Nachfolge?

Thomas Ihmdiskutiert mit
Robin Alexander, Journalist der Tageszeitung "DIE WELT"
Ruprecht Polenz, ehemaliger Generalsekretär der CDU
Prof. Dr. Andrea Römmele, Hertie-School of Governance, Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Welche Zukunft hat die CDU?

Es diskutieren: Ralph Bollmann - Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Berlin, Ralf Fücks - Zentrum Liberale Moderne, Berlin, Prof. Dr. Ursula Münch - Akademie für politische Bildung, Tutzing, Moderation: Claus Heinrich  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
INTERVIEW