Zeitwort

13.9.1911: Melli Beese besteht die Flugprüfung

STAND
AUTOR/IN

Volare necesse est, vivere non necesse est, hat Melli Beese einmal gesagt — fliegen ist notwendig, leben nicht. Die erste Frau, die in Deutschland die Flugprüfung zum Erwerb des Privatpilotenscheins ablegte, musste sich über viele Hindernisse hinwegsetzen und gegen die Vorurteile ihrer Zeitgenossen ankämpfen.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Erste deutsche Frau mit Fluglizenz

An ihrem 25. Geburtstag, dem 13. September 1911, schreibt Amelie Hedwig Beese — von allen nur Melli gerufen — über dem Berliner Flugplatz Johannisthal Geschichte: „Sie erfüllte die Prüfungsflüge in guter Manier, auch die Landungen waren vollkommen korrekt. Nach ihrer endgültigen Landung wurde Frl. Beese lebhaft beglückwünscht“, schreibt die Berliner Presse über den geglückten Prüfungsflug.

Bis dahin war es jedoch ein harter Weg gewesen, denn nur Begabung und Zielstrebigkeit reichten nicht im Kaiserreich — nicht als Frau. Bei drei Flugschulen war Melli Beese abgelehnt worden, erst die vierte nahm sie zögernd an. Und wie zum Beweis endete einer der ersten Schulflüge im Krankenhaus: Ein fünffacher Beinbruch, Rippen- und Nasenbeinbrüche waren das Resultat — und ein Fluglehrer, der nichts mehr von ihr wissen wollte.

Eine Postkarte mit Autogramm von Melli Beese, die sie am Steuer eines Motorflugzeugs zeigt. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Bernd Oertwig/SCHROEWIG | Bernd Oertwig/SCHROEWIG)
Eine Postkarte mit Autogramm von Melli Beese, die sie am Steuer eines Motorflugzeugs zeigt. picture alliance / Bernd Oertwig/SCHROEWIG | Bernd Oertwig/SCHROEWIG

Gegen alle Widerstände hebt Melli Beese ab

Erst nach einem halben Jahr Warten und Wechsel der Flugschule durfte sie endlich wieder ans Steuer. Aber auch ihr neuer Lehrer war kein Freund fliegender Frauen, Melli Beese musste jeden Tag neu darum kämpfen, in der Reihe der Flugschüler nicht übersehen zu werden. Und ihre männlichen Kameraden machten ihr das Leben schwer: „Bald waren ein paar Zündkerzen gegen verrußte ausgetauscht, bald das Benzin bis auf einen geringen Rest abgelassen worden, so dass ich natürlich schleunigst notlanden musste“, erzählte sie später.

„Fliegen ist notwendig, leben nicht“: Aufstieg und Absturz

Zusammen mit ihrem Mann Charles Boutard startet Melli Beese eine eigene Flugschule: Zwei Zeitungsannoncen, die die Kursprogramme der Flugschule Melli Beese GmbH kurz angeben. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Bernd Oertwig/SCHROEWIG | Bernd Oertwig/SCHROEWIG)
Zusammen mit ihrem Mann Charles Boutard startet Melli Beese eine eigene Flugschule. picture alliance / Bernd Oertwig/SCHROEWIG | Bernd Oertwig/SCHROEWIG

Nach dem Erwerb des Pilotenscheins startet Melli Beese richtig durch. Sie eröffnet eine Flugschule, baut Flugzeuge in Lizenz und konstruiert ihre eigenen Maschinen. Doch der Erste Weltkrieg macht alles zunichte: Sie ist mit dem französischen Piloten Charles Boutard verheiratet und gilt deshalb automatisch als feindliche Ausländerin. Beese erhält Flugverbot.

Nach dem Krieg versucht sie einen Neuanfang, findet aber keine Geldgeber. Der soziale Absturz und das unwiederbringliche Ende ihrer Fliegerkarriere brechen ihren Lebensmut. 1925, mit 39 Jahren, beendet Melli Beese ihr Leben durch eine Revolverkugel. „Fliegen ist notwendig, leben nicht“, war wohl die Quintessenz ihres Lebens. Ihr zu Ehren heißt die Straße zum Flughafen BER in Schönefeld heute „Melli-Beese-Ring“.

Sexualität und Erotik Beate Uhse – Sex-Pionierin und Geschäftsfrau

Anfangs ging es Beate Uhse um mehr Lust und Selbstbestimmung der deutschen Frauen. Später dachte sie vor allem ans Geschäft und bediente mit ihren Pornofilmen Männerfantasien.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Echterdingen

4.8.1908 / 1983 Das Zeppelinunglück von Echterdingen

4.8.1908 / 1983 | Ein Zeppelin über Stuttgart! Das war 1908 eine Sensation, die leider in einem großen Unglück endete. Bei einer Notlandung in Echterdingen verbrennt die LZ 4. Augenzeugen erinnern sich 1983 an diesen Tag.  mehr...

24.8.1908 Graf Zeppelin über die Zukunft der Luftschiffe

24.8.1908 | Graf Zeppelin (1838 - 1917) spricht in einer Original-Tonaufnahme über die Zukunft der Luftfahrt.  mehr...

12.10.1924 / 7.9.1925 Atlantik-Überquerung: Per Luftschiff von Friedrichshafen nach New York

1919 überquert erstmals ein Luftschiff den Atlantik von Schottland aus. Von dieser Fahrt gibt es keine Aufnahmen. Wohl aber von der zweiten Atlantik-Überquerung fünf Jahre später, am 12. Oktober 1924.  mehr...

1.8.1929 / 5.7.1938 Erste Weltfahrt mit dem Luftschiff – Hugo Eckener erzählt

1.8.1929 / 5.7.1938 | Einmal um den Globus in 35 Tagen: die erste Weltumfahrung mit einem Luftschiff, der LZ 127. Die Fahrt geht über Sibirien, Japan und den Pazifik.  mehr...

30.7.1931 Arthur Koestler über die Zeppelinfahrt in die Arktis

30.7.1931 | Nach der Weltumfahrung 1929 startet am 24. Juli 1931 eine große Forschungsexpedition Richtung Nordpolarmeer – wieder mit der LZ 127. Mit diesen spektakulären Fahrten will Hugo Eckener, Nachfolger von Graf Zeppelin, die Leistungsfähigkeit der Luftschiffe unter Beweis stellen. Mit an Bord der LZ 127 ist Arthur Koestler – der später als Schriftsteller weltberühmt werden sollte. Als das Luftschiff am 30. Juli nach Berlin zurückkehrte, war Koestler einer der Gästen beim großen Empfang auf dem Tempelhofer Flughafen.  mehr...

18.4.1932 Südamerika und zurück: regelmäßiger Passagierverkehr mit dem Luftschiff

18.4.1932 | Friedrichshafen – Rio de Janeiro: Nach den aufsehenerregenden Fahrten der LZ 127 einmal um die Welt und in die Arktis, fährt das Luftschiff nun regelmäßig nach Südamerika. Hugo Eckener stellt dabei die Vorzüge gegenüber den Dampfschiffen heraus.  mehr...

1932 / 1978 Elly Beinhorn: Die erste Frau, die um die Welt fliegt

1932 / 1978 | Elly Beinhorn (1907 - 2007) gehört zu Deutschlands berühmtesten Fliegerinnen. 1931 fliegt sie nach Afrika und über den Himalaya, 1932 umrundet sie im Alleinflug die Welt.  mehr...

7.10.1932 Erstes Ferngespräch im Rundfunk mit Luftfahrtpionier Wolfgang von Gronau

7.10.1932 | In den Anfangsjahren galt das Radio als Wunderkasten, der Stimmen von weit her über die Luft in die Wohnzimmer zauberte. Anders als das Telefon, das ja eine Leitung voraussetzte. 1932 wurde beides kombiniert: Das erste Ferninterview im Rundfunk mit einem Gesprächspartner, der Tausende von Kilometern entfernt war. Hören Sie das erste Rundfunkferngespräch mit dem Luftfahrtpionier Wolfgang von Gronau (1893 - 1977). Eine Unterhaltung zwischen Berlin und Batavia – dem heutigen Jakarta – am 7. Oktober 1932  mehr...

STAND
AUTOR/IN