Bitte warten...

Workshops und Ausstellung über weltweite Zeichner-Gemeinschaft Urban Sketchers in Mainz

Am 6.7.2018 von Max Knieriemen

Sie sind eine Weltgemeinschaft von Zeichnern: die Urban Sketchers. Gegründet wurden sie 2007 in Seattle. Allein in Deutschland gibt es bereits 37 Gruppen. Die Urban Sketchers zeichnen alles: Gebäude, Menschen, Parks und Landschaften - eine visuelle Chronik des Lebens. In Mainz zeigen Profis der Szene in Workshops, wie es geht. Zugleich zeigt das Mainzer Landesmuseum Skizzen von sieben international tätigen Zeichnern.

Man zeichnet, wie man es sieht - und wie man kann

Annabel Herget betreibt Urban Sketching: Sie zeichnet Skizzen der Stadt. Auf ihrem dreibeinigen kleinen Klappstuhl sitzt in der Mainzer Altstadt, neben ihr acht andere Workshopteilnehmer.

Sie bannt mit ihrem Bleistift eine Häuserfassade in ihr Notizheft: "Das Urban Sketcher Manifest besagt: Man zeichnet, was man sieht. Man zeichnet es, wie man es sieht - und wie man es kann. Es gibt keine Strömung, Impressionismus oder Expressionismus. Es geht um die Grundfertigkeit und eine moderne Herangehensweise: in der Gruppe, in der Stadt. Man kommt zusammen und macht etwas Schönes zusammen."

Eine Gruppe von Urban Sketchers in der Mainzer Altstadt beim Zeichnen

Ein Workshop der Urban Sketchers in der Mainzer Altstadt am Kirschgarten. Der Künstler Lapin (mit Hut) berät die Zeichnerinnen und Zeichner bei ihren Skizzen.


In der Stadt ein 180-Grad-Panorama zeichnen

Der Künstler Lapin leitet Annabel Hergets dritten Workshop-Tag. "Architektur und Perspektive sind für mich die größte Herausforderung", sagt sie darüber. "Ich glaube, ich werde heute am meisten lernen. Heute das wird hart."

Der Übungsleiter aus Barcelona hat klare Vorstellungen: "Ich will meinen Schülern beibringen, ein 180-Grad-Panorama zu zeichnen. Das komplette Panorama, was man sieht, wenn man den Kopf von der einen zur anderen Seite dreht. Das ist ungewöhnlich, aber es gibt Methoden, um das umzusetzen."

Ein ganzer Tag, um alles zu lernen

Über ihren Zeichenblock gebeugt, erklärt Jenny Adams von den Urban Sketchers Rhein-Main, wie das funktioniert: "Anstatt gerade Linien von einem Fluchtpunkt zum nächsten zu ziehen, arbeitet man mit Rundungen - sage ich jetzt mal. Mit runden Linien, die Fluchtpunkte verbinden. Dadurch kann man in einer Situation, in der man sehr nah am Motiv ist, ganz viel aufs Blatt bringen."

Urban Sketcher beim Zeichnen einer Skizze

Einen ganzen Tag lang lernen, wie ein Rundpanorama von einem Straßenplatz gemalt wird. Elin ist eine der Zeichnerinnen der Urban Sketchers in Mainz.

Der nächste Schritt wird es sein, Personen in das Bild zu integrieren, erklärt Lapin: "Es braucht einen ganzen Tag um das alles zu lernen. Am Ende des Tages haben wir gelernt, eine beliebige Szene aufzuzeichnen. Die Zeichner werden etwas verstanden haben und ihre Fähigkeiten freigesetzt haben. Aber das ist anstrengend."

International tätige Experten helfen beim Zeichnen

Annabel Herget findet, dass es sich lohnt: "Es sind fantastische, international tätige Workshopleiter. Die besonders coolen kennt man natürlich. Das ist Lapin aus Barcelona. Es waren schon echte Größen zu diesem Workshop eingeladen."

Weitere Themen in SWR2