STAND
INTERVIEW

Der Leitfaden des Deutschen Museumsbunds zum Umgang mit in der Kolonialzeit geraubter Kunst sei sehr zu begrüßen, sagte Prof. Ines de Castro, Direktorin vom Lindenmuseum Stuttgart in SWR2. Es sei wichtig, Sammlungen nicht allein aus der europäischen Perspektive betrachten.

Audio herunterladen (7,2 MB | MP3)

De Castro betreibt als Direktorin des Lindenmuseums, einem der größten ethnologischen Museen in Europa, schon lange Provenienzforschung. Anfang 2019 hat das Museum zusammen mit dem Land Baden-Württemberg die Witboii-Bibel des Nama-Führers Hendrik Witbooi und eine Peitsche nach Namibia zurückgeben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Gegenstände als Schenkung nach Stuttgart gekommen.

Die Bibel des namibischen Nama-Führers Hendrik Witbooi, eingepackt auf dem Tisch, vor ihrer Rücksendung nach Namibia. (Foto: SWR, SWR - Foto: Silke Arning)
Die Bibel des namibischen Stammesführers Hendrik Witbooi, eingepackt auf dem Tisch, vor ihrer Rücksendung nach Namibia. SWR - Foto: Silke Arning

Es habe sich viel in der Politik im Zusammenhang mit dem Thema kolonialem Kulturerbe getan, resümiert de Castro im SWR2 Gespräch. Interessanterweise stehe aber die Rückgabe als Anliegen der Herkunftsländer nicht immer im Vordergrund: „Es wird zum Teil gewünscht, dass Objekte wirklich als Vermittler oder als Botschafter der eigenen Kultur hierbleiben.“

Rückgabe der Witbooi-Bibel in Windhoek, Namibia. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste - Foto: Photoshot)
Der namibische Vizepräsident Nangolo Mbumba (links) und Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa (Mitte) bei der Rückgabe der Bibel und einer Peitsche des namibischen Nationalhelden Hendrik Witbooi in Windhoek. picture-alliance / Reportdienste - Foto: Photoshot

Auch werde es gerne gesehen, dass die gemeinsame Geschichte anhand der Objekte hier erzählt wird, meint de Castro. Das sei vielen Vertreter*innen der Herkunftsgesellschaften wichtig. Der Leitfaden fördere die Partnerschaft und den Dialog mit den Herkunftsgesellschaften und sensibilisiere auch andere Museumsgattungen, in denen ja möglicherweise auch koloniale Objekte zu finden seien.

Kunst Museumsbund sensibilisiert mit Leitfaden für Umgang mit kolonialem Erbe

Der Leitfaden für Museen will sensibilisieren für den gleichberechtigten Umgang mit Herkunftsländern, aus denen die Kulturgüter stammen. Diese Länder wünschten sich Inventarlisten mit sämtlichen Kunst- und Kulturgütern in Europa. Museumsverantwortlichen sollten bewusst sein, dass die meisten Sammlungsgüter nicht als Museumsobjekte entstanden sind. Sie sind Zeugnisse verschiedener Kulturen mit in den Herkunftsgesellschaften verankerten eigenen Bedeutungen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Stuttgarter Streit um die Witbooi-Bibel - Raubkunst-Rückgabe verzögert sich

Zur geplanten Rückgabe der Witbooi-Bibel an Namibia gibt es nun doch noch ein Nachspiel vor Gericht. Kurz vor dem Abflug nach Namibia wurde eine Klage beim Landesverfassungsgericht eingereicht, um die Übergabe an die namibiische Regierung zu verhindern. Das Land Baden-Württemberg und das Stuttgarter Lindenmuseum hatten sich mit der namibischen Regierung und der Familie Witbooi zuvor auf eine Rückgabe der kolonialen Raubkunst verständigt.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Zeitwort 9.7.1915: Die deutsche Schutztruppe kapituliert in Namibia

Über 31 Jahre war Südwestafrika deutsche Kolonie. Zehntausende Herero und Nama wurden in der Zeit umgebracht. Es war der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts.
 mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Gespräch Das spannende Feld der Provenienzforschung: Ausstellung „Objekte und Sammler“ im Lindenmuseum Stuttgart

Die Ausstellung „Objekte und Sammler“ im LindenLAB2 des Stuttgarter Lindenmuseums widmet sich der Sammlung Karl Holz und ihrer Herkunft: Um einige Werke aus der Sammlung des Kaufmanns ranken sich noch einige Rätsel, so der Provenienzforscher und Kurator der Schau, Markus Himmelsbach, im SWR2 Journal am Mittag.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Ludwigshafen

Raubkunst 15 Werke zweifelhafter Herkunft im Wilhelm-Hack-Museum entdeckt

Das Wilhelm-Hack-Museum hat seine Bestände auf NS-Raubkunst gesichtet und jetzt Zwischenbilanz gezogen. Das Ergebnis: mehrere Bilder des Museums haben eine fragwürdige Geschichte. Darunter auch Georges Valmiers‘ „Nu debout“ aus dem Besitz eines jüdischen Kunsthändlers. Falls das Bild illegal enteignet wurde, müsste es zurückgegeben werden. Für das Museum wäre das ein schmerzlicher Verlust.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

ARD Radiofestival. Gespräch Die Provenienzforscherin Lynn Rother befragt von Claudia Christophersen

Woher kommt die Kunst, die in den Museen gezeigt wird? Welche Herkunftsgeschichte weisen Gemälde und Kunstobjekte auf? Meist gibt es dazu Expertisen. Doch es gibt zahlreiche Werke, deren Provenienz lückenhaft und fragwürdig ist. In solchen Fällen kann Kunst zu einem Krimi werden. Über einen großen Spürsinn in Kunstfragen verfügt die Juristin, Betriebswirtin und Kunsthistorikerin Lynn Rother. Seit dem vergangenen Herbst hat sie an der Leuphana Universität in Lüneburg die erste Professur für Provenienzforschung inne.  mehr...

ARD Radiofestival. Gespräch SWR2

SWR2 Zeitgenossen Ulrike Lorenz, Direktorin der Kunsthalle Mannheim

Ulrike Lorenz zählt zu den Powerfrauen im deutschen Kunstbetrieb. Ab August 2019 steht sie als Präsidentin an der Spitze der zweitgrößten deutschen Kulturstiftung, der Klassik Stiftung Weimar. Was sie in Mannheim als Direktorin der dortigen Kunsthalle auf die Beine stellte, wurde bundesweit beachtet. Sie eröffnete einen herausragenden Neubau, der in der Stadtgesellschaft lange umstritten war. Lorenz band die streitenden Kräfte ein und holte finanzstarke Stifter ins Boot. Sie setzte auf Provenienzforschung und Digitalisierung und gab der Kunsthalle ein zeitgenössisches politisches Profil. Ulrike Lorenz stammt aus der Dix-Stadt Gera.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

Detektivin in Sachen Kunst Johanna Poltermann erforscht in der Staatsgalerie Stuttgart die Herkunft beschlagnahmter und zwangsverkaufter Werke

Johanna Poltermann ermittelt in der Staatsgalerie Stuttgart die Herkunft von Werken, die nach 1933 erworben wurden und vor 1945 entstanden sind. Die Kunsthistorikerin widmet ihre ganze Arbeit dieser Provenienzforschung, also dem Aufspüren von zu Unrecht erstandener oder beschlagnahmter Kunst.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Sonderschau „Abgestaubt“ Tübinger Stadtmuseum erforscht Herkunft seiner Kunstwerke

Zu seinem 25-jährigen Jubiläum ergründet das Tübinger Stadtmuseum in einer Sonderschau unter dem Titel „Abgestaubt“ die Herkunft seiner eigenen Kunstwerke.  mehr...

STAND
INTERVIEW