Fotografie

Von Mutter bis Rampensau – Frauen-Bilder der Fotokünstlerin Hannah Kohler in Stuttgart

STAND
AUTOR/IN

Die Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler inszeniert sich in der Rolle unterschiedlichster Frauenfiguren. Diese Charaktere konstruiert Kohler aus Promi-Interviews und aus spontanen Gesprächen mit Unbekannten. So entsteht eine nie ganz zu durchblickende Mischung aus realen und fiktiven Elementen, die Frauenrollen heute definieren, sagt der Kunstwissenschaftler Michael Lüthy: „Es sind Zuschreibungen, die genauso wahr sind, wie sie unwahr sind.“

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Ein Panoptikum heutiger Frauen

Frauen können alles, dürfen alles, ist doch normal unter aufgeklärten Leuten. Seltsam bloß, dass sie dabei verdächtig oft unter genau dem Aspekt begutachtet werden, dass sie es als Frauen tun. Dieser diskursiven Endlosschleife fügt die Stuttgarter Künstlerin Hannah Kohler nun einige reizvolle Volten hinzu.

In 24 Porträts stellt sie ein Panoptikum heutiger Frauen vor, zwischen Kette rauchender Prollo-Lady, Wissenschaftlerin, Mutter, Hippietante und Rampensau.

Porträt-Serie der Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler  (Foto: Pressestelle, Hannah J. Kohler )
Porträt-Serie der Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler Pressestelle Hannah J. Kohler

Inszeniert, aber nicht beliebig

„Und das Sehen ist dann ein permanenter Abgleich zwischen dem, was wir da draußen sehen und dem, was wir an inneren Bildern in uns tragen. Und dann gibt es Match- und Miss-Match-Verhältnisse zwischen beidem und Zuschreibungen, Mißidentifikationen und dergleichen.“ sagt der Kunstwissenschaftler Michael Lüthy über Hannah Kohlers Frauenfotos.

Die sind alle inszeniert, aber nicht beliebig ausgedacht. Vielmehr konstruiert Hannah Kohler ihre Portagonistinnen aus dem, was weibliche Promis in Interviews so daherplaudern, und aus spontanen Gesprächen mit Unbekannten auf der Straße.

Porträt-Serie der Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler  (Foto: Pressestelle, Hannah J. Kohler )
Porträt-Serie der Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler Pressestelle Hannah J. Kohler

Erinnert stellenweise an August Sander

Es entstehen Kippbilder zwischen Bühne und Bodenhaftung, zur Kenntlichkeit verzerrte Rollenklischees von Frauen aller Alters- und Lebenslagen. Ein wenig erinnert das an August Sander, der vor hundert Jahren den wagemutigen Plan anging, mittels Porträts ein umfassendes Bild der Gesellschaft auf Fotoplatten zu bannen.

Auf besonders unsicheres Gender-Terrain führt beispielsweise das Bild der Motorradfahrerin. Hannah Kohler verkörpert sie als großspurige Raserin, die vom röhrenden Auspuff schwärmt. Dieses Soziotop kennt die Künstlerin gut, sie fährt selbst Motorrad.

Die von Kohler dargestellten Frauen schlagen sich mit Kampfsport, Weichspüler oder Gurkenmaske durchs Leben – ohne jemals zu verraten, was davon realen Personen entspricht und was nicht.

Porträt-Serie der Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler  (Foto: Pressestelle, Hannah J. Kohler )
Porträt-Serie der Stuttgarter Fotokünstlerin Hannah J. Kohler Pressestelle Hannah J. Kohler

Ausstellung Josephine Baker steppt in Stuttgart - die fabelhafte Ausstellung „Stuttgart Twenties“

Unter dem Titel „Stuttgart Twenties“ zeigt das Stadtmuseum Stuttgart eine interaktive Ausstellung: In sechs nachgebauten Innenräumen darf alles angefasst und benutzt werden, vom elektrischen Grammophon mit Schellack-Platte bis echten Milliarden-Paketen alter Geldscheine. Museumsdirektor Torben Giese: „Nirgends war Deutschland in den 1920ern liberaler, moderner und demokratischer. Man könnte die Weimarer Republik umbenennen - in Stuttgarter Republik.“  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Film Die ewige Unzufriedenheit mit sich selbst: Die Komödie „Wunderschön“ von Karoline Herfurth

90 Prozent der Frauen sind laut Umfragen unzufrieden mit ihrem Aussehen. Kein Wunder: Der perfekte Körper ist im Film, in der Werbung und in den sozialen Medien omnipräsent. Wie sich der dadurch entstehende Selbstoptimierungsdruck auf viele Mädchen und Frauen auswirkt, davon erzählt die Komödie „Wunderschön“. Es ist die dritte Regiearbeit von Schauspielerin Karoline Herfurth, die dem Thema zusammen mit prominenten Kolleginnen wie Martina Gedeck, Nora
Tschirner und Emilia Schüle auf den Leib rückt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN