STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

Der Ostberliner Fotograf Roger Melis war ein selbstbewusster Freigeist. 1982 gelang es ihm, nicht nur einen Monat nach Paris zu reisen, sondern danach die Bilder als Buch in der DDR zu publizieren: „Paris zu Fuß“ wurde mit einer Auflage von 40.000 Stück zu einem Ost-Bestseller. Nun zeigt die Galerie der Stadt Fellbach eine Auswahl dieser Bilder.

Fotografie Paris, Blicke – Photographien von Roger Melis

Roger Melis (Foto: Roger Melis)
Roger Melis, der als Fotograf in Wissenschaft, Mode und Porträt gleichermaßen brillierte, hat Paris ausschließlich als Straßenfotograf erkundet, mit Schnappschüssen im öffentlichen Raum. — Im Bild: Selbstportrait Roger Melis Bild in Detailansicht öffnen
„Das ist die klassische Schwarz-Weiß-Fotografie. […] und da die DDR immer später die Entwicklungen nachvollzogen hat, die experimentellen Entwicklungen der Kunst, die im Westen zu beobachten waren, ist er (Melis) natürlich auch in dieser Hinsicht ein typischer Ost-Fotograf ", sagt Historiker und Melis-Freund Michael Davidis. — Im Bild: Paris April 1982 Roger Melis - Galerie der Stadt Fellbach Bild in Detailansicht öffnen
Auf den Straßen von Paris findet der Gast aus dem spießigen Ostberlin das ganz große Theater: Testosterongetriebe Gesellschaftslöwen mit blutjungen Frauen am Arm, Damen mit Nerzmäntelchen vor der Oper, Penner tanzen mit Weinflaschen in der Hand, ein Kinder gaffen, Leute schnacken, Hunde wedeln und Flics flanieren. — Im Bild: Paris, April 1982 Roger Melis - Galerie der Stadt Fellbach Bild in Detailansicht öffnen
Manche von Melis' Bildern dokumentieren das französische Alltagsklischee von Baguette, Baskenmütze und Ringelshirt so deutlich, dass es heutigen, medienkritisch geschulten Betrachter*innen schummrig werden könnte. — Im Bild: Paris April 1982 Roger Melis - Galerie der Stadt Fellbach Bild in Detailansicht öffnen

Paris, Blicke – Photographien von Roger Melis
Galerie der Stadt Fellbach, Marktplatz 4, 70734 Fellbach
2. Juli bis 30. August 2020

Ausstellung Ikonen eines schwarzen Alltags: Fotoprojekt der Afroamerikanerin Deana Lawson in Basel

Deana Lawson fotografiert schwarzen Alltag: Menschen in oft prekären Verhältnissen, aber immer mit Würde. Die Basler Kunsthalle zeigt die erste große Ausstellung der Afroamerikanerin in Europa. Eine großartige Schau mit Bildern, die gerade weißen Europäer*innen zu einem anderen Blick auf das Leben von Schwarzen und People of Color herausfordert.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Fotografie Fotoportraits kreativer Menschen mit Ideen gegen die Corona-Krise

Der Fotograf Herbert Piel will sich von der Corona-Krise nicht unterkriegen lassen:  Über das Internet suchte er Menschen, die aktiv etwas gegen die Krise tun. Der Wirt, der sein eigenes Bier braut oder die Keramikkünstlerin, die auf Alltagsprodukte umstellt. Zu sehen sind sie mit ihren Projekten nun auf ausdrucksstarken Schwarz-weiß-Porträts mit starkem Weitwinkel, unmittelbare Bilder voller Zuversicht und Tatendrang.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Corona-Erkrankte im Ringen gegen den Tod: Daniel Etter über seine Fotos aus einer Bonner Klinik

Vier Wochen lang hat der Fotograf Daniel Etter Corona-Intensivpatient*innen in einer Bonner Klinik begleitet und Fotos von der besonderen Situation der Patient*innen während der Corona-Pandemie gemacht. Veröffentlicht sind sie im Magazin GEO, beispielsweise das Bild eines Patienten aus Bergamo, der nach schwerer Krankheit geheilt wieder nach Hause habe zurückkehren können, erzählt Daniel Etter in SWR2.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN