STAND
AUTOR/IN

Emeka Udemba ist in zwei Welten unterwegs. Der nigerianische Künstler lebt und arbeitet seit einem Vierteljahrhundert in Freiburg. Sein Aktionsradius aber erstreckt sich über die halbe Welt.

Emeka Udemba (Foto: SWR, SWR)
Emeka Udemba in der Galerie für Gegenwartskunst im E-WERK Freiburg SWR

Er war in Lagos an der documenta 11 beteiligt und nahm an der Dak’Art Biennale in Dakar teil. Mit seinem Museumsbus reiste er, gemeinsam mit anderen Künstlern, wochenlang durch sieben westafrikanische Länder, um Kunst dahin zu bringen, wo sie sonst nicht ist: in abgelegene Dörfer, in Slums, zu bildungsfernen Bevölkerungsteilen. „Kunst soll alltäglich sein, nicht elitär“ sagt Udemba.

Jetzt zeigt die Galerie für Gegenwartskunst im E-Werk Freiburg Arbeiten von Emeka Udemba im Rahmen der diesjährigen „Regionale 21“.

Emeka Udemba (Foto: SWR, SWR)
Emeka Udemba vor seinen Arbeiten in der Galerie für Gegenwartskunst im E-WERK Freiburg. Hier zeigt er im Rahmen der Regionale 21 seine dreiteilige Arbeit „Another Day in Paradise” SWR Bild in Detailansicht öffnen
Afrikanische Häuptlingshüte oder Ku Klux Clan? Die maskenartigen Kapuzen verbergen die eigene Identität, spiegeln und verzerren das Gegenüber. (Emeka Udema: Another Day in Paradise, Regionale 21 im E-WERK Freiburg) Foto: Marc Doradzillo, 2021 Bild in Detailansicht öffnen
„Viele Leute haben verschiedene Bilder im Kopf,” sagt Emeka Udemba. „Und egal, was für Bilder sie haben, die Idee ist, dass man sich mit den Bildern, die man im Kopf hat, auch selbst hinterfragt.“ (Emeka Udema: Another Day in Paradise - Regionale 21 im E-WERK Freiburg) Foto: Marc Doradzillo, 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Performance, Installation, Video und Malerei. Emeka Udemba ist ein vielseitiger Künstler und international unterwegs. SWR Bild in Detailansicht öffnen
Collagenartig entstehen diese Bilder, auf vielen Schichten von Zeitungspapier. Schwarz eingefärbt, grob mit Plastikspachteln bearbeitet. Da wird gekratzt, gerissen und mit vielen bunten Papierschnipseln beklebt. Wie Verletzungen, die dann verarztet werden. (Emeka Udema: Another Day in Paradise - Regionale 21 im E-WERK Freiburg) Foto: Marc Doradzillo, 2021 Bild in Detailansicht öffnen
„Meine Technik zeigt einfach die Möglichkeit, die wir als Menschen haben,” sagt Emeka Udemba. „Wir können alles werden, was wir uns erträumen. Und wenn man Mut hat, kann man alles schaffen, und wir haben so viele Möglichkeiten, Dinge zu tun. Wir müssen einfach bereit sein, das auszuprobieren.“ (Emeka Udema: Another Day in Paradise - Regionale 21 im E-WERK Freiburg) Foto: Marc Doradzillo, 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Das Museum ist für Emeka Udemba ein Ort, an dem gleichberechtigtes menschliches Miteinander möglich ist. Ein Treffpunkt für Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft. (Emeka Udemba in der Galerie für Gegenwartskunst im E-WERK Freiburg) SWR Bild in Detailansicht öffnen

Kunscht! war in Freiburg und hat Emeka Udemba in der Ausstellung und in seinem Atelier getroffen.

Kunst Ausstellungs-Highlights im Frühjahr

Anselm Kiefer in Mannheim, Französische Impressionisten in Stuttgart - im Südwesten dürfen Ausstellungen wieder öffnen, wenn die lokale Corona-Lage es erlaubt. Hier die Ausstellungs-Highlights, die im Frühjahr unter diesen Voraussetzungen zu sehen sind.  mehr...

Beuys 2021 Kunst aus Eichen, Fett und Filz - 100 Jahre Joseph Beuys

Joseph Beuys, der Mann mit Hut und Anglerweste, gehört zu den bedeutensten Erneuerern der Kunst im 20. Jahrhundert. Dieses Jahr wäre der charismatische Künstler 100 Jahre alt geworden — der Anlass, seine einflussreichen Ideen in zahlreichen Ausstellungen, Aktionen, Veranstaltungen zu würdigen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN