Weltkulturerbe

SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz werden Unesco-Weltkulturerbe

STAND

Die drei jüdischen Zentren am Rhein Speyer, Worms und Mainz, die sich im Mittelalter zu den so genannten SchUM-Städten zusammengeschlossen haben, gehören künftig zum Unesco-Weltkulturerbe. Das hat das Unesco-Welterbekomitee am 27. Juli 2021 auf seiner Konferenz im chinesischen Fuzhouz entschieden.

Erstes jüdisches Welterbe in Deutschland

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Die SchUM-Städte werden nun das erste jüdische Welterbe auf deutschem Boden. Im Mittelalter hatten sich die jüdischen Gemeinden aus den drei Städten am Rhein zum Bund der SchUM-Gemeinden zusammengeschlossen. Der Name SchUM setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der hebräischen Städtenamen von Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza) zusammen. Der Verbund prägte Kultur, Religion und Geistesleben des ganzen europäischen Judentums.

Zu den als Weltkulturerbe nominierten Zeugnissen des mittelalterlichen Judentums gehören die alten Friedhöfe in Mainz und Worms, die Wormser Synagoge und der Speyerer Judenhof mit seinem mittelalterlichen Ritualbad.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Das gehört künftig zum Unesco-Welterbe:

Synagoge in Worms (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Uwe Anspach)
Die Synagoge in Worms geht auf ein 1034 gestiftetes Gebetshaus zurück. Sie wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. picture alliance / dpa | Uwe Anspach Bild in Detailansicht öffnen
Der jüdische Friedhof „Heiliger Sand“ in Worms ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Europa. Die ältesten der etwa 2.500 Grabsteine stammen aus dem 11. Jahrhundert. picture alliance / DUMONT Bildarchiv | Gerald Haenel Bild in Detailansicht öffnen
Auch der Mainzer Friedhof „Am Judensand“ gehört zu den ältesten jüdischen Friedhöfen in Europa. Die älteste erhaltene Erwähnung stammt aus dem Jahre 1286. epd-bild/Heike Lyding Bild in Detailansicht öffnen
Der Judenhof Speyer besteht aus der mittelalterlichen Synagoge mit Frauenschule und rituellem Bad. imago images/epd Bild in Detailansicht öffnen
Der Außeneingang zum rituellen Bad. Bild in Detailansicht öffnen
Das rituelle Tauchbad (hebräisch „Mikwe“) im Speyerer Judenhof wurde vor 1128 gebaut und ist das älteste dieser Art in Deutschland. Bild in Detailansicht öffnen

Auch der Niedergermanische Limes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches wurde in der Sitzung am 27. Juli als neues Welterbe eingestuft. Bereits am 24. Juli fiel die Entscheidung, dass Baden-Baden und Bad Ems zusammen mit anderen Bäderstädten in das Welterbe aufgenommen werden.

Die SchUM-Städte

Unesco SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz werden Unesco-Weltkulturerbe

Die drei jüdischen Zentren am Rhein Speyer, Worms und Mainz, die sich im Mittelalter zu den so genannten SchUM-Städten zusammengeschlossen haben, gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Das hat das Unesco-Welterbekomitee in seiner Konferenz am 27. Juli 2021 auf seiner Konferenz im chinesischen Fuzhouz entschieden. Bereits am 24. Juli fiel die Entscheidung, dass Baden-Baden und Bad Ems zusammen mit anderen Bäderstädten in das Welterbe aufgenommen werden.  mehr...

Mainz

Welterbe Alte jüdische Zentren am Rhein – Die SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz

SchUM leitet sich ab aus den hebräischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Dort entstand im Mittelalter der Verbund jüdischer Gemeinden, der Kultur, Religion und Geistesleben des europäischen Judentums entscheidend geprägt hat.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Leben Jüdische SchUM-Städte am Rhein sollen Weltkulturerbe werden

SchUM ist die hebräische Abkürzung für Speyer, Worms und Mainz. Und die alten jüdischen Stätten dort sollen nun Weltkulturerbe werden: Ritualbäder, Friedhofe, Synagogen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Stuttgart

Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 feiert die Bundesrepublik Deutschland das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aus diesem Anlass soll nicht nur gegen das Wiedererstarken des Antisemitismus gekämpft, sondern vor allem auch auf die vielfältigen Lebensrealitäten der Jüdinnen und Juden in Deutschland geblickt werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN