Kultur

Von Tokio nach Weil am Rhein: „Umbrella House“ vor dem Abriss gerettet

STAND
AUTOR/IN
Katharina Seeburger

Auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein im Kreis Lörrach steht das „Umbrella House“, ein original japanisches Haus des Architekten Kazuo Shinohara. Es wurde 1961 in Tokio gebaut. Vor dem Abriss gerettet, ist es nun auf dem Vitra Campus wiederaufgebaut und kann künftig besichtig werden.

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Ein Hauch von Japan weht in Weil am Rhein im Kreis Lörrach

Dort steht inzwischen das sogenannte „Umbrella House“, in dem heute die erste Führung stattfindet. Mitten auf dem Vitra Campus steht das japanische Häuschen, leicht erhöht auf einer Wiese. Quadratisch und nur 55 Quadratmeter groß. Die Fassade ist aus japanischer Zypresse und aus weißen Eternitplatten. Das Dach pyramidenförmig und steht über die Fassade hinaus.

Ursprünglich war das pyramidenförmige Dach den Tempeln vorbehalten. Der Architekt Kazuo Shinohara war der erste, der diese Form auch für Wohnhäuser verwendet hat.

Umbrella House des japanischen Architekten Kazuo Shinohara (Foto: SWR, Katharina Seeburger)
Offene, lichtdurchflutete Räume. Das „Umbrella House“ zeigt deutliche Anklänge traditioneller japanischer Wohnkultur. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Typisch in traditionell japanischen Wohnhäusern: Der mit Tatami (Reisstroh-Matten) ausgelegte Fußboden im Wohn- und Schlafbereich. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Das „Umbrella House“ sollte in Tokio abgerissen werden und steht nun in Weil am Rhein. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Die Inneneinrichtung designte ebenfalls Architekt Kazuo Shinohara. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Im Dachgebälk lässt sich der Name des Hauses nachvollziehen: Die Anlehnung an einen japanischen Papierschirm ist unverkennbar. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen
Ein zur Natur offenes Raumkonzept findet sich in der japanischen Architektur immer wieder. Katharina Seeburger Bild in Detailansicht öffnen

Von innen wird klar, warum das Umbrella House heißt wie es heißt

Küche und Wohnzimmer sind zum Dach hin offen. Von der Mitte des Daches laufen dunkle Holzbalken strahlenförmig nach außen.

Das Umbrella House ist eines der letzten erhaltenen Wohnhäuser aus dem sogenannten Ersten Stil des Architekten Kazuo Shinohara. Doch obwohl Shinohara als einer der bedeutendsten japanischen Architekten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gilt, sollte das Umbrella House in Tokio abgerissen werden.

Das Haus wurde in Tokio abgebaut, mit Containerschiffen nach Deutschland gebracht und auf dem Vitra Campus wieder aufgebaut.

Ausstellung „Silent Word“: Chiharu Shiotas textile Kunst verzaubert das Schauwerk Sindelfingen

Die japanische Künstlerin Chiharu Shiota schafft raumgreifende Installationen aus Fäden und Alltagsgegenständen. Im ehemaligen Hochregallager des Schauwerk Sindelfingen lässt sie einen riesigen Wirbel aus schwebenden Buchstaben und schwarzen Fäden aufsteigen.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Glaube "Götterland" Japan – Zwischen Spiritualität und Weltlichkeit

Fröhliche Schreinfeste und strenge Meditationen: Japan versteht sich als „Götterland“, in dem Shintoismus und Buddhismus friedlich koexistieren und der Kaiser als gottgleich gilt. Von Isabella Arcucci (Produktion 2017)

SWR2 Wissen SWR2

Japan Der japanische Garten – Natur als Kunst

Ein Spaziergang durch den Koraku-en-Garten in Okayama offenbart die raffinierte Ästhetik der japanischen Adelsgärten.

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Katharina Seeburger