SWR2 Kulturnacht im Arp Museum Rolandseck Japanfieber mit Ulrich Noethen

Schauspieler Ulrich Noethen und der Pianist Kai Schumacher prägen eine faszinierende SWR2 Kulturnacht im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Am Ort der großen Ausstellung "Im Japanfieber. Von Monet bis Manga" liest Noethen aus Alessandro Bariccos Roman "Seide". Dazu spielt der Pianist Kai Schumacher Werke von Debussy, Ravel und zeitgenössischen japanischen Komponisten. Thema der SWR2 Kulturnacht: der große Einfluss Japans auf die moderne europäische Kultur.

Japan-Begeisterung in Europa

Als sich Japan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts modernisiert und öffnet, beginnt der enorme Einfluss japanischer Kunst und Kultur auf Europa. Ein wahres Japanfieber erhitzt das europäische Publikum.

SWR2 Kulturnacht Ulrich Noethen weckt Japan-Begeisterung

SWR2 Kulturnacht (Foto: SWR, SWR - Christiane Patzelt)
Der Schauspieler Ulrich Noethen liest aus dem Bestsellerroman "Seide" von Alessandro Barrico. Darin wird die Geschichte eines französischen Seidenraupenhändlers, der im 19. Jahrhundert mehrfach nach Japan reiste, erzählt. SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen
Der Pianist Kai Schumacher ist ein Experte für zeitgenössische Musik und ausgefallene Klang-Arrangements. Er spielt ausgewählte Werke von Debussy und Ravel, aber auch zeitgenössische Musik japanischer Komponisten. SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen
SWR2 Moderator Thomas Koch begrüßt die Besucherinnen und Besucher. Etwa hundert Gäste verfolgen fasziniert die SWR2 Kulturnacht. SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen
Ulrich Noethen fesselt die Besucherinnen und Besucher mit der Erzählung von Alessandro Barrico. SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen
Nachfragen aus dem Publikum gelten dem großen Einfluss der japanischen Kultur SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen
In Interviews äußern sich dazu auch Oliver Kornhoff, Direktor des ARP Museums, ... SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen
... und Kuratorin Susanne Blöcker. SWR - Christiane Patzelt Bild in Detailansicht öffnen

Fernöstliche Requisiten eroberten die Salons und zierten beispielsweise den Arbeitstisch des Komponisten Claude Debussy. Der Maler Claude Monet begeisterte sich für japanische Farb-Holzschnitte und ließ seinen berühmten Garten in Giverny teils nach japanischem Vorbild gestalten.

Ausstellung "Im Japanfieber" im Arp Museum Rolandseck Wie Japan die europäische Kunst prägte

Claude Monet, Die japanische Brücke, 1918–1924, © Beyeler Museum AG, Riehen (Foto: Beyeler Museum AG, Riehen - Foto: Peter Schibli)
Ausstellungsbericht von Martina ConradWie Vorhänge winden sich die grünen Zweige einer Trauerweide über eine gebogene Holzbrücke. So hat Claude Monet in den 1920er Jahren seinen Garten gemalt. Ausschnitt und Motiv sind zweifellos beeinflusst von fernöstlichen Kulturen, sagt Susanne Blöcker, Kuratorin der Ausstellung „Im Japanfieber“ im Arp Museum Rolandseck: „Das Revolutionäre ist, dass man über diesen Blick aufs Detail quasi den Weg in die Abstraktion findet. Dass man plötzlich auf die Reflexe auf der Brücke und auf den Weidenzweigen achtet - und dadurch das große Ganze nicht mehr als so wichtig empfindet, sondern die Spannung zwischen Licht und Schatten.“Claude Monet, Die japanische Brücke, 1918–1924. Beyeler Museum AG, Riehen - Foto: Peter Schibli Bild in Detailansicht öffnen
Parallel zu dieser Schau kann man sich im historischen Bahnhof Rolandseck einer sogenannten Trivialkunst widmen.Hier: Pummelpanda, Magical Girl Nana, 2018. Arp Museum Rolandseck - © Pummelpanda 2018 Bild in Detailansicht öffnen

Monet, van Gogh und Mangas

Die große Schau im Arp Museum zeigt, wie stark Japan die europäische Kunst beeinflusst hat und noch beeinflusst. Meisterwerke von Monet und van Gogh sind darin ebenso zu sehen wie moderne Mangas.

STAND