Architektur

Sturm auf brasilianisches Regierungsviertel: Brasilia ist ein Symbol der „linksliberalen Demokratie“

STAND
INTERVIEW
Max Knieriemen

Audio herunterladen (5,6 MB | MP3)

Viele fühlen sich nach der Erstürmung des brasilianischen Regierungsviertels durch Anhänger des Ex-Präsidenten Bolsonaro an den Sturm von Trump-Anhängern vor einem Jahr auf das US-amerikanische Kapitol erinnert. Sicherlich gibt es einige Parallelen zwischen Washington und Brasilia, aber es gibt auch viele Unterschiede – gerade im Hinblick auf die Gebäude, die gestürmt wurden. Und auf die nationale Symbolik, die dahinter steckt.

Das Kongressgebäude in Brasilia wurde in den 50er Jahren gebaut, „um das Zentrum einer Weltmacht, der Weltmacht Brasilien zu symbolisieren,“ erklärt Architekturexperte Nikolaus Bernau im Gespräch mit SWR2. Der Komplex besteht aus drei Teilen: Kongress, Präsidentenpalast und Gerichtshof.

Oscar Niemeyer will in Brasilia ein Symbol für die Demokratie schaffen

Brasilia wurde entworfen, um sich von der Hauptstadt der Kolonialzeit, Rio de Janeiro, zu lösen. Architekt Oscar Niemeyer wollte „die linksliberale Demokratie in einer Stadt“ verkörpern.

Anhänger des rechtsextremen Ex-Präsidenten Jair Bolsonaro stürmten unter anderem das Gebäude des Obersten Gerichtshofs. Ein symbolischer Akt, denn „die Richterschaft hat den Sieg von Lula über Bolsonaro festgestellt", sagt Bernau.

Mehr zur Regierung Bolsonaro

Forum Nach der Präsidentschaftswahl – Wohin steuert Brasilien?

Lula da Silva versus Jair Bolsonaro, links gegen rechts. Die beiden Kandidaten für die Stichwahl repräsentieren höchstpersönlich die Polarisierungen in der brasilianischen Gesellschaft. Wird der Sieger das Land einen? Wird der Unterlegene seine Niederlage akzeptieren? Was bedeutet die Präsidentschaftswahl für Südamerika?

SWR2 Forum SWR2

Ökologie Deshalb ist die Wahl in Brasilien so wichtig für den Regenwald

Am Wochenende wählen die Brasilianer ihren Präsidenten. Der Rechtspopulist Bolsonaro tritt gegen den linken Lula da Silva an. Lula will den Regenwald schützen, Bolsonaro hingegen will ihn weiter abholzen.
Jochen Steiner im Gespräch mit Jan Börner, Professor für Ökonomik Nachhaltiger Landnutzung und Bioökonomie an der Universität in Bonn.

SWR2 Impuls SWR2

SWR2 lesenswert Kritik Niklas Franzen: Brasilien über alles. Bolsonaro und die rechte Revolte

Am 2. Oktober entscheiden 150 Millionen brasilianische Stimmberechtigte über ihren zukünftigen Präsidenten. Mit dieser wichtigen Wahl befasst sich auch Niklas Franzen, Korrespondent der taz in Sao Paulo.

Assoziation A, 207 Seiten, 18 Euro
ISBN 978-3862414925

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Mehr Architektur-Themen

Gespräch Nikolaus Bernau: Der Reichstag bald mit Burggraben?

Die Sorge vor Attentaten lässt Abgeordnete Pläne für einen Graben vor dem Berliner Reichstag schmieden. Was bedeutet dieser "Burggraben" für unsere Demokratie? Antworten von Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Interview: Jörg Biesler.

SWR2 Matinee SWR2

Beton statt bequem Defensive Architektur: Wie ein Baustil Obdachlose aus der Stadt verdrängt

Städteplaner lassen sich einiges einfallen, damit Obdachlose ihren Aufenthalt an öffentlichen Orten so kurz wie möglich gestalten. Dafür gibt es einen Fachbegriff: defensive Architektur. „Menschenverachtend“ nennt die Jury des Unwort des Jahres 2022 diesen Baustil.

Architektur Hoch hinaus: Vorbildlicher Wolkenkratzer mit Internationalem Hochhauspreis geehrt

Der Internationale Hochhauspreis 2022/23 geht an das dänische Architekturbüro 3XN für den „Quay Quarter Tower“ in Sydney.

Architektur Bauen mit Recycling-Material – Das Haus als Rohstofflager

Nach dem Abriss von Gebäuden sollten möglichst viele Teile im Neubau wiederverwendet werden. Neue Gesetze sind dafür nötig – und ein Umdenken in der Architektur.

SWR2 Wissen SWR2

Forum Bauen in Serie – Modulbau gegen Wohnungsnot?

Michael Köhler diskutiert mit
Nikolaus Bernau, Architekturkritiker, Berlin
Prof. Dr. Philipp Meuser, Architekt und Publizist, Berlin
Prof. Dr. Christina Simon-Philipp, Stadtplanerin, Hochschule für Technik, Stuttgart

SWR2 Forum SWR2

Gespräch „Architektur muss eine Geschichte erzählen“: Peter Eisenman wird 90 Jahre alt

„Eisenman war für Generationen von Architekten seit den 1970er Jahren eine ganz zentrale Figur,“ sagt Nikolaus Bernau. Architektur müsse laut Eisenman einem breiten Publikum etwas vermitteln, was es sonst nirgendwo sehen könne. So wie bei Eisenmans weltweit bekanntestem Bauwerk, dem Holocaust-Mahnmal in Berlin. Architekturkritiker Bernau weiter: „Er hat sie nie auf eine Interpretation des Mahnmals festlegen lassen.“ Ob es an einen Friedhof erinnere oder an die Megalith-Komplexe in der Bretagne – Eisenman habe alle Deutungen zugelassen.
Mehr Theoretiker als Bauherr hat Eisenman seine Ansichten vor allem in Schriften und Vorträgen zur Diskussion gestellt. Wie anregend diese sind, zeige sich laut Nikolaus Bernau auch daran, dass nach 20 Jahren nach wie vor über das Holocaust-Mahnmal diskutiert werde.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
Max Knieriemen