Orte der Inspiration

„Rudern ist wie atmen“– der Maler Tom Leonhardt schöpft am Bodensee Kraft und Inspiration

STAND
AUTOR/IN
Barbara Paul

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Ruhe, Wasser, Einsamkeit in den Wintermonaten, Rudern auch mal im November: Tom Leonhardt hat sich nach seinem Studium der Malerei an der Akademie für Bildende Künste Stuttgart bewusst für ein Leben am Bodensee entschieden.

Tom Leonhardt (Foto: SWR, Barbara Paul)
Tom Leonhardt in seinem Atelier – er malt und zeichnet viel Wasser, Boote, Menschen am Horizont, dabei verlässt er mit diesen Versatzstücken auch den Bodensee, lässt Gothe bei seiner Italienreise angeln, lässt Odysseus rudern, malt Wasser, das Afrika von Europa trennt. Barbara Paul

Seit den 1980er Jahren lebt Leonhardt in Wangen am Bodensee und arbeitet „aus dem Idyll“, wie er selbst sagt. Wasser und Boote sind elementare Versatzstücke seiner Kunst. Mit ihnen schaut er oft raus in die Welt und malt etwa das Wasser, das Afrika von Europa trennt und über das Menschen seit Jahren flüchten.

Tom Leonhardt (Foto: SWR, Barbara Paul)
Tom Leonhardt im Bodensee. Barbara Paul
Stuttgart

Orte der Inspiration IBA-Chef Andreas Hofer hat neue Ideen für das Gewerbegebiet Fellbach

Auch ein Gewerbegebiet kann inspirierend sein, vor allem wenn man unterwegs ist mit Andreas Hofer, dem Intendanten der Internationalen Bauausstellung, der IBA 2027 Stadtregion Stuttgart. Der Schweizer denkt für die IBA das Thema Stadt völlig neu. Weil überall Flächen fehlen, sollen in Fellbach intensiv genutzte landwirtschaftliche Flächen und das Gewerbegebiet voneinander profitieren. Und im besten Fall kann dort auch neuer Wohnraum geschaffen werden. „Die schönen Orte sind schon weg. Man muss Orte suchen, an denen noch niemand die gute Idee hatte“, so Andreas Hofer.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Orte der Inspiration 1000 Jahre Jetzt und Hier: Die Klosterkirche Lorch als Lieblingsort des Jazzers Patrick Bebelaar

Als Jazzer hat Patrick Bebelaar einen intensiven Draht zum Jetzt und Hier: Improvisation ist das Wesen seiner Musik, also das Aufgehen im Moment. Den empfindet er besonders intensiv an einem historischen Ort wie der 1000jährigen Kirche des Klosters Lorch. Dort hat er Musik aus der Stauferzeit gekreuzt mit den Mitteln des Jazz. Eine Begegnung zwischen Mauern, die beinahe reden können.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
Barbara Paul