Museumspreis

Das Dreiländermuseum Lörrach erhält den Museumspreis für sein beispielloses grenzüberschreitendes Engagement

STAND
AUTOR/IN
Matthias Zeller

Das Dreiländermuseum in Lörrach verfügt über eine große Sammlung von Exponaten aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland. Wie kein anderes Museum belegt es die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Region am Oberrhein. Für sein beispielloses grenzüberschreitendes Engagement wird das Museum mit dem diesjährigen Hauptpreis von Lotto Baden-Württemberg und dem Museumsverband Baden-Württemberg in Höhe von 20.000 Euro ausgezeichnet.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

50.000 Exponate aus Frankreich, der Schweiz und aus Deutschland zur Regionalgeschichte umfasst die Sammlung des Dreiländermuseums. Diese kontinuierlich fortgeführte Sammlung, Ende des 19. Jahrhunderts begonnen durch den Lörracher Altertumsverein und in den 1920er-Jahren der Stadt Lörrach geschenkt, macht das Lörracher Museum zu einem gefragten Leihgeber für Museen auch in Karlsruhe oder Freiburg. „Es gibt kein anderes Museum in Europa, das sich so konsequent mit einer Region und gleichzeitig drei Nationen beschäftigt“, sagt Museumsleiter Markus Moehring.

Ausstellung im Dreiländermuseum in Lörrach (Foto: Dreiländermuseum)
Ausstellung im Dreiländermuseum in Lörrach Dreiländermuseum

Das Dreiländermuseum lockt Basler Einkaufstouristen ebenso an, wie Schulklassen aus dem Elsass. Dabei setzt es auf ein Tandem-Modell: Schulklassen von dies- und jenseits des Rheins kommen gemeinsam ins Dreiländermuseum. Die Schüler laufen dann jeweils zu zweit durch die Ausstellung – als deutsch-französisches Tandem, um Geschichte, Kultur und Sprache des Nachbarlandes kennenzulernen.

Museen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Museumsführer

Viele Museen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz widmen sich regionalen und ausgefallenen Themen. Entdeckungen, die einen Besuch wert sind.
 mehr...

Ausstellung Frauen im Design 1900 – heute: Ausstellung im Vitra Design Museum Weil

Schon Anfang 1900 gab es Designerinnen, die Außergewöhnliches schufen und trotzdem nicht den Weg in die Designgeschichte fanden. So, wie die Amerikanerin Louise Brigham, die Kistenmöbel aus Verpackungsmaterial herstellte und eine Bauanleitung publizierte: Das erste „Do-it-yourself“-Verfahren, das man viel später ihrem männlichen Kollegen Gerit Rietvelt zuschrieb.
Anderen Designerinnen wurde es zum Verhängnis, dass sie mit bekannten männlichen Designern zusammenarbeiteten. Ihre Möbel wurden den Männern zugeordnet, sie selbst verschwanden in der Bedeutungslosigkeit. Erst ab den 1950er Jahren, mit der erstarkenden Frauenbewegung, machten sich immer mehr Frauen einen Namen als innovative Designerinnen. Eine ungeheuer informative Ausstellung im Vitra Design Museum in Weil.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Matthias Zeller