STAND
AUTOR/IN

Das Museum Boppard zeigt Werke des Heidelberger Street-Art Künstlers „BUJA“. Die Ideen für seine Werke sammelt er im Alltag. „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci hat er 100 Mal gemalt und als Plakat zum Mitnehmen im öffentlichen Raum aufgehängt: Kunst ist für alle da, ist die Meinung von Buja.

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

„Wir können uns nicht darauf verlassen, dass eines Tages gute Bilder gemalt werden“ — mit dieser Botschaft auf einem großen Banner, empfängt der Heidelberger Künstler „Buja“ die Besucher*innen im Museum Boppard.

Kunscht! über René Burjack alias BUJA

„Buja“ heißt mit bürgerlichem Namen René Bujack. Der 42-Jährige ist vor allem bekannt durch seine Arbeiten im öffentlichen Raum.

BUJA: Me & I & My Selfie (Foto: © BUJA)
BUJA: Me & I & My Selfie © BUJA Bild in Detailansicht öffnen
BUJA: Morgenstern erscheine, 2020 (160 x 200, Mischtechnik auf Leinwand) © BUJA Bild in Detailansicht öffnen
BUJA: Fernwehmädchen, 2019 © BUJA Bild in Detailansicht öffnen
BUJA: Die Auferstehung des Messias © BUJA Bild in Detailansicht öffnen
BUJA: When all the Birds, 2019 © BUJA Bild in Detailansicht öffnen
René Burjack alias BUJA © BUJA Bild in Detailansicht öffnen

„Kunst findet nicht nur in Ausstellungen und Museen statt, sondern auch dort, wo die Menschen sind. Auf der Straße. Ich finde, dort ist sie auch am ehrlichsten.“

René Bujack, Street Art-Künstler „Buja“

Der Künstler Buja ist eine Art Bindeglied zwischen Museum und den Menschen. Seine Kunst entsteht in einem aufwendigen Prozess. Er malt, sprüht, klebt, lässt die meist dunklen Farben ineinander verlaufen und zerreißt auch gerne mal die Leinwand. Er provoziert, ist unbequem und seine Werke fallen auf.

Vor allem seine Varianten der „Mona Lisa“ dürfte vielen Menschen bekannt sein: „Ihre 4 Sekunden sind vorbei bitte weiter“, steht in dicker Blockschrift unter seiner Reproduktion des bekannten Porträts von Leonardo Da Vinci.

Mona Lisa trifft Greta Thunberg

„Mona Lisa ist eine Figur aus der Kunstgeschichte, die schon so häufig inszeniert wurde und umgesetzt wurde, dass ich lange einen großen Bogen um sie gemacht habe.“

Buja

Letztendlich aufgegriffen habe er das Motiv der Mona Lisa, um sie aus dem musealen Kontext zu befreien. So etwa mit einer Aktion, bei der er unzählige maßstabsgetreue „Mona Lisas“ im öffentlichen Raum verteilte, auf Straßen und Plätzen, dass Passant*innen sich eine mit nach Hause nehmen konnten.

Street Art und Graffiti werden gerne belächelt. Die Frage, ob das lässig dahin gesprühte Motiv überhaupt Kunst ist, steht immer im Raum. Auch für Buja war es während seines Kunststudiums nicht selbstverständlich, sich als Künstler zu sehen. Erst als er anfing, seinen Lebensunterhalt mit Ausstellungen bestreiten zu können, war für ihn der Moment gekommen, sich selbst auch als Künstler zu bezeichnen.

Bujas Arbeiten sind im öffentlichen Raum zu sehen, er ist in alternativen Kunstaktionen aktiv, hat aber auch keine Berührungsängste zu Museen und Galerien. Frank Schröder, Direktor des Museums in Boppard, das in einer ehemaligen kurfürstlichen Burg untergebracht ist, hatte den Mut den „Street Art Künstler“ an den Rhein zu holen.

„Dass wir jetzt das klassische Museum haben mit dem historischen Gebäude, aber auch moderne Kunst — das widerspricht sich für uns auch gar nicht. Das macht uns sehr interessant.“

Frank Schröder, Museumsdirektor

Buja, der Fabulator und Irritator, zitiert bekannte Ikonen des Alltags wie Jennifer Lopez, den Sänger von Rammstein oder eine religiöse Madonnen-Darstellung. Buja zieht Selbstverständliches ins Absurde, lässt Mickey Mouse mit hohem Strahl und fett grinsend in eine romantische Landschaft pinkeln oder führt Schneewittchen mit den sieben Zwergen ad absurdum.

Mickey Mouse wie Buja sie sieht  (Foto: Buja)
Mickey Mouse, wie Buja sie sieht Buja

Als Künstler steht Buja in der Tradition von Sigmar Polke oder Anselm Kiefer. Bansky findet er auch gut. Aber grundsätzlich bleibt er am liebsten bei sich. Überlegt, welche Geschichten er selbst in die Welt tragen möchte. Buja fabuliert, stellt in Frage, verrätselt oder verniedlicht, schreddert Material und arrangiert es neu.

Die Ausstellung „BUJA“ ist vom 10.5. - 6.9.2020 im Museum in der Kurfürstlichen Burg in Boppard zu sehen. Das Museum hat seit dem 12.5. wieder geöffnet unter Berücksichtigung der Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Kunst Ein Museum, das niemals schließt: Corona-Street Art in Los Angeles

Je nach Bundesstaat sind in den USA unterschiedliche Quarantäne-Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verabschiedet worden, im demokratisch regierten Kalifornien besonders strenge. Das Thema beschäftigt dort auch die allgegenwärtigen Straßenkünstler*innen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

#Zusammenhalten für die Kultur Bunt und unübersehbar: Streetartist Chris „Jeroo” Ganter

Graffiti-Künstler Chris "Jeroo" Ganter bemalt Stromhäuschen, Brücken und ganze Bahnhöfe. Als Jugendlicher noch illegal - heute mit Auftragsbuch. Doch was macht der Streetartist jetzt, in Zeiten von Corona?  mehr...

Kunscht! Extra SWR Fernsehen

Kunst „Girl with balloon“ von Banksy — Eine Spurensuche

Spätestens seit aus „Girl with Balloon“ „Love in the bin“ wurde, ist Banksy in aller Munde. In London hatte das Motiv seinen ersten Auftritt. Und auch den letzten? Marten Hahn ging auf Spurensuche.  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

Ausstellung Anselm Kiefer wird 75 - Deutsche Ruinenlandschaften

Anselm Kiefer ist einer der erfolgreichsten deutschen Künstler – vor allem außerhalb Deutschlands. Dabei war das Werk Kiefers von Anfang an geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte und ihren Mythen. Anselm Kiefer wird am 8. März 75 Jahre alt.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN