STAND
AUTOR/IN

Der Mannheimer Fotokünstler Claus Stolz macht das Material selbst zum Kunstwerk: Zu sehen ist, wie die Energie der Sonne Filme oder Fotoplatten verändert. Die chemischen Reaktionen ergeben faszinierende Bilder, die mit ihren Blasen, Falten und Brüchen die Fantasie anregen.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

So entstehen ganze Universen, die Bezüge zu Ernst Bloch erlauben: Der Mensch, der mit Hilfe der Natur mit Materie arbeitet, in der Hoffnung, daraus etwas Neues zu gestalten.

Materie ist Möglichkeit: Fotokunst von Claus Stolz im Ernst-Bloch-Zentrum

Fotokunst Claus Stolz (Foto: Claus Stolz, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, VG-Bild-Kunst, Bonn)
Die Sonne fasziniert Claus Stolz bereits seit langem: Mit gebündeltem Sonnenlicht in einem Lupenbrennglas fing es an, aber auch die Tatsache, dass man sie als Mensch nicht einfach betrachten kann, waren für ihn Auslöser, sich mehr mit dem Himmelkörper zu beschäftigen. Claus Stolz, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, VG-Bild-Kunst, Bonn Bild in Detailansicht öffnen
Die fotosensiblen Materialien mit denen er seine Bilder herstellt reagieren auf das Licht — und ergeben dann beispielsweise eine helle Kometenspur als Abbild des Sonnenlaufs. Claus Stolz, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, VG-Bild-Kunst, Bonn Bild in Detailansicht öffnen
Hinter dem Plexiglas der Rahmen sind die teilweise verschmorten und kunstvoll verzogenen Materialien ausgestellt. Die Materialien sind sehr kostbar, Stolz hat deshalb nicht viele Versuche ein „brauchbares“ Werk zu produzieren. — Im Bild: Ausstellungsansicht der Fotokunst von Claus Stolz im Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen Claus Stolz, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, VG-Bild-Kunst, Bonn Bild in Detailansicht öffnen
Mit seinen Bildern will Claus Stolz die Menschen zu freien Assoziationen anregen. Sie funktionieren auf mehreren Ebenen: konkret als das sichtbare Material, aber auch auf einer „Bildlese-Ebene“, wo der Kopf viel freier Formen und Farben erkennt und interpretiert: Lichtflecken werden zu Glühwürmchen, Kreise zu Planeten. Claus Stolz, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, VG-Bild-Kunst, Bonn Bild in Detailansicht öffnen
In der Kunst von Claus Stolz kommen Elemente zusammen, die einen Bezug zur Philosophie Ernst Blochs haben: Der Mensch, die Natur, die Materie, die Veränderung, das gemeinsame Gestalten – und das Prinzip Hoffnung ist auch noch dabei. Claus Stolz, Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, VG-Bild-Kunst, Bonn Bild in Detailansicht öffnen

„Dass ich einerseits von meinem Verstand her weiß, ich sehe gerade eine Mikroebene, die vergrößert wurde, aber mein Bildlesemodus versucht ganz andere Dinge darin zu erkennen, meine Fantasie wird angeregt.“

Pamela Pachl, Kuratorin

Die Ausstellung „Materie ist Möglichkeit“ im Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen läuft noch bis 15. Oktober 2020, am 17. September findet ein Künstlergespräch mit Claus Stolz statt. Außerdem sind im Rahmen der Ausstellung noch Workshops für Schüler*innen geplant, mehr Informationen dazu gibt es beim Ernst-Bloch-Zentrum.

Kunst Hauptsache virenfrei – der Stuttgarter Künstler Wolfgang Ganter macht Kunst mit Bakterien

Der Künstler Wolfgang Ganter impft Bilder mit Bakterien. Seit langem pflegt der 42-Jährige eine enge Zusammenarbeit mit Bakterien – mit unvorhersehbarem aber oft bizarr-schönem Ausgang.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Kunst Die Zukunft steht auf dem Spiel: „Studio Berlin“ mit zeitgenössischer Kunst im Berghain

Berlins bekanntester Technoclub, das Berghain, hat wieder geöffnet – als Kunstausstellungshalle. „Studio Berlin“ heißt die Schau und zeigt auf mehr als 3.500 Metern zeitgenössische Kunst.

Die Arbeiten entstanden von rund 80 in Berlin lebenden Künstlerinnen und Künstlern während der Corona-Pandemie, darunter prominente Namen wie Olafur Eliasson, Tacita Dean und Wolfgang Tillmans. Eine Reflexion der Corona-Zeit, die besonders die Kunst- und Clubszene getroffen hat und sich in Fotografien, Skulpturen, Sounds, aber auch Malereien, Videos und Installationen wiederfindet.

Die Berliner Kunstsammler Karen und Christian Boros und die Boros Foundation haben die Gruppenausstellung organisiert. Gefördert wird sie von der Berliner Kulturverwaltung. „Studio Berlin“ soll solange gezeigt werden, bis der Clubbetrieb im Berghain wieder beginnen kann.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Ausstellung West-östlicher Pop-Divan: Haerizadeh/Rahmanian in der Frankfurter Schirn

Rote Stöckelschuhe, orientalische Ornamente, ein Handy: Eine bunt-poppige Bodenmalerei haben Hesam Rahmanian, Ramin und Rokni Haerizadeh für die Kunsthalle Schirn in Frankfurt am Main geschaffen. Ihre Kunst ist eine Brücke zwischen Tradition und Zeitgenössischem, Vergangenheit und Zukunft.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN