Kunst

Magische Medienkunst: Christa Sommerer & Laurent Mignonneau zeigen „The Artwork as a Living System“ im ZKM Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Marie-Dominique Wetzel

Das Kunstwerk „Life Writer“ besteht aus einer alten Schreibmaschine auf einem Holztisch, doch das eingespannte Papier ist ein digitales Interface. Und wenn man die Tasten drückt, erscheinen anstatt Buchstaben kleine Käfer. Je nachdem was man schreibt und wie schnell man tippt, reagieren die Tierchen.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Die interaktiven und technisch hochkomplexen Kunstwerke von Christa Sommerer und Laurent Mignonneau laden die Museumsbesucher*innen zum Ausprobieren und Herumexperimentieren ein. Dabei geht es vor allem um die Simulation natürlicher Prozesse. Seit 30 Jahren entwickelt das Künstlerpaar seine ganz eigenständige Herangehensweise immer weiter – technisch raffiniert und sehr ästhetisch.

Inzwischen zählen ihre Werke zu den Klassikern der Medienkunst. Das ZKM hat einige Arbeiten angekauft und richtet den beiden jetzt eine große Retrospektive aus.

Christa Sommerer & Laurent Mignonneau. The Artwork as a Living System (Foto: Pressestelle, © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Jonas Zilius)
A-Volve, 1994 - Interaktive computerbasierte Installation, Monitor, Acrylglaspool, Sockel, Computer (PC, Betriebssystem: Windows 10, Individualsoftware), Lautsprecher, Tablet, Kamera, Maßgefertigtes Hand-Tracking-System Pressestelle © ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Foto: Jonas Zilius Bild in Detailansicht öffnen
Life Writer - 2006, Interaktive computerbasierte Installation, Schreibmaschine (maßgefertigtes Interface), Projektor, Stuhl, Tisch, Computer (PC, Betriebssystem: Windows 10, Individualsoftware) Pressestelle © Felix Grünschloß, ZKM Karlsruhe Bild in Detailansicht öffnen
Life Writer - 2006, Interaktive computerbasierte Installation, Schreibmaschine (maßgefertigtes Interface), Projektor, Stuhl, Tisch, Computer (PC, Betriebssystem: Windows 10, Individualsoftware) Pressestelle Laurent Mignonneau Bild in Detailansicht öffnen
Blick in die Ausstellung: Eau de Jardin, 2004 - Interaktive computerbasierte Installation, Pflanzentöpfe mit Pflanzen als Interface, Panoramaleinwand, Projektoren, Computer (PC, Betriebssystem: Windows 10, Individualsoftware), Elektronik, maßgefertigtes Interface Marie-Dominique Wetzel Bild in Detailansicht öffnen
Blick in die Ausstellung: Scavengers - 2020, Computeranimation, Panoramaleinwand, Projektoren, Projektionsfolie, Farbe, ohne Ton, 06:06 Min. Marie-Dominique Wetzel Bild in Detailansicht öffnen
Detailansicht von Scavengers - 2020 Marie-Dominique Wetzel Bild in Detailansicht öffnen
Peter Weibel mit Christa Sommerer und Laurent Mignonneau Pressestelle © Felix Grünschloß, ZKM Karlsruhe Bild in Detailansicht öffnen

Ausstellung „BioMedien“ in Karlsruhe: Können Menschen und künstliche Lebensformen harmonieren?

Wie können organische und künstliche Lebensformen interagieren? Diese Frage stellt sich die neue Ausstellung „BioMedien“ am ZKM Karlsruhe. Zahlreiche Künstler*innen haben sich mit der Frage auseinandergesetzt. „Es ist kein echter Gegenstand, sondern eine Projektion ins Wasser hinein“, so beschreibt Christa Sommerer, eine der beteiligten Künstlerin, ihr Kunstwerk, das sie zusammen mit Laurent Mignonneau realisiert hat. Die Ausstellung möchte verschiedene Wege erforschen, wie Menschen und künstliche Agenten zusammenleben können, ohne dass sie miteinander konkurrieren.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Ausstellung Living Rocks – Multimediales Kunstwerk über die Ursprünge des Lebens im ZKM Karlsruhe

Die Multimedia-Installation „Living Rocks – A Fragment of the Universe“ des australischen Künstlerpaars James Darling und Lesley Forwood ist im ZKM ein Publikumsmagnet.  mehr...

Kunst Tücken digitaler Kunst — ZKM Karlsruhe verliert Passwort für NFTs im Wert von hunderttausenden Euro

„Letztendlich ist es eine valide Ethereum-Adresse, für die es allerdings keinen Schlüssel mehr gibt“, sagt IT-Experte Daniel Heiss vom Karlsruher ZKM leicht bedrückt bei SWR2. Das Zentrum für Kunst und Medien hat damit den Zugriff auf zwei digitale Original-Kunstwerke aus der NFT-Serie „CryptoPunks“ verloren. Der billigste davon wird derzeit auf dem Markt mit 170.000 Euro gehandelt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marie-Dominique Wetzel