Fotografie

„Ludwig Windstosser. Industriefotografie und Stadtporträt“: Sonderausstellung im StadtPalais Stuttgart

STAND
AUTOR/IN

Das Stadtmuseum im StadtPalais Stuttgart zeigt Werke des Fotografen Ludwig Windstosser. Der hatte Ende der 40er Jahre die Künstlergruppe „foto-form“ mitgegründet, übertrug sein Formgefühl in die Industriefotografie und hielt das Lebensgefühl der 60er bis 80er Jahre in aufwändigen Inszenierungen fest. „Windstosser ist ein Fotograf der multiplen Identitäten – Künstler, Ästhet und Chronist des Zeitgeistes“, sagt Kunsthistoriker Moritz Wullen.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Ludwig Windstosser (Foto: Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. )
Ludwig Windstosser: Erholung in der Betonlandschaft, Mineralbad Breuninger, 1974, Farbpapier 23x23cm Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Bild in Detailansicht öffnen
Ludwig Windstosser: Ankommen mit den internationalen Fernzügen, 1974, Farbpapier 23x23cm Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Bild in Detailansicht öffnen
Ludwig Windstosser: Glühender Stahl (Mannesmann) Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Bild in Detailansicht öffnen
Ludwig Windstosser: Lauffenmühle Labor, 1975, Farbpapier 29 x 23 cm Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Bild in Detailansicht öffnen
Unbekannter Fotograf: Ludwig Windstosser (Ruhrkohle) Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Bild in Detailansicht öffnen
Unbekannter Fotograf: Ludwig Windstosser (Ruhrkohle) Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Bild in Detailansicht öffnen

Im Frühjahr 1945 war Ludwig Windstosser ein junger Bursche von 24 Jahren. Er hatte den Krieg hinter sich, jetzt wandte er sich entschieden anderen Dingen zu.

Windstosser wurde Fotograf und verlegte sich auf Abstraktion. Mit Gleichgesinnten gründete er die Gruppe „foto-form“. „Der Name an sich war eine klare Abgrenzung zur Zeit des Nationalsozialismus und eine Wiederanknüpfung an das neue Sehen der Zwanzigerjahre“, sagt Angela Krätz, Kuratorin der aktuellen Windstosser-Ausstellung im Stadtpalais Stuttgart.

Die Ästhetik des Wirtschaftswunders

Die Ausstellung zeigt, wie souverän Ludwig Windstosser sein Formgefühl aus der Sphäre der reinen Kunst ins Geschäftsfeld der Industriefotografie übertragen hat. Hochöfen, Papierstapel oder Bergwerke im Ruhrpott – Windstosser ästhetisierte das Wirtschaftswunder.

Seine Bilder folgen einem ästhetischen Kalkül, sagt Moritz Wullen, Direktor der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin und Betreuer von Windstossers Nachlass. „Für die ihn beauftragenden Unternehmen hat er eine jeweils maßgeschneiderte visuelle Rhetorik entwickelt.“ Der Erfolg macht den Fotografen in der eigenen Branche zu einer Größe.

Befreiung aus altbackenen Strukturen

Mit seinem Standing wagte es Ludwig Windstosser Ende der 60er sogar, sich mit der Bürokratie anzulegen. Fotografie als Beruf durfte seinerzeit nur ausüben, wer sich der deutschen Handwerksordnung unterwarf – ein schon damals absurdes Überbleibsel altbackener Strukturen, untauglich für ein kreatives Feld wie die Fotografie.

Ludwig Windstosser tat sich mit ein paar Stuttgarter Kollegen zusammen. Gemeinsam notierten sie in einer Kneipe einen Schlachtplan und gründeten 1969 den Bund Freischaffender Fotodesigner.

Von der Laborantin zum Fotomodell

Als solcher hatte Windstosser so großen Erfolg, dass er sich eine moderne Traumvilla in bester Stuttgarter Hanglage leisten konnte. „Als ich das Haus gesehen habe, habe ich gedacht: Nein, da fängst du an zu arbeiten. Das ist so toll, ja wenn der dich nimmt, da gehste hin!“, erinnert sich seine frühere Laborantin Heide Schmidt.

Sie ging, und wurde prompt mehr als die graue Maus in der Dunkelkammer. Ludwig Windstosser setzte Heide Schmidt immer wieder als Modell ein, wenn er Bilder inszenierte für Fotobücher über Städte.

Im Stuttgart-Buch zum Beispiel gibt es eine Doppelseite mit ihr. „Da hatte ich irgend so eine Gerbera in der Hand. Das war natürlich furchtbar gestellt, das würde man heute wahrscheinlich anders machen.“

Künstlichkeit und Heimatlichkeit als Lebensgefühl

Jedes Detail ist so haargenau abgestimmt, dass im Ergebnis alles erstarrt. Gleichzeitig dokumentiert gerade diese groteske Künstlichkeit den damaligen Zeitgeist.

„Das finde ich faszinierend, weil es die Regionalisierung des westdeutschen Denkens in den 70er und 80er Jahren dokumentiert“, sagt Moritz Wullen. Es sei eine Heimatlichkeit, die uns heutzutage fremd sei.

Zusammen mit den frühen Form-Experimenten und der brillanten Industrie-Fotografie zeigt die Stuttgarter Ausstellung, dass der noch wenig bekannte Ludwig Windstosser als enorm vielseitiger Fotograf neu zu entdecken ist.

Stuttgart

Fotografie Stadtumbau in 360°: „VRgangene Orte“ von Heiko Stachel im StadtPalais Stuttgart

Der Stuttgarter Architekt Heiko Stachel fotografiert Abriss- und Umbau-Orte seiner Heimatstadt als 360°-Panoramen: Wohn- und Krankenhäuser, Kirchen, Fabriken, Clubs, den Bahnhof. Seine detailreichen Bilddokumente sind jetzt im Stadtpalais Stuttgart zu sehen. „Es handelt sich um eine ganz besondere Technik der Erinnerung“, sagt Kurator Yannick Nordwald, „eine einmalige Art des Rückblickens auf Stuttgarter vergangene Orte.“  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Biennale der aktuellen Fotografie „Narratives of Resistance“ – Fotomuseum in Mannheim zeigt Geschichten vom Widerstand

Die Fotoausstellung „Narratives of Resistance“ – Erzählungen vom Widerstand – zeigt wenig beachtete Konflikte zwischen Regierungen und lokalen Bevölkerungsgruppen um Rohstoffe, Raubbau an der Natur und Mitbestimmungsrechte. Die Ausstellung ist im Rahmen der Biennale für aktuelle Fotografie 2022 in Mannheim/Ludwigshafen/Heidelberg bis zum 22. Mai 2022 im Fotomuseum Zephyr zu sehen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Heidelberg

Webdoku Kunst aus der Psychiatrie: Webdoku zu 100 Jahre Sammlung Prinzhorn

Die „Sammlung Prinzhorn” ist weltweit zu einem Begriff und zu einer Inspiration für die Kunst von Außenseiter*innen, also für „Art Brut“ und „Outsider Art“, geworden. Die 100 Jahre alte Sammlung wird mit einem Symposium gefeiert. Bei Kunscht! gibt es vorab schon einen Blick auf die Kunstwerke.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Ausstellung „Beschlagnahmt“: Die Rückkehr „entarteter Kunst“ nach Mannheim

In der Ausstellung „Beschlagnahmt! Rückkehr der Meisterblätter“ zeigt die Kunsthalle Mannheim 34 Meisterwerke, die die Nazis als „entartete Kunst“ kassiert und verschleppt hatten.  mehr...

5.3.1955: BMW stellt die Isetta vor

Die „Knutschkugel“ war das Fahrzeug der Wirtschaftswunder-Zeit. Das Rollermobil (12 PS) mit einer Sitzbank und aufklappbarer Fronttür kostete 2580 Mark.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Kulturgeschichte Die Ulmer Hochschule für Gestaltung – Designer-Schmiede im Wirtschaftswunder

1968 gingen bei der Ulmer Hochschule für Gestaltung HfG die Lichter aus. Wer war schuld am Ende der bis heute legendären Einrichtung? Von Hans-Volkmar Findeisen. (Produktion 2018)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN