Ausstellung

Living Rocks – Multimediales Kunstwerk über die Ursprünge des Lebens im ZKM Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN

Die Multimedia-Installation „Living Rocks – A Fragment of the Universe“ des australischen Künstlerpaars James Darling und Lesley Forwood ist im ZKM ein Publikumsmagnet.

Audio herunterladen (4,4 MB | MP3)

Die beiden entdeckten in der Nähe ihrer Farm Relikte aus der Urzeit, sogenannte Stromatolithen. Sedimentgestein, das durch Anlagerung von Mikroorganismen seit über 3 Milliarden Jahren dort „gewachsen“ ist. James Darling und Lesley Forwood waren so fasziniert davon, dass sie ein multimediales Kunstwerk schufen, das mit Hilfe von VR-Technik die Geschichte dieser Zeugen aus der Urzeit im Zeitraffer erlebbar macht. „Living Rocks“ ist Teil der aktuellen ZKM-Ausstellung „The beauty of early life“.

James Darling, Lesley Forwood, »Living Rocks: A Fragment of the Univers«, 2019 (Foto: Pressestelle, James Darling, Lesley Forwood)
James Darling, Lesley Forwood, »Living Rocks: A Fragment of the Univers«, 2019 Pressestelle James Darling, Lesley Forwood

Gespräch Christof Hierholzer über Ukraine-Hilfen aus dem ZKM: „Selbstverständlich!“

Die Museen in der Ukraine bringen aktuell ihre wertvollsten Kulturgüter in Sicherheit. Ihrem Hilferuf sind etwa 30 deutsche Museen gefolgt und sammeln das benötigte Verpackungsmaterial: Luftpolsterfolien, Klebebänder, Schaumstoffrollen. „In der Not sieht man auch mal über einen lästigen Paragrafen hinweg und man hilft trotzdem“, sagt Christof Hierholzer, der die Hilfsgüter für das ZKM in Karlsruhe organisiert. Das Haus greift auch auf eigene Reserven zurück, obwohl öffentliche Museen eigentlich nichts spenden dürfen. „Wenn Kultureinrichtungen bedroht sind, blutet das Herz jedes anderen Museumsmitarbeiters. Es ist eine Selbstverständlichkeit da mitzuhelfen.“ So sei allein beim ZKM ein Volumen von mehr als 11 Kubikmetern zusammengekommen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Kunst Tücken digitaler Kunst — ZKM Karlsruhe verliert Passwort für NFTs im Wert von hunderttausenden Euro

„Letztendlich ist es eine valide Ethereum-Adresse, für die es allerdings keinen Schlüssel mehr gibt“, sagt IT-Experte Daniel Heiss vom Karlsruher ZKM leicht bedrückt bei SWR2. Das Zentrum für Kunst und Medien hat damit den Zugriff auf zwei digitale Original-Kunstwerke aus der NFT-Serie „CryptoPunks“ verloren. Der billigste davon wird derzeit auf dem Markt mit 170.000 Euro gehandelt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN