STAND
AUTOR/IN

Das Kunsthaus Zürich zeigt in einer Einzelausstellung Gerhard Richters Landschaftsmalerei. Die Ausstellung zeigt anhand des Themas „Landschaft“ das ganze Spektrum — wie Gerhard Richter malt und zeichnet, und wie er eben auch in unterschiedlichen Medien unterwegs ist.

Audio herunterladen (3,3 MB | MP3)

In Zürich ausgestellt sind auch die abstrakten Städtelandschaften und die fiktionalen Konstrukte Richters, also Landschaften und Räume, die es in der Wirklichkeit nicht geben kann, da sie aufgrund ihrer Größe oder Anordnung jede reale Erfahrung übersteigen. Allen Werken gemeinsam ist, dass sie Sehnsucht erzeugen.

„Landschaft“ – Große Gerhard-Richter-Einzelausstellung im Kunsthaus Zürich (Foto: Pressestelle, Kunsthaus Zürich)
Gerhard Richter, Abstrakte Landschaft, 1969, Öl auf Leinwand, 30 × 40 cm, Privatsammlung München Pressestelle Kunsthaus Zürich Bild in Detailansicht öffnen
Gerhard Richter, Abstraktes Bild, 1987, Öl auf Leinwand, 62 × 72 cm, Niedersächsische Sparkassenstiftung, im Sprengel Museum Hannover. Pressestelle Foto: bpk/Sprengel Museum Hannover / Aline Herling/Michael Herling/Benedikt Werner Bild in Detailansicht öffnen
Gerhard Richter, Vierwaldstätter See, 1969, Öl auf Leinwand, 120 × 150 cm Pressestelle Daros Collection, Schweiz; Foto: Robert Bayer Bild in Detailansicht öffnen
Gerhard Richter, St. Moritz, 1992, Öl auf Leinwand, 72 × 102 cm. Privatbesitz Schweiz Pressestelle Kunsthaus Zürich Bild in Detailansicht öffnen
Gerhard Richter, Davos, 1981, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, Art Institute of Chicago, Schenkung Edlis Neeson Collection Pressestelle Foto: bpk/The Art Institute of Chicago/Art Resource, NY Bild in Detailansicht öffnen

Die Kurator*innen wollen mit der Ausstellung auch einen Hoffnungsschimmer in schweren Zeiten bieten. Ein kleiner Ersatz sein, für das, was uns seit über einem Jahr abhandengekommen ist: das Reisen.

Nähere Informationen zu Öffnung und Hygienekonzept gibt es beim Kunsthaus direkt.

Göppingen

Ausstellung Familien-Tragödie im Wirtschaftswunder-Interieur: Die Fotografin Johanna Diehl in der Kunsthalle Göppingen

Die Berliner Fotografin Johanna Diehl entwirft ein Psychogramm der Nachkriegs-BRD anhand ihrer Familiengeschichte. Die Gespenster der Vergangenheit bekämpft sie mit den Mitteln der Kunst, entlehnt bei ihrem Großonkel Arnold Bode, dem Gründer der documenta. Und wenn auch das nicht hilft, mit anarchistischem Musik-Lärm.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Rheinland-Pfalz

Glaskunst Kunstgenuss trotz Shutdown: Diese Kirchenfenster sind einen Besuch wert

Alle Museen sind aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Doch in Domen, Kirchen und Klöstern im Südwesten gibt es hochkarätige Kunstobjekte, die oft nicht wirklich beachtet werden – das gilt auch für moderne Kirchenfenster. Gestaltet von Künstler*innen oder speziellen Glasmaler*innen, stammen viele aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals waren viele Kirchenfenster durch die Druckwellen der Bombenexplosionen zerstört und beim Wiederaufbau konnten neue Akzente gesetzt werden.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN