Gespräch

Kunstaktion „Brasilien“ auf dem Stuttgarter Hauptbahnhof: Mehr als eine Attrappe!

STAND
AUTOR/IN

Der Schriftzug „Brasilien“, der zurzeit auf dem Stuttgarter Hauptbahnhof zu sehen ist, sorgt für Aufsehen. „Es stiftet zunächst mal Verwirrung“, gibt Kurt Grunow von der Künstlergruppe „Stuttgarter Observatorium Urbaner Phänomene“ (SOUP) zu.

Audio herunterladen (7 MB | MP3)

Ein Angebot zum Nachdenken über Architektur und Stadtentwicklung

Im Gespräch mit SWR2 berichtet Grunow vom empörten Anruf einer Brasilianerin, die sich beschwert habe, ihr Land werde im Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg in ein schlechtes Licht gerückt. „Da ist einiges schiefgelaufen“, meint Grunow selbstkritisch.

Die etwa 1,5 Meter hohe Lichtinstallation spiele zwar auf einen unter dem Codewort „Brasilien“ gelaufenen Versuch der deutschen Luftabwehr im 2. Weltkrieg an, mit einer Attrappe des Bahnhofs außerhalb der Stadt alliierte Bomber zu täuschen. Doch sei die historische Metapher leicht zu erkennen, wenn man bedenke, dass das Bahnhofsgebäude durch eine Entkernung sich allmählich auch zu einer leeren Hülle entwickle.

„Wir wollen ein Angebot zum Nachdenken schaffen über Architektur und Stadtentwicklung“, sagt Grunow. Die Aktion steht im Zusammenhang mit dem ab 9.September stattfindenden „Current“-Kunstfestival in Stuttgart, an dem auch SOUP teilnimmt.

Kritische Beleuchtung zahlreicher Kunstwerke aus dem städtischen Raum

Bei „Current“ werden zahlreiche Kunstwerke den städtischen Raum kritisch beleuchtet. Grunow sieht das 10-tägige Event als Gelegenheit, sich zu überlegen „wie man partizipatorische Prozesse in die Stadtentwicklung einbinden kann“. Der „Brasilien“-Schriftzug über dem Bahnhof sei ein Teil davon; er habe eine „rätselhafte, besondere Ausstrahlung“.

Kurt Grunow stammt aus Voehrenbach im Schwarzwald und studierte in Berlin, Freiburg und an der Freien Kunstschule Nürtingen sowie in Stuttgart. Er ist Mitbetreiber des Ausstellungsraums Oberwelt e.V. in Stuttgart und des Künstlerkollektivs SOUP, sowie Kunstdozent an der Kunstakademie Esslingen.

Baden-Baden

Kunst „kunst findet stadt“: Jeppe Hein im Kurpark Baden-Baden

Die Stadt Baden-Baden, frisch gekürtes UNESCO-Weltkulturerbe, startet zum Sommerferien-Beginn mit der Kunstaktion „kunst findet stadt“ – endlich wieder, trotz Corona, möchte man seufzend hinzufügen.
Eingeladen wurde der dänische Künstler Jeppe Hein. Er hat an der Königlich Dänischen Akademie in Kopenhagen und an der Frankfurter Städelschule studiert. Seine Installationen hat er schon auf der ganzen Welt gezeigt, im Central Park genauso wie im MOMA, im Centre Pompidou und auf der Biennale von Venedig. Nach Baden-Baden hat er eine ganze Reihe seiner Arbeiten mitgebracht, um den Kurgarten von Baden-Baden zu bespielen. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn seine Installationen laden wirklich zum Spielen und Staunen ein.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Graffiti „Stadt Wand Kunst“ - Die ganze Stadt als Museum in Mannheim

Am Anfang war es schwer, Hausbesitzer zu finden, die ihre Wände für großflächige Murals, also Wandmalereien, hergaben. Inzwischen ist das Mannheimer Projekt „Stadt Wand Kunst“ zum Selbstläufer geworden.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN