Architektur

Stuttgarter Architekt Arno Lederer ist gestorben

STAND

Der Stuttgarter Architekt Arno Lederer war Gründer des Architekturbüros Lederer Ragnarsdóttir Oei (LRO) und lehrte von 1985-2014 als Professor an der Hochschule für Technik sowie der Universität Stuttgart. Am 21. Januar ist er im Alter von 75 Jahren gestorben. Das bestätigte der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten gegenüber SWR2.

Arno Lederer, 2015 (Foto: IMAGO, Jürgen Heinrich)
Prägte mit seinen Schulen, Theater und Museen das Stadtbild der Rhein-Main-Region: der Architekt Arno Lederer. Jürgen Heinrich

„Erst die Stadt, dann das Haus“

Gemeinsam mit seiner Frau Jórunn Ragnarsdóttir gründete Arno Lederer 1985 das renommierte Architekturbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei (LRO). Von ihm stammt unter anderem der Neubau des Historischen Museums der Stadt Frankfurt und des Volkstheaters in München.

Lederer, der bis 2014 Professor am Institut für öffentliche Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart war und an der Universität Karlsruhe und an der Hochschule für Technik in Stuttgart lehrte, hat in Schulen, Museen und Theatern seine architektonischen Spuren vor allem in der Rhein-Main-Region hinterlassen.

Kühle Glas- und Stahlkonstrukte waren nicht seine Sache. Arno Lederer suchte mit seiner Architektur den Anschluss an Gebäude und Traditionen einer Stadt. „Zuerst die Stadt, dann das Haus“ lautete einer seiner Leitsprüche, die er als Architekt sowie als Professor vertreten hat.

Kritik an „Stuttgart 21“

Arno Lederer wollte mit seiner Architektur den menschlichen Bedürfnissen entgegenkommen. Das mit einer Fassade aus alten Ziegelsteinen gestaltete Kunstmuseum in Ravensburg wurde 2013 mit dem Deutschen Architekturpreis ausgezeichnet. Ähnliche Akzente setzte Lederer mit dem Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof in Stuttgart, das sich an die alte Klosterarchitektur anlehnt.

Lederer galt als meinungsstark und konsequent. In der Debatte um das Bauprojekt „Stuttgart 21“ nahm er nach anfänglicher Zustimmung zuletzt eine sehr distanzierte Haltung ein, weil sich aus seiner Sicht die Bedingungen nachträglich geändert hätten und warf dem Bauherrn Deutsche Bahn eine „liederliche Weiterentwicklung des Projekts“ vor.

Stuttgart

Prägend für Stuttgart Architekt Arno Lederer in Stuttgart gestorben

Gebäude von Arno Lederer prägen das Stadtbild von Stuttgart und vielen anderen Städten. Der Architekt ist am 21. Januar im Alter von 75 Jahren gestorben.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart

Stuttgart

#Kulturfrauen Jórunn Ragnarsdóttir: Die Isländerin macht menschenfreundliche Architektur

Wer Architektur entwirft, sollte Städte zu einem besseren Ort machen — das ist das Credo der isländischen Architektin Jórunn Ragnarsdóttir. Seit 35 Jahren prägt sie die Arbeit des erfolgreichen Stuttgarter Büros Lederer+Ragnarsdóttir+Oei (LRO) entscheidend mit.

SWR2 am Morgen SWR2

KulturmedienschauI24.01.23 Zwischen Realität und Poesie - Programm der 73. Berlinale vorgestellt

Einer der wichtigsten Architekten der deutschen Nachkriegsmoderne ist in Stuttgart gestorben: Viele Nachrufe gibt es heute in den Feuilletons auf Arno Lederer. Außerdem geht es um das Programm der 73. Berlinale, das gestern vorgestellt wurde. Im Wettbewerb um den Goldenen Bären ist Deutschland diesmal stark vertreten. Die Kulturmedienschau von Anja Höfer.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR