Koloniale Vergangenheit

Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Rückgabe von Exponaten aus Kolonialzeit kann beginnen

STAND
Trinkbecher des Ethnologischen Museum, der nach Namibia gegeben wird (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto: Jörg Carstensen)
Die 23 Objekte, die im Mai bereits nach Namibia gegeben wurden, sind Alltagsgegenstände wie dieser Trinkbecher aus dem Ethnologischen Museum in Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) hat sich zur Rückgabe von Exponaten aus der Kolonialzeit an Kamerun, Namibia und Tansania entschlossen. Der Stiftungsrat unter Vorsitz von Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) habe SPK-Präsident Hermann Parzinger dazu ermächtigt, mit den zuständigen Stellen entsprechende Vereinbarungen zu treffen, teilte die Stiftung am 27. Juni in Berlin mit.

Ergebnis struktureller, kolonialer Gewalt in Kamerun

Dabei handelt es sich unter anderem um die Rückführung der sogenannten Ngonnso' nach Kamerun, die von dem Volk der Nso' als eine Muttergottheit betrachtet werde. Die weibliche Figur stammt den Angaben zufolge aus dem historischen Königreich Nso' im Nordwesten Kameruns und kam 1903 als Teil der Schenkung eines Kolonialoffiziers in die Sammlung des Ethnologischen Museums nach Berlin.

Zwar sei die Figur nicht durch Plünderung entfernt worden. Jedoch müsse von „ungleichen Machtverhältnissen“ und „struktureller, kolonialer Gewalt“ausgegangen werden, hieß es.

Rückgabe nach Namibia bereits erfolgt

Außerdem sollen 23 Objekte des Ethnologischen Museums, die Ende Mai im Rahmen eines Forschungsprojektes nach Namibia geschickt wurden, dauerhaft in dem südwestafrikanischen Land bleiben. „Es handelt sich um sehr frühe Stücke, von denen in Namibia selbst wegen der gewaltsamen Kolonialisierung keine Vergleichsobjekte mehr erhalten sind“, sagte Parzinger.

Zudem soll der SPK-Präsident eine Vereinbarung über die Rückführung von Objekten aus Tansania schließen. Diese seien als Kriegsbeute aus dem sogenannten Maji-Maji-Krieg 1905 bis 1907 im damaligen Deutsch-Ostafrika und weiterer Kolonialkriege identifiziert worden.

Gespräch Uni Mainz gibt Benin-Bronze zurück – Provenienzforschung auch Frage der Moral

Das Landesmuseum Mainz gibt eine bedeutende Benin-Bronze an Nigeria zurück. „Gerade Exponate der Benin-Bronze sind für die Provenienzforschung wichtig“, sagt Dr. Anna-Maria Brandstetter, Kuratorin der Ethnografischen Studiensammlung in SWR2. Eben weil Herkunft und die koloniale Vorbelastung hier so eindeutig gegeben seien.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Koloniales Erbe Benin-Bronzen: Webseite listet erstmals die betroffenen Raubkunst-Objekte auf

Nach der umstrittenen Einigung zwischen Deutschland und Nigeria über eine „substanzielle“ Rückgabe der Benin-Bronzen im April 2021, sind nun zum ersten Mal alle Informationen zu den betroffenen Museumsobjekten auf einer Webseite aufgelistet und öffentlich zugänglich.  mehr...

Gespräch Juristin Sophie Schönberger über Restitution: „Wir überfordern die Museen“

„Da mutet man Museen deutlich zu viel zu“, warnt die Juristin Sophie Schönberger. Nicht die Museen sollten Gerechtigkeit wiederherstellen und im Einzelfall entscheiden, ob geraubte Kulturgüter an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden. Vielmehr müsse die Politik klare Regeln vorgeben.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR