Kunst

Premiere: Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank wird in Frankfurt ausgestellt

STAND
Dokumentation: Kunst im Kontext der Bundesbank (Foto: Pressestelle, Museum Giersch der GoetheUniversität, Foto: Niels Thies)
"Figur in Blau" von Hein Heckroth an einem Arbeitsplatz. Die Ausstellung zeigt in einer Dokumentation auch die Kunst im Kontext der Bundesbank bzw. die Kunstwerke in den Räumen im Bankgebäude. Pressestelle Museum Giersch der GoetheUniversität, Foto: Niels Thies

Die Kunstsammlung der Deutschen Bundesbank wird erstmals öffentlich in einem Museum gezeigt. Ab 8. Juli präsentiert das Museum Giersch der Goethe-Universität Frankfurt unter dem Titel „Ortswechsel“ etwa 90 moderne und zeitgenössische Werke aus der Sammlung der Bundesbank, wie die Universität mitteilte. Gezeigt werde ein Querschnitt der deutschen Kunstgeschichte des 20. und frühen 21. Jahrhunderts mit Werken von Künstlern wie Georg Baselitz, Anselm Kiefer, Wolfgang Mattheuer, Anne Imhof oder Jorinde Voigt.

Kunstsammlung seit den 1950er Jahren

Die Sammlung der Bundesbank umfasse mehrere Tausend Werke, darunter vor allem Gemälde, Grafiken und Skulpturen, aber auch einige Fotografien. Aufgebaut wurde sie demnach ab den 1950er Jahren.

Die Schau will einen Perspektivwechsel auf die Werke bieten, die sonst an mehreren Standorten der Bundesbank „in den Fluren, Besprechungsräumen sowie den Büros und bisweilen auch zwischen Zimmerpflanzen, Kopierern und Sitzgarnituren ihren Platz“ hätten.

Kunst am Arbeitsplatz

In zehn Themenräumen beleuchte die Ausstellung Aspekte der Sammlung, beispielsweise „Farbe absolut“, „Vielfalt der Gegenwart“ oder „Imagination und Wirklichkeit“. Außerdem gehe die Präsentation auf das Thema „Kunst im Kontext der Bank“ ein und zeige Aufnahmen der Kunstwerke im Bankgebäude.

Dazu werde thematisiert, wie die Kunst in den Arbeitsalltag der Bankmitarbeitenden hineinwirke und „zu Reflexionen, zu Interpretationen, zu Erkenntnis und emotionalen Reaktionen“ anrege. Die Schau ist bis 8. 2023 Januar zu sehen.

München

Kunst Kaufhausmilliardärin Horten zeigt in Wien mit eigenem Sammlermuseum ihre Kunstschätze

Die private Kunstsammlung der Milliardärin Heidi Goëss-Horten wird dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die zurückgezogen lebende Mäzenin und Witwe des deutschen Kaufhaus-Unternehmers Helmut Horten hat im Wiener Stadtzentrum in versteckter Lage ein kompaktes Museum bauen lassen, das am 3. Juni als „Heidi Horten Collection“ seine Pforten öffnet.  mehr...

Hochrhein

Kunst für Alle Kunst zum Mieten in der Artothek Waldshut-Tiengen

Die Stadt Waldshut-Tiengen macht ihre Kunstsammlung öffentlich. Bilder, Skulpturen und Fotografien, die im Besitz der Stadt sind, können für wenig Geld gemietet werden.  mehr...

SWR2 Leben Die verschollene Kunstsammlung des Mainzer Kaufmanns Felix Ganz

Die Kunstsammlung des Mainzer Kaufmanns Felix Ganz verschwindet in den 1940er Jahren. Er und seine Frau werden in Auschwitz ermordet. Heute sucht sein Urenkel Adam Ganz die Sammlung. Von Marie-Christine Werner  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR