Streetart

Streetart-Künstler Banksy bekennt sich mit Video zu Werken in der Ukraine

STAND
Banksy in Kyiv (Foto: picture-alliance / Reportdienste, ZUMAPRESS.com | Sergei Chuzavkov)
Banksy war da: Graffiti mit Panzersperre des anonymen britischen Straßenkünstlers Banksy auf Betonblöcken auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kyiv ZUMAPRESS.com | Sergei Chuzavkov

Der britische Streetart-Künstler Banksy hat ein Video auf Instagram veröffentlicht, in dem er sich zu einer ganzen Reihe von Werken in der Ukraine bekennt. Die großteils an Häuserwände gesprühten Bilder waren zum Teil schon vor Tagen entdeckt worden.

Fotos davon hatten in sozialen Medien die Runde gemacht und für Begeisterung im kriegsgebeutelten Land gesorgt. Der Künstler selbst, dessen Identität ungeklärt ist, hatte sich bislang aber nur zu einem der Bilder bekannt.

Das am 17. November veröffentlichte Video ist eine Art „Making of“, in dem Banksy beim Ausschneiden von Schablonen und beim Sprühen zu sehen ist – ohne jedoch sein Gesicht zu zeigen. Anschließend werden die wie üblich meist in Schwarz und Weiß gehaltenen Werke an zerbombten Häusern gezeigt. Das Video endet mit einem eingeblendeten Schriftzug mit den Worten: „In Solidarität mit den Menschen der Ukraine“.

Streetart Auftragsarbeit? Prozess wegen gestohlener Bataclan-Tür mit Werk von Banksy beginnt

Wegen des Diebstahls einer Tür des Pariser Konzertsaals Bataclan mit einem Werk des Künstlers Banksy müssen sich seit 8. Juni acht Männer in Paris vor Gericht verantworten. Sie sollen die Tür 2019 gestohlen haben. Der Diebstahl erregte besonderes Aufsehen, weil es sich um eine Hommage an die Opfer der Pariser Anschläge 2015 handelte, bei denen dschihadistisch motivierte Attentäter 130 Menschen getötet hatten.

STAND
AUTOR/IN
SWR