Raubkunstdebatte

Ägyptischer Archäologe fordert Rückgabe von Nofretete-Büste an Ägypten

STAND
Büste der Nofretete Berlin Museumsinsel (Foto: IMAGO, agefotostock/Jose Peral )
Lebte im 14. Jahrhundert v. Chr. als Pharao-Hauptgemahlin in Ägypten: Nofretete - als Büste seit mehr als 100 Jahren in Berlin beheimatet. agefotostock/Jose Peral

Der ägyptische Archäologe Zahi Hawass plant offenbar eine Petition, um die weltberühmte Nofretete-Statue zurück nach Ägypten zu bringen. Diese Petition solle „von ägyptischen und internationalen Wissenschaftlern unterschrieben und an die deutsche Regierung geschickt werden", sagte der Wissenschaftler und ehemalige Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung den Zeitungen der Funke Mediengruppe am 11. Juli.

Zahi Hawass: Nofretete wurde „gestohlen"

„So einzigartige Stücke wie die Nofretete gehören nach Ägypten", erklärte Hawass. Die Büste sei nach ihrer Entdeckung durch den deutschen Ägyptologen Ludwig Borchardt illegal außer Landes gebracht und somit aus Ägypten gestohlen worden.

Büste seit 1912 in Berlin

Derzeit ist die Büste als eine Hauptattraktion der ägyptischen Sammlung auf der Berliner Museumsinsel ausgestellt. Die Büste ist bereits seit 1912 in Berlin, als Fundstück einer Orientexpedition, die ein Berliner Mäzen finanziert hatte. Seit 1924 forderte Ägypten die Büste bereits mehrmals zurück.

Baden-Württemberg

Deutschland und Nigeria einigen sich Bund will Benin-Bronzen zurückgeben: Linden-Museum in Stuttgart betroffen

Alleine im Stuttgarter Linden-Museum liegen 64 sogenannte Benin-Bronzen. Nun haben sich Deutschland und Nigeria auf die Rückgabe des kolonialen Raubgutes geeinigt.

STAND
AUTOR/IN
SWR