STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Der österreichische Künstler Egon Schiele (1890 - 1918) gilt als Enfant terrible der klassischen Moderne. Die Gesellschaft verurteilte seinen Lebensstil als anstößig, wegen angeblicher sexueller Übergriffe auf Minderjährige wurde er denunziert.

Audio herunterladen (25,6 MB | MP3)

Seine Kunst, anfangs geprägt vom Wiener Jugendstil, wird später brutal expressiv. Nach seinem Tod war Egon Schiele in der Kunstwelt eine Zeit lang nahezu vergessen.

Egon Schiele (1890 bis 1918) zum 130. Geburtstag

Ein Besucher der Schirn-Kunsthalle betrachtet eine Aktzeichnung von Egon Schiele (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Ein Besucher der Schirn-Kunsthalle betrachtet eine Aktzeichnung von Egon Schiele picture-alliance / dpa - Bild in Detailansicht öffnen
Zeichnungen von Egon Schiele picture-alliance / dpa - SWR Bild in Detailansicht öffnen

Heute erzielen seine Bilder Höchstpreise. Leben und Werk wendet man sich neu zu. Vor allem die vielen Selbstporträts, die schonungslosen Bilder nackter Mädchen und sein Selbstverständnis als Künstler spielen dabei eine wichtige Rolle. Was macht diesen Maler, dessen Geburtstag sich am 12. Juni 2020 zum 130. Mal jährt, so faszinierend und begehrt?

Die Selbstdarstellung des Künstlers ist einer der neueren Forschungsansätze. Doch auch ein Blick in die Biografie hilft, um ein besseres Verständnis für die ausgezehrten, überdehnten Körper zu entwickeln, die Schiele malt, und für seine Zeichnungen von nackten Mädchen und jungen Frauen in intimen Momenten.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Prägende Familienverhältnisse

Egon Schiele wächst Ende des 19. Jahrhunderts in einem Frauenhaushalt auf. Die Familie lebt mit der Dienstmagd in nur drei Zimmern, tagtäglich sieht der junge Egon seine Schwestern und die Magd beim Aus- und Ankleiden.

Der Vater ist Bahnhofsvorsteher, hält sich aber oft im 30 Kilometer entfernten Wien auf. Wenn er zu Hause ist, führt er ein strenges Regiment, bei seinen Besuchen in der Hauptstadt sucht er regelmäßig Prostituierte auf. 1905, als Egon 14 Jahre alt ist, stirbt der Vater an Syphilis.

Der begabte Junge sucht sein Heil in der Kunst. Schon mit zwei Jahren hat er Eisenbahnen und Landschaften gezeichnet, in der Schule fördert ihn sein Kunstlehrer Ludwig Karl Strauch. Dieser unterstützt den jungen Schiele auch bei seiner Bewerbung für die Wiener Akademie der bildenden Künste. Mit 16 Jahren wird Egon Schiele dort aufgenommen.

Neuer Blick auf das skandalträchtige Werk

Obwohl die Kunst Egon Schieles ohne die persönliche Biografie nicht zu erklären ist, wurde dieser Ansatz bis 2013 weder bei Schiele-Publikationen noch bei großen Ausstellungen verfolgt.

Erst Schieles Biograf Christian Bauer rollte die Entwicklung in Tulln rund um das Geburtshaus neu auf. Er zeigt die Eindrücke einer Kindheit im ausgehenden 19. Jahrhundert, die Doppelmoral einer Gesellschaft, die der Künstler Egon Schiele später systematisch seziert und deren Tabus er freilegen wird.

Schiele selbst bezeichnete sich als „unpassenden Schüler aller Schulen“.

"Ich kam mit 16 Jahren an die Akademie in Wien, wurde natürlich als verrückt erklärt [...] Nachdem ich ausgestellt hatte, in der 2. internationalen Kunstschau Wien 1909, wurde ich auf das Heftigste an der Akademie verfolgt."

Egon Schiele

Der zweifelnde Schiele sucht daraufhin den erfolgreichen Gustav Klimt auf, der in den Salons der neureichen Wiener Bürger verkehrte. Er fragte: „Habe ich Talent?“ — „Talent? Ja, viel zu viel“, soll Klimt geantwortet haben.

So bleibt Egon Schiele der Kunst treu – obwohl er in ärmlichsten Verhältnissen lebt, da er kaum einmal ein Bild verkauft.

Voyeur und Exhibitionist im Wien um 1900

Der 19-jährige Schiele löst sich künstlerisch rasch von Klimt und findet seinen eigenen Weg. Einen Weg allerdings, der andere provoziert und ihn selbst wie einen pubertierenden Jüngling erscheinen lässt.

Die Nacktheit dominiert die Blätter. Sie zeigen ungelenke junge Mädchen, die sich bei aller Naivität schon deutlich ihrer Körperlichkeit bewusst sind. Mit weit gespreizten Beinen und unverhüllter Scham bieten sie sich dem Betrachter dar.

Zwar ist der Körper klar durch eine geschlossene Linie eingefangen, aber Schiele fragmentiert den Körper und betont für ihn entscheidende Partien. Rote Lippen, Brustwarzen, ein schwarzes Schamdreieck in Kontrast zu heller Haut.

Ein Besucher der Schirn-Kunsthalle betrachtet eine Aktzeichnung von Egon Schiele (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Aktzeichnung von Egon Schiele, betrachtet von einem Besucher der Schirn-Kunsthalle picture-alliance / dpa -

Bei den männlichen Figuren ein muskulöser Hintern und deutlich sichtbar der Penis. Schiele zeichnet sich selbst und junge Frauen beim Masturbieren, homosexuelle Paare beiderlei Geschlechts beim Sex, Schwangere mit weit geöffneten Beinen. Egon Schiele ist Voyeur und Exhibitionist.

Sex und Körper in der Kunst um 1900

Diese Entwicklung kann nur Wien um 1900 hervorbringen. Die Stadt wird seit Jahren geschüttelt von Skandalen und öffentlichen Diskussionen über die Grenzen des Erlaubten in der Kunst.

Damen aus besseren Kreisen verhüllen züchtig Bein und Dekolleté, während Künstler wie Gustav Klimt und Oskar Kokoschka mit ihren freizügigen nackten Frauendarstellungen die Doppelmoral der Donaumetropole angreifen.

Musiker wie Gustav Mahler und Arnold Schönberg überschreiten die Grenze zur Moderne; Arthur Schnitzler rüttelt mit seinen Dramen an den Grundfesten der Gesellschaft und Sigmund Freud macht die Sexualität der Frau erstmals öffentlich.

Egon Schiele kennt die Doppelmoral bereits aus Kindertagen. Gegen den Schönheitskult der Wiener Sezession setzt er das Hässliche, Verzerrte. Die Arme und Beine seiner jungen Mädchen und Männer sind überlängt und ausgezehrt, nur die Geschlechtsorgane einladend und farbig in Szene gesetzt.

Vor allem interessiert den gerade 20-jährigen Künstler der Übergang vom Kind zur Frau, zum Mann. Immer wieder zeichnet er pubertierende Mädchen in Posen der Selbsterkundung. Das führt 1912 zur „Affäre Neulengbach“ – so heißt ein kleines Städtchen im Wienerwald.

Die „Affäre Neulengbach“

Der 20-jährige Maler hatte sich 1911 in einem kleinen Haus in der Sommerfrische der Wiener eingemietet. Begleitet wurde er von seinem Modell Wally Neuzil, mit der er in wilder Ehe lebte. Das war ein Affront.

Niederösterreich war – und ist bis heute – eine tiefreligiöse Gegend. Und dahin kommt ein Künstler, bei dem junge Mädchen aus und ein gehen! Und der diese fast nackt zeichnet! Die Stimmung im Ort eskalierte zunehmend und letztlich führten drei Punkte zur Verhaftung Schieles: der Verstoß gegen die öffentliche Sittlichkeit, die angebliche Entführung einer 14-Jährigen und ein mutmaßlicher Missbrauch. Letztlich wird er nur für den „Verstoß gegen die öffentliche Sittlichkeit“ mit drei Tagen Gefängnis bestraft.

Die „Affäre Neulengbach" veränderte Egon Schieles Leben. Er kehrte der Provinz den Rücken, ging nach Wien zurück und zeichnete keine Kinderakte mehr. Eine äußerst produktive Phase in Schieles Künstlerleben war zu Ende.

Rezeption

Je mehr man sich mit Schieles Werk befasst, desto verwirrender und widersprüchlicher erscheint der Mensch dahinter. Der Künstler hat sich in seinen Bildern und Zeichnungen immer wieder neu erkundet. Wer bin ich – und wie viele?

Das scheint eine der Kernfragen seiner Kunst zu sein. Bis in die 1990er-Jahre wurden seine Bilder als Softpornos für das Herrenzimmer abgetan. In den letzten Jahren aber haben Experten wie Franz Smola neue Zugänge eröffnet. Egon Schiele habe es gewagt, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten, sagt Franz Smola:

"Gerade bei den sogenannten erotischen Darstellungen bei Schiele empfindet man eigentlich keine Erotik, sondern die Akte – auch wenn sie in einer liebevollen Umarmung gezeigt werden, haben etwas Gequältes, Getriebenes. Gerade in den Jahren um 1914; sie wirken fast marionettenhaft. Als ob sie an Fäden gezogen werden, als ob sie fremdbestimmt sind. Das ist sehr spannend, auch wenn er sich selber darstellt. Es wirkt immer so getrieben, nicht wirklich frei, sondern einem Zwang unterworfen."

Franz Smola

Brüche und Tod

Einige Jahre vor seinem frühen Tod unterwirft sich der Künstler, der in seinen Bildern die Doppelmoral der Gesellschaft entlarvte, den Konventionen seiner Zeit. Er trennt sich von seiner langjährigen Lebensgefährtin Wally Neuzil und heiratet 1915 ganz bürgerlich seine Nachbarin und Freundin Edith Harms in Wien.

Im Ersten Weltkrieg muss Egon Schiele nicht an die Front, arbeitet stattdessen im militärischen Verwaltungsdienst und wird nach zwei Jahren auf eigenen Wunsch in ein Museum versetzt. Er selbst meint, seinem Vaterland am besten zu dienen, wenn seine „künstlerischen Kräfte nicht brachliegen“. 

Schiele malt, kümmert sich um Ausstellungen – bis zu seinem Tod im Oktober 1918. Im Alter von nur 28 Jahren wird der Künstler wie seine Frau Edith Opfer der Spanischen Grippe.

Wie hätte sich das „enfant terrible“ der österreichischen Kunstszene wohl weiterentwickelt? Hätte Schiele nach dem Ersten Weltkrieg eher konventionell gemalt, wie es seine Rückkehr ins bürgerliche Leben vermuten lässt? Oder hätte er sich an neue Provokationen und Tabubrüche gewagt, um sich und der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten?

Sicher ist: Egon Schiele zählt zu den Avantgardisten des 20. Jahrhunderts. Seine Landschaften müssen zwar eher dem Symbolismus des 19. Jahrhunderts zugerechnet werden – aber im Figurenbild hat er Einzigartiges geleistet. Dennoch hat der österreichische Maler nie die Anerkennung erhalten, die seinem Landsmann Gustav Klimt zu Teil wurde. Vielleicht ist Schieles Werk zu verwirrend, zu nahe an den persönlichen Empfindungen der Betrachter – zu nahe an unseren geheimen Sehnsüchten und Wünschen?

Produktion 2015

Aula Pocken, Pest und Vogelgrippe – Alte und neue Pandemien

Was haben die Menschen aus den großen Pandemien Pest, Pocken und Cholera gelernt, was aus den Influenza-Pandemien der Moderne? Haben diese Katastrophen uns gewappnet für den Kampf gegen das Corona-Virus? Von Wolfgang U. Eckart  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

SWR2 Wissen: Aula Tabubrecher! Wie moralisch soll Kunst sein?

Im Zuge der #MeToo-Debatte hat sich die Bewertung von bildender Kunst geändert. Es geht nicht mehr um kunstspezifische Aspekte, sondern um moralische. Eine gefährliche Entwicklung.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Buchkritik Karel Hynek Mácha - Mai

Um Liebe und Tod - um nichts weniger geht es in Karel Hynek Máchas Versepos "Mai". "Mai" erschien 1836 und ist das wichtigste Werk der tschechischen Romantik. Aufgrund seinerlautmalerischen Finessen galt es lange als unübersetzbar. Jetzt ist es in einer deutschen Übersetzung erschienen, die ihresgleichen sucht. Rezension von Jonathan Böhm. Übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Ondøej Cikán illustriert von Antonín Šilar Ketos-Verlag Wien ISBN 978-3-903124-09-7 160 Seiten 20 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Buch-Tipp Franz Lehár: Der letzte Operettenkönig

Am 30. April 2020 feiert der Komponist Franz Lehár seinen 150. Geburtstag. Er beherrscht bis heute die Spielpläne der Opernhäuser weltweit und eins seiner Werke hat es sogar auf die Leinwand geschafft: Die Operette „Die Lustige Witwe“. Das Jubiläum war für Theaterwissenschaftler Stefan Frey ein Grund, seine neue Lehár-Biographie zu veröffentlichen, in der es um weit mehr als den bekannten Operettenschlager geht.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG