STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (5,1 MB | MP3)

Das Qualitätsbewusstsein geht verloren, wenn Künstler in der Coronakrise zu sehr auf Internetpräsenz setzen, meint der Frankfurter Kulturmanager Dieter Buroch. Kunst darf sich nicht kostenlos im Netz präsentieren und Online-Spenden seien nicht gut für das Selbstbewusstsein.

Künstler sollten sich lieber zurückhalten und so die gesellschaftliche Sehnsucht nach Live-Ereignissen schüren oder nach kreativen Lösungen suchen, um Kultur wieder öffentlich präsentieren zu können.

Dieter Buroch ist der Gründer und ehemalige Leiter des Kulturzentrums Mousonturm in Frankfurt.

Kultur-Quarantäne-Paket Museum digital: Kunst und Ausstellungen im Internet

Seit dem Beginn der Coronazeit zeigen Museen und Galerien, was sie digital drauf haben und bieten ihre Ausstellungen auf vielfältige Weise online an. Wir haben Tipps für Ihren maskenfreien digitalen Museumsbesuch.  mehr...

Kultur Wie nutzen Kulturschaffende die Corona-Zwangspause? #woranwirarbeiten

Die Coronakrise hat den Kulturbetrieb eingefroren. Bei #woranwirarbeiten erzählen Kulturschaffende, wie sie die Zwangspause nutzen: zum Atelier entrümpeln, Notizen ordnen oder doch ein neues Album schreiben?  mehr...

Kunst Museum im Kopf: SWR2 sammelt Lieblingsbilder von Promis in der Coronakrise

SWR2 eröffnet in der Coronakrise ein „Musée imaginaire“, ein Museum, in das Prominente ihre eigenen Lieblings-Bilder, Skulpturen, Fotos oder Installationen einstellen.  mehr...

STAND
INTERVIEW