Ausstellung

Pedro Wirz in der Kunsthalle Basel: Die Natur hat Katerstimmung

STAND
AUTOR/IN

Wo Menschen leben, verändern sie ihre Umwelt — und oft nicht zum Besseren. Der schweizerisch-brasilianische Künstler Pedro Wirz rückt diese Interaktion in den Mittelpunkt seiner Ausstellung „Environmental Hangover“ in der Kunsthalle Basel. Kulturpessimismus wäre aber fehl am Platz. Denn Wirz findet Umweltschutz zwar wichtig, interessiert sich als Künstler aber vor allem für die neuen, anthropogenen Formen, die aus dem Zusammenspiel von Konsumwelt und Natur entstehen.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Transamazonica-Autobahn trifft Amazonas-Urwald

Materialien transportieren viel in dieser ersten Einzelausstellung des schweizerisch-brasilianischen Künstlers. In allen Objekten trifft die Wandelbarkeit natürlicher Stoffe auf die Starrheit menschengemachter — etwa bei Humus und Beton. Man würde die Objekte gern anfassen, um sich auch diese materielle Dimension zu erschließen, auch wenn das im Musem nicht geht.

Pedro Wirz, Environmental Hangover (Foto: Pressestelle, Philipp Hänger)
Installationsansicht, Pedro Wirz, Environmental Hangover, Kunsthalle Basel, 2022, Blick auf Chapéu Telúrico, 2022 Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht, Pedro Wirz - Blick auf Flor Satélite, 2022 (links), Chapéu Telúrico, 2022 (rechts), Ovo Espacial, 2022 (Boden). Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht, Pedro Wirz - Blick auf Flor Satélite Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht, Pedro Wirz - Blick auf Coro de Princesa (Amarelão), 2022 (links), Chapéu Telúrico, 2022 (rechts), Ovo Espacial, 2022 (Boden). Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht, Pedro Wirz - Blick auf Untitled (Nest), 2022 (links), Bela Peça, 2022 (rechts), Corpo Seco, 2022 (Decke). Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht, Pedro Wirz, Environmental Hangover Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen
Installationsansicht, Pedro Wirz - Blick v. l. n. r. auf Exúvia, 2022, Coro de Princesa (Sumaúma), 2022, Coro de Princesa (Seringa), 2022, Coro de Princesa (Envira Preta), 2022. Pressestelle Philipp Hänger Bild in Detailansicht öffnen

Widerspruch zwischen Mensch und Natur nur scheinbar

Seine Eltern seien, sagt Pedro Wirz, „tree huggers“ gewesen. Öko-Hippies, könnte man etwas freier übersetzt sagen. Bei ihm selbst sei dann aber doch die Faszination für Technik stärker ausgeprägt, ergänzt er. Die Ausstellung thematisiert diesen, für Wirz nur scheinbaren, Widerspruch.

„Das bringt mich zu einem Punkt, der sehr wichtig für mich ist: Dass der Wald, nicht nur eine Produktion von Gott ist — sondern der Wald ist ein kulturelles Produkt auch von allen Menschen, die seit Millenia dort leben, und hier Kacke machen, dort laufen und Feuer machen“, erklärt Wirz.

Von Zeit zu Zeit innehalten im rasanten Fortschritt

Von einer Logik des unbedingten Verzichts, wie sie in manchen Teilen der Klimabewegung vertreten wird, ist Pedro Wirz weit entfernt. Menschen nähmen nun mal seit jeher Einfluss auf ihre Umgebung. Infragestellen will der 40-Jährige vor allem den Zwang zum „immer mehr“ und „immer schneller“, auch im Kunstbetrieb.

Pedro Wirz, Environmental Hangover (Foto: Pressestelle, Philipp Hänger)
Installationsansicht, Pedro Wirz - Blick von Exúvia 2022 Pressestelle Philipp Hänger

Kunst darf auch ein bisschen didaktisch sein

Dabei hat die Ausstellung nicht den apokalyptischen Hauch, der unseren Diskurs über Umwelt- und Klimaschutz manchmal prägt. Die Objekte bleiben spielerisch, wollen erforscht werden. Und verweisen auch auf eine Zukunft, die weniger Ausbeutung und mehr Interaktion in Aussicht stellt.

So wie die Figur im letzten Raum, die nicht mehr aus erdölbasiertem Klebstoff gebaut ist, sondern aus nachwachsenden Pilzgeflechten. Pedro Wirz ist überzeugt: „Ich habe absolut kein Problem, wenn die Kunst ein bisschen didaktisch ist. Die Kunst für mich darf auf jeden Fall eine Brücke sein, eine Eselsbrücke sogar, die die Leute benutzen um mehr Kommunikation zu kriegen.“

Umwelt Der Mensch als geologische Kraft – Leben wir im „Anthropozän“?

Der Mensch lässt Gletscher schmelzen, rottet Tiere und Pflanzen aus, überschüttet die Erde mit Müll. Deshalb habe ein neues Erdzeitalter begonnen, argumentieren Geologen: das Anthropozän.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Leben Wie der Mensch die Welt prägt – Landesausstellung über das Anthropozän in Stuttgart

Keine andere Spezies prägt den Planten Erde so sehr wie der Mensch, Wissenschafter bezeichnen das Zeitalter des Menschen als Anthropozän. Die Ausstellung im Naturkundemuseum Stuttgart „Schloss Rosenstein“ geht diesem Zeitalter auf die Spur, indem sie wissenschaftliche Erkenntnisse anschaulich aufbereitet und mit Exponaten der Sammlung kombiniert.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

SWR2 JetztMusik Go West – Der Komponist und Multimediakünstler Guilherme Vaz

Von Simonetta Dibbern  mehr...

SWR2 JetztMusik SWR2

STAND
AUTOR/IN