Ausstellung

Katastrophenbilder als Ruhezone – Monica Bonvicini im KunstMuseum Winterthur

STAND
AUTOR/IN
Andreas Langen

Die Berliner Künstlerin Monica Bonvicini bestreitet ihre erste große Einzelausstellung in der Schweiz vor allem mit einem Zyklus großformatiger Schwarz-Weiß-Zeichnungen.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

„Hurricanes and other catastrophies“ zeigt US-amerikanische Häuser und Städte, von Stürmen oder Bränden verwüstet. Die eindringlichen Werke sind eine Metapher der Zerbrechlichkeit ebenso wie eine politische Anklage, sagt Kurator Konrad Bitterli: „Man wird herumgewirbelt, die Bilder versetzen uns ins Auge des Sturms.“

Monica Bonvicini, Hurricanes and Other Catastrophes (Foto: © Monica Bonvicini and ProLitteris, Zürich, 2022)
Monica Bonvicini: Galveston hurricane, 1900, 2016 - Hurricanes and Other Catastrophes (#19), 2007 - Tempera und Sprühfarbe auf Fabriano-Papier auf Leinwand kaschiert, 200 x 153. Courtesy the artist and Galerie Krinzinger, Wien © Monica Bonvicini and ProLitteris, Zürich, 2022 Bild in Detailansicht öffnen
Monica Bonvicini: Hamilton City 2019, 2019 - Tempera und Sprühfarbe auf Fabriano-Papier, 150 x 200 cm. Courtesy the artist and Galerie Krinzinger, Wien Jens Ziehe © Monica Bonvicini and ProLitteris, Zürich, 2022 Bild in Detailansicht öffnen
Monica Bonvicini: Sapulpa, OK. 2019, 2019 - Tempera auf Fabriano-Papier - 150 x 200 cm. Courtesy the artist and König Galerie, Berlin Jens Zieh © Monica Bonvicini and ProLitteris, Zürich, 2022 Bild in Detailansicht öffnen
Monica Bonvicini: Wildfire Kern 2010, 2016 - Tempera und Sprühfarbe auf Fabriano-Papier auf Leinwand kaschiert - 197 x 307 cm. Courtesy the artist and Galleria Raffaella Cortese, Milan Roman März © Monica Bonvicini and ProLitteris, Zürich, 2022 Bild in Detailansicht öffnen
Monica Bonvicini: Mountain Town 2015, 2017 - Tempera und Sprühfarbe auf Wabenplatten 255 x 570 cm. Courtesy the artist and Galerie Krinzinger, Wien © Monica Bonvicini and ProLitteris, Zürich, 2022 Bild in Detailansicht öffnen

Gesamtausgabe mit Zeichnungen der Karikaturistin Marie Marcks

Egal ob wegweisende Karikaturen zu feministischen Themen oder zeitlose Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen – Marie Marcks war eine eigensinnige und unangepasste Chronistin ihrer Zeit. Sie ist die erste und bis heute wohl bekannteste deutsche Karikaturistin gewesen. Nach 1945 arbeitete die gebürtige Berlinerin selbstständig in Heidelberg. Als alleinerziehende Mutter, Grafikerin, freischaffende Künstlerin, Buchautorin und gefeierte Zeichnerin. Mit 92 Jahren ist Marie Marcks am 7. Dezember 2014 in Heidelberg verstorben. Zum 100. Geburtstag hat der Kunstmann Verlag jetzt eine zweibändige Gesamtausgabe der Werke von Marie Marcks veröffentlicht. „Die große Marie Marcks“, so der Titel.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Bingen am Rhein

Ausstellung Eine moderne Zeichenreise – Victor Hugo Urban Sketch Voyage 2.0

Die „Victor Hugo Urban Sketch Voyage 2.0” geht den Spuren des Schriftstellers entlang des Rheins nach. Ein interessantes Zeichenprojekt für Urban Sketchers.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Gespräch Film über Streetart-Urgestein Harald Naegeli – „Der Sprayer von Zürich“

Mit seinen filigranen Graffiti-Wesen hat der Künstler Harald Naegeli seit Ende der 70er Jahre die Schweizer provoziert. Angefangen hat auch er mit politischen Parolen auf Hauswänden. Aber schnell habe Harald Naegeli gemerkt, dass man Wörter schnell wieder vergisst und sei deshalb zu seinen einzigartigen Graffiti-Zeichnungen übergegangen, sagt die Filmemacherin Nathalie David. Ihr Film über den „Sprayer von Zürich“ kommt nun in die Kinos.
Naegelis Graffitis seien immer eine Form von Protest gewesen, gegen die Umweltverschmutzung und die eintönige Beton-Architektur in den Schweizer Städten. Dass Naegeli für seine Kunst ins Gefängnis gegangen sei, habe schließlich auch „die Sturheit des schweizerischen Beamtentums“ entlarvt.
Man müsse sich aber klar machen, dass Harald Naegeli nicht nur ein Sprayer sei. „Naegeli ist ein Künstler“, sagt Nathalie David. Was ihn interessiere, sei der Minimalismus des Zeichen-Strichs und die präzise Platzierung seiner Graffitis im öffentlichen Raum. Für ihn seien Hauswände „Träger“ für die Kunst.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Andreas Langen