Ausstellung

Kunst eines Playboys: „Gunter Sachs – Kamerakunst“ in der Galerie Stihl Waiblingen

STAND
AUTOR/IN

Der 2011 verstorbene Gunter Sachs war bekannt als weltreisender Playboy und zeitweiliger Gatte von Brigitte Bardot. Weniger publik ist seine Leidenschaft für Kunst und Kreatives: Sachs fotografierte, filmte und sammelte die Werke von Malern und Fotografen. Eine Ausstellung in der Waiblinger Galerie Stihl zeigt nun sowohl Teile von Sachs' Sammlung als auch seiner fotografischen und filmischen Arbeiten. Dazu gehört in Zeiten von #MeToo die kritische Auseinandersetzung mit Sachs' Frauenbild.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Der Gentlemen-Playboy Gunter Sachs war in der Kunst ein kreativer Autodidakt

Der Jet-Set-Mann Sachs hat glamouröse Destinationen wie Monaco oder Saint Tropez selbst bereist, dort aber mehr gemacht als nur Party. Gunter Sachs war ein furchtlos kreativer und zupackender Autodidakt. So präsentiert ihn die Ausstellung „Gunter Sachs – Kamerakunst“ in der Waiblinger Stihl Galerie. Zu sehen sind dort Teile seiner Kunstsammlung, gemischt mit Sachs' eigenen fotografischen und filmischen Arbeiten.

Gunter Sachs (Foto: IMAGO, imago images/Heinz Gebhardt)
Sachs' extrovertierter Lebensstil machte ihn in den 1960er und 1970er Jahren besonders als Prototyp des Gentleman-Playboys bekannt. imago images/Heinz Gebhardt

Fotos, die im Stile Warhols bearbeitet wurden

„Im Prinzip ist es ein Dialog", sagt Galerie-Leiterin Anja Gerdemann. Die eigenen Werke von Sachs und die Werke anderer aus seiner Sammlung sollten nicht getrennt voneinander gezeigt werden; vielmehr sollten die Bezüge zwischen seinen Werken und seiner Sammlung direkt in der Ausstellung sichtbar werden.

So sind Farbfotos, die Gunter Sachs von Claudia Schiffer gemacht und im Stil von Andy Warhol bearbeitet hat, neben Siebdrucken von Warhol selbst zu sehen; diese zeigen Brigitte Bardot zeigen, die zeitweise die Ehefrau von Gunter Sachs war.

Gunter Sachs und Brigitte Bardot (Foto: IMAGO, imago/ZUMA/Keystone)
Gunter Sachs und seine damalige Ehefrau Brigitte Bardot. imago/ZUMA/Keystone

Sachs führte ein sorgenfreies Künstlerleben

Sachs fühlte sich Warhol eng verbunden, hatte ihn bereits 1972 in Deutschland ausgestellt; und als niemand die Bilder des noch fast unbekannten Pop-Art-Künstlers erwerben wollte, kaufte Sachs heimlich einen Großteil der Ausstellung selber.

Als Industrieerbe mit geschätzt 500 Millionen auf dem Konto führte Gunter Sachs ein eher sorgenfreies Künstlerleben, spendete seine Tantiemen und Werke häufig für gute Zwecke. Nebenbei sammelte Sachs die Werke von bewunderten Kollegen.

Gunter Sachs. Kamerakunst (Foto: Pressestelle, © Estate Gunter Sachs)
Gunter Sachs: Juliette, Claudia Schiffer, 1991 - λ-Belichtung, C-Print auf Ilford glanz Pressestelle © Estate Gunter Sachs Bild in Detailansicht öffnen
Gunter Sachs: Vogue-Serie Neige 80, 1980/81 Collage Pressestelle © Estate Gunter Sachs, Foto: Walter Bayer Bild in Detailansicht öffnen
Sandy Skoglund: Fox Games, 1989 - kolorierte Fotografie Pressestelle © 1989 Sandy Skoglund - Foto: Walter Bayer Bild in Detailansicht öffnen
Gunter Sachs: Spiegelei II, 1980 - λ-Belichtung, C-Print auf Kodak Endura glanz, kaschiert auf Alu-Dibond Pressestelle © Estate Gunter Sachs Bild in Detailansicht öffnen
Gunter Sachs: Vulcano mauve, 1987 - λ-Belichtung, c-print auf Kodak Endura glanz, kaschiert auf Alu-Dibond Pressestelle © Estate Gunter Sachs Bild in Detailansicht öffnen

Elegantes Understatement ist nichts für Gunter Sachs

Direkte Nachbarschaft mit Großmeistern der Künste aber ist eine heikle Übung. In der Ausstellung hängen jetzt neben eher schlicht konzipierten, aber um so größer abgezogenen Farbfotografien von Gunter Sachs vergleichsweise winzige schwarz-weiß-Stillleben von Irving Penn. Diese bescheidenen Bilder zeigen Bauschrott, sind aber mit vollendeter Delikatesse als Palladium-Platin-Prints ausgeführt, einer aufwendigen Technik des 19. Jahrhunderts. Solch elegantes Understatement ist nicht die Stärke des Energiebündels Gunter Sachs; seine bestverkaufte Fotografie besticht vor allem durch die formschönen und nackt zur Schau gestellten Brüste des Modells.

Sachs „nicht unkommentiert lassen“

„Die Fotografien von Gunter Sachs zeigen ja häufig diesen weiblichen, schlanken Modelkörper“, analysiert die Kunsthistorikerin Alexandra Karentzos, die im Rahmenprogramm der Ausstellung einen Vortrag halten wird: „Es geht dabei ja auch um so eine kritische Analyse von machtvollen Praktiken des Sehens: Was wird überhaupt gesehen? Und was wird gezeigt? Ich finde, man darf es eben nicht unkommentiert lassen.“

Gunter Sachs. Kamerakunst (Foto: Pressestelle, © Estate Gunter Sachs)
Gunter Sachs: Jahreszeiten (Frühling), Claudia Schiffer, 1991 - λ-Belichtung, C-Print auf Leinwand Pressestelle © Estate Gunter Sachs
Stuttgart

Kunst Gemälde für Prinz Charles: Massimiliano Pironti und seine Ölporträts

Was für eine Ehre! Der Stuttgarter Maler Massimiliano Pironti hat vom Buckingham Palace den Auftrag erhalten eines von sieben Porträts von Holocaust-Überlebenden für die Queen’s Gallery zu realisieren. Kunscht! hat den 40-Jährigen getroffen.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Nürtingen

Ausstellung Aus der Balance – Ambra Durante und ihre Figurenbilder in der Ruoff Stiftung Nürtingen

Mit ihrer Graphic Novel „Black Box Blue“ hat die junge Künstlerin Ambra Durante ein künstlerisches Statement gegen Angst, Bedrohung, gegen das Dunkle im Leben gesetzt. Der große Erfolg dieses Buches hat Interesse an dem schon sehr umfangreichen Werk der 21-jährigen Berlinerin geweckt, die zeichnet, seit sie einen Stift halten kann. Ihre eigentümlichen Figurenbilder sind jetzt in der Ausstellung „Alles ist jetzt“ in Nürtingen zu sehen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Museumsführer Mehr als nur Sportmaler – Fritz Genkinger Kunsthaus in Marbach am Neckar

Großplakate für die Fußball WM 1974 in Deutschland oder Siebdrucke für den VfB Stuttgart -seine Sportbilder hätten den Künstler Fritz Genkinger fast berühmt gemacht. Doch danach strebte er nie. Genkinger verfolgte immer seinen ganz eigenen künstlerischen Weg – als Maler, Grafiker und Bildhauer. Siege und Niederlagen im menschlichen Leben, Gleichnisse über das Dasein, der Mensch als Teil des Kosmos, das waren seine Themen. Heute gilt er als einer der Klassiker der deutschen Nachkriegskunst. Das Fritz Genkinger Kunsthaus in Marbach am Neckar bewahrt sein Werk vor dem Vergessen.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

STAND
AUTOR/IN