STAND
AUTOR/IN

Der Donnersbergkreis in der Nordpfalz ist geprägt vom Weinbau und der Landwirtschaft — nicht unbedingt ein Umfeld, in dem man Kunst im öffentlichen Raum, Streetart, erwartet. Die Berliner Fotografin Sandra Ratkovic ist nun als Stipendiatin des Kunstvereins Donnersbergkreis in der Region unterwegs.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Auf ihrer Suche nach Street Art ist sie auch im Donnersbergkreis tatsächlich fündig geworden— vielleicht nicht grade mit „klassischer“ Streetart, aber einer Reihe Wandmalereien mit landwirtschaftlichen und anderen Motiven.

Sandra Ratkovic (Foto: SWR, Mareike Gries)
Durch ihr Stipendium ist die Fotografin Sandra Ratkovic von Berlin nach Obermoschel gekommen. Mareike Gries Bild in Detailansicht öffnen
Auf ihren Streifzügen entdeckt sie Kunst im öffentlichen Raum in all ihren Facetten — spontane Tags, Kritzeleien... Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen
...das ausgeblichene Bild mehrerer Hühner vor einem Haus, das verrät, dass dort Legehennen gehalten werden... Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen
... bis hin zu den im Donnersbergkreis weit verbreiteten Wandgemälden mit landwirtschaftlichen Motiven. Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen
Das Holzschaf am Zaun eines Wohnhauses ist mehrere Jahrzehnte alt. An einem Schild neben der Tür steht „Willkommen im Schäferhaus“. Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen
Auch die klassische Streetart in Form von Graffitis gibt es im Donnersbergkreis. Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen
Mit ihrer Kamera erforscht Sandra Ratkovic den Donnersbergkreis. Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen
Manchmal entdeckt die Fotografin Kunst auch dort, wo sie zufällig entstanden ist, wie bei diesem Schatten eines Zauns Reinhard Geller Bild in Detailansicht öffnen

Immer wieder komme es vor, dass sie mit Anwohnern ins Gespräch kommt und Hintergründe erfährt über die Wandbilder, Figürchen im Garten oder Verzierungen am Haus, erzählt die Fotografin.

Kulturgeschichte Der Gartenzwerg: ein Wichtel, der polarisiert

Der Gartenzwerg polarisiert die Gemüter und kommt doch nie ganz aus der Mode. Gerade im Frühjahr wird so mancher Wichtel wieder aus dem Schuppen hervorgeholt und im Garten aufgestellt. Ursprünglich stammt der Zwerg aus dem Bergbau als Nachbildung der kleinen Bergmänner, um deren Fleiß zu symbolisieren. Aber der Zwerg diente einem Künstler wie Otmar Hörl auch zur Provokation - etwa als er einen Heinzelmann mit zum Hitlergruß ausgestreckten Arm schuf, um vor der Manipulation der Massen durch faschistische Ideen zu warnen.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Göppingen

Ausstellung Familien-Tragödie im Wirtschaftswunder-Interieur: Die Fotografin Johanna Diehl in der Kunsthalle Göppingen

Die Berliner Fotografin Johanna Diehl entwirft ein Psychogramm der Nachkriegs-BRD anhand ihrer Familiengeschichte. Die Gespenster der Vergangenheit bekämpft sie mit den Mitteln der Kunst, entlehnt bei ihrem Großonkel Arnold Bode, dem Gründer der documenta. Und wenn auch das nicht hilft, mit anarchistischem Musik-Lärm.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN