Ausstellung

Glanzstücke statt Exotik – „Ozeanien – Kontinent der Inseln“ im Linden-Museum Stuttgart

STAND
AUTOR/IN
Silke Arning

20 Jahre war die Ozeanien-Sammlung des Stuttgarter Linden-Museums im Depot verschwunden. Jetzt hat sie ihre eigene Dauerausstellung im Haus bekommen. 270 ausgewählte Objekte zeugen von einer einzigartigen Kunstfertigkeit und von einem hohen seefahrerischen Können Ozeaniens. Die neue, sehr dichte Sammlungspräsentation setzt Glanzpunkte, ohne das umstrittene Kolonialgeschehen und den oft fragwürdigen Erwerb mancher Gegenstände auszuklammern.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Lange Segelreisen ohne neueste Technik - das war vor 5000 Jahren möglich

Allein die Vorstellung ist abenteuerlich: die scheinbar unendliche Weite eines gigantischen Ozeans mit einem Segelboot bezwingen zu wollen, und das bereits vor 5000 Jahren ohne neueste Technik. Dass sehr wohl ging, bestätigt Kurator und Ozeanien-Experte Ulrich Menter und schildert ein Experiment aus dem Jahr 1976.

Damals waren Menschen mit einem Nachbau eines hawaiianischen Doppelrumpfbootes über 4000 Kilometer offene See von Hawaii nach Tahiti gesegelt. Auch ohne moderne Navigationshilfsmittel waren sie ans Ziel gekommen. „Diese immensen Kenntnisse, die die Navigatoren haben mussten –an welchem Punkt des Horizontes geht welcher Stern auf und wann unter – das ist schon faszinierend“, sagt Menter bewundernd.

Und so sind denn auch die ausgestellten Bootsmodelle ein fesselnder Hingucker. Schon eine kleinere Version – das Modell eines Auslegerbootes – ist mit aufwändigen Verzierungen versehen. Größere Segelboote zur Überwindung weiter Strecken beeindrucken durch ihre ausgefeilte Konstruktion.

„Erwerbsumstände unbekannt“ - häufig stolpert man über diesen Hinweis

Ozeanien – das sind mehr als 7000 Inseln, 1450 verschiedene Sprachen, ganz unterschiedliche Kulturen. Eine Vielfalt, die schwer abzubilden ist. Australien fällt bei dieser neuen Ausstellung außen vor. Die 270 gezeigten Objekte – Ritualmasken, Nackenstützen, Angelhaken, Schmuck und Giebelskulpturen – stellen daher allenfalls Momentaufnahmen, wenngleich sehr beeindruckende Ausschnitte, dar. Und wer die kleinen Erklärtafeln studiert, wird häufig über den Hinweis stolpern „Erwerbsumstände unbekannt“.

Ozeanien – Kontinent der Inseln, Lindenmuseum Stuttgart (Foto: SWR, Silke Arning)
Malagan-Skulpturen – Schnitzarbeiten, die zumeist mehrere übereinander angeordnete figürliche Motive zeigen. Der vom Fisch verschlungene Mensch ist ein verbreitetes Motiv zur Darstellung des Todes Silke Arning

„Wir wissen in der Regel, wer die europäischen Erwerber waren“, erklärt Menter den Hintergrund dieser Tafeln. „Wir wissen in der Regel nicht, wer die Menschen waren, die die Objekte übergeben haben oder denen die Objekte genommen wurden.“ Gerade über die wichtigen Fakten, in welchem Kontext ein Besitzerwechsel stattfand, gebe es fast keine Unterlagen, so Menter.

Schrift wurde in Ozeanien vor allem durch Missionare eingeführt

Die Ozeanien-Sammlung des Stuttgarter Linden-Museums stammt aus der Kolonialzeit, die Sammler waren hauptsächlich Händler, Forschungsreisende, Pflanzer, Kolonialbeamte, nur wenige Angehörige des Militärs und viele Missionare, die auf die Götterwelt der indigenen Bevölkerung sehr ambivalent reagierten.

In den ozeanischen Kulturen kannte man keine Schrift, wie Menter erläutert: „Die Schrift wurde vor allem eingeführt durch die Mission. Und die Mission hatte nicht unbedingt allerorten das Interesse, solche Zeremonien und Verhaltensweisen zu dokumentieren und zu erhalten“. Nur durch eine mündliche Überlieferung könne innerhalb einer Generation das Wissen völlig verloren gehen.

Ozeanien – Kontinent der Inseln, Lindenmuseum Stuttgart (Foto: SWR, Silke Arning)
Die mächtigen Uli-Figuren waren Mittelpunkt zeremoniellen Gedenkens an wichtige Gemeindemitglieder. Weiblichen und männlichen Geschlechtsmerkmale verkörpern die Vorstellung, dass die Lebensenergie über beide Geschlechter gleichermaßen weitergegeben wird. Silke Arning

„Bedeutung unbekannt“ – auch dieser Hinweis findet sich daher immer wieder im Kontext dieser dichten, sehr gelungenen Ausstellung, die sich auf wenige Highlights konzentriert. Die ungeklärten, sicher oft zweifelhaften Hintergründe der Sammlung werden nicht ausgespart, sind jedoch in eine interaktive Station gebannt, die Auskunft über Provenienz und Sammlerpersönlichkeiten gibt.

Stellt sich die Frage, ob angesichts laufender Restitutionsdebatten eine solche Zurschaustellung indigener Kultur noch zeitgemäß ist? „Unbedingt“, meint Kurator Ulrich Menter, „weil natürlich an dem, was man sieht, sich dann wieder Fragen entzünden, die dann vielleicht dazu führen, dass man sich auch intensiver auf verschiedenste Art und Weisen mit den Sammlungen befasst.“

Ozeanien – Kontinent der Inseln, Lindenmuseum Stuttgart (Foto: SWR, Silke Arning)
Te Wharepuni a Maui – das verkleinerte Modell eines traditionellen Versammlungshauses stand ab 1907 in einem öffentlichen Park in Rotorua. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Begehbarer Innenraum des Versammlungshauses Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Installation aus Acrylglas. Der Maori-Künstler George Nuku greift in seinem Kunstwerk die Formensprache eines traditionellen Versammlungshauses auf Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Modell eines Auslegerbootes – ein Reiseboot, das bis zu 50 Personen fassen konnte Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Diese Bootsmodelle – vom kleinen Paddelboot bis zum hochseetüchtigen Segelboot - belegen das hohe technologische und seefahrerische Können. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Verschiede gestaltete Angelhaken, auch komplexere Fangkonstruktionen zeugen von einer perfekt angepassten Fischfangkultur. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Die mächtigen Uli-Figuren waren Mittelpunkt zeremoniellen Gedenkens an wichtige Gemeindemitglieder. Weiblichen und männlichen Geschlechtsmerkmale verkörpern die Vorstellung, dass die Lebensenergie über beide Geschlechter gleichermaßen weitergegeben wird. Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen
Malagan-Skulpturen – Schnitzarbeiten, die zumeist mehrere übereinander angeordnete figürliche Motive zeigen. Der vom Fisch verschlungene Mensch ist ein verbreitetes Motiv zur Darstellung des Todes Silke Arning Bild in Detailansicht öffnen

Forum Kunst aus den Kolonien – Vom Umgang mit geraubten Kulturgütern

Silke Arning diskutiert mit
Prof. Dr. Inés de Castro, Ethnologin und Direktorin des Linden-Museums Stuttgart
Prof. Dr. Andreas Eckert, Historiker und Afrikawissenschaftler, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Sophie Schönberger, Juristin für Kunst- und Kulturrecht, Universität Düsseldorf  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Direktorin des Lindenmuseums: Debatte um Rückgabe der Benin-Bronzen ist wichtig

Bis Herbst soll entschieden werden, ob das Berliner Humboldt-Forum die Benin-Bronzen zurückgibt. Dies sei jedoch nicht ausschlaggebend für das Lindenmuseum Stuttgart, betonte Leiterin Ines de Castro in SWR2. „Die eigentliche Entscheidung, ob restitutiert werden soll oder nicht, wird getroffen vom Land Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart."  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Stuttgart

Fotografie Stadtumbau in 360°: „VRgangene Orte“ von Heiko Stachel im StadtPalais Stuttgart

Der Stuttgarter Architekt Heiko Stachel fotografiert Abriss- und Umbau-Orte seiner Heimatstadt als 360°-Panoramen: Wohn- und Krankenhäuser, Kirchen, Fabriken, Clubs, den Bahnhof. Seine detailreichen Bilddokumente sind jetzt im Stadtpalais Stuttgart zu sehen. „Es handelt sich um eine ganz besondere Technik der Erinnerung“, sagt Kurator Yannick Nordwald, „eine einmalige Art des Rückblickens auf Stuttgarter vergangene Orte.“  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
Silke Arning