STAND
AUTOR/IN

Horst H. Baumann? Nie gehört? Dabei war Horst H. Baumann in den 50er, 60er und 70er Jahren einer der gefragtesten deutschen Fotografen und Fotokünstler. Ein Revolutionär der Farbe, der exklusiv einen neuen Agfa-Farbnegativfilm testen durfte.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Seine Reportagen aus dem Nachkriegsdeutschland, aus der Welt des Motorsports, der Filmstars und Hollywood erschienen in den wichtigsten Magazinen seiner Zeit, wie KRISTALL, TWEN und in der amerikanische Original-Ausgabe des PLAYBOY.

Horst H. Baumann (Foto: SWR, Eberhard Reuß, unter Genehmigung von ZEPHYR)
Kurator Thomas Schirmböck mit einem Baumann-Porträt von Ursula Andress Eberhard Reuß, unter Genehmigung von ZEPHYR Bild in Detailansicht öffnen
Formel 1-Weltmeister Jim Clark 1963 Eberhard Reuß, unter Genehmigung von ZEPHYR Bild in Detailansicht öffnen
Foto aus der Perspektive von Formel 1-Weltmeister Graham Hill Eberhard Reuß, unter Genehmigung von ZEPHYR Bild in Detailansicht öffnen
Im Ruhrgebiet, 50er Jahre Eberhard Reuß, unter Genehmigung von ZEPHYR Bild in Detailansicht öffnen

Baumann war weltweit unterwegs und 1963/64 Dozent für Fotografie an der Fachhochschule für Gestaltung in Ulm. Als Fotograf war Horst H. Baumann im wahrsten Sinne des Wortes „Lichtkünstler“ und wechselte Ende der 70er Jahre vom Fotometier zur Laserkunst.

1979 installierte er auf der documenta in Kassel die weltweit erste permanente Laserskulptur. 1982 folgte am Rheinturm in Düsseldorf die damals größte Dezimaluhr der Welt. Um sein fotografisches Riesenwerk kümmerte sich Horst H. Baumann danach nicht mehr.

Es geriet ebenso in Vergessenheit wie der gesundheitlich angeschlagene Künstler selbst. Im letzten Jahr ist Horst H. Baumann mit 84 Jahren verstorben. Dem Kurator und Leiter der Mannheimer Fotogalerie ZEYPHYR an den Reiss-Engelhorn-Museen, Thomas Schirmböck, ist nun ein Coup gelungen.

Der komplette fotografische Nachlass von Horst H. Baumann – etwa 200.000 Negative und Diapositive, dazu 4.000 großformatige Abzüge – sind als Dauerleihgabe nach Mannheim gekommen und werden derzeit für eine Ausstellung und einen Fotoband gesichtet und katalogisiert.

Kunst Kein Mensch in der Einsamkeit: Künstler*innen aus dem „Studio Berlin“ im Lockdown

Kunst in der Quarantäne: Der Film „stray“ von Jonas Brinker sagt viel über das Lebensgefühl der Künstlerinnen und Künstler, die im Berliner Techno Club Berghain hinter verschlossenen Türen auf Publikum warten.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Fotografie | ARD Themenwoche #Wieleben „Heimatfront”: Das neue Projekt des Fotografen Claudio Hils

Die Fotografien wirken wie surreale Bühnenbilder, doch sie stammen von Ausbildungsstätten der Bundeswehr. „Heimatfront” heißt das Fotoprojekt von Claudio Hils. Es steht exemplarisch für den gesellschaftlichen Umgang mit Bedrohungen durch Krieg und Terror.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN