Kunst

Eine neue Kunst: Photographie und Impressionismus im Museum Barberini in Potsdam

STAND
AUTOR/IN

Die Steilküste von Étretat, der Wald von Fontainebleau oder auch die Metropole Paris. Das alles sind Motive, die man von impressionistischen Malern wie Claude Monet kennt. Tatsächlich wurden die Motive im 19. Jahrhundert aber nicht nur von Malern, sondern auch von Fotografen gewählt. Eine Ausstellung im Museum Barberini in Potsdam zeigt und vergleicht vom 12. Februar bis 8. Mai 2022 die Entwicklungsprozesse von Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Mit dem Himmel hatten die Fotografen anfangs Probleme

Die Klippen von Étretat spiegeln sich dunkelviolett im türkisblauen Meer. Claude Monet malt 1885 die Steilküste der Normandie als Mythos, als uralte Felsformation vor ewigem Wasser und unendlichem Himmel. Der Fotograf Louis Alphonse Davanne war zwanzig Jahre vorher am gleichen Ort.

Mit der Kamera hat er den markanten Felsen in die Realität geholt, die Strandhütten und Badekabinen fotografiert und die Angelruten der Sommerfrischler. Der Himmel aber – bei Monet zartrosa und hell blau, ist leer bei Davanne. Mit dem Himmel hatten die Fotografen anfangs noch Probleme, sagt Ulrich Pohlmann, Leiter der fotografischen Sammlung am Münchner Stadtmuseum und Kurator der Ausstellung:  

„Die meisten Landschaftsfotografien, die wir bis 1880 sehen, die weisen einen wie leergeräumten Himmel auf. Und das hängt damit zusammen, dass die Farbe Blau sehr stark reagierte auf die Emulsion und dann vollständig einschwärzte. Die Fotografen haben sich dann so beholfen, dass sie an der Horizontlinie diesen Hintergrund abgeklebt oder übermalt haben, so dass sie dann als leere Flächen auftauchten oder sie haben auch gelegentlich Wolken rein gemalt, mittels Retusche.“

Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus (Foto: Pressestelle, © École nationale des Ponts et Chaussées)
Augustin Hippolyte gen. Auguste Collard: Pont de Grenelle, Paris, um 1875/76, Albuminpapier, 34 x 42 cm - Bibliothèque de l’École nationale des Ponts et Chaussées, Marne-la-Vallée Pressestelle © École nationale des Ponts et Chaussées Bild in Detailansicht öffnen
Peter Henry Emerson: Seerosenpflücken, 1886 - Platindruck,19,5 x 29 cm - Staatsgalerie Stuttgart, Graphische Sammlung, erworben 1989, Sammlung Rolf Mayer Pressestelle © Photo: bpk / Staatsgalerie Stuttgart / Peter Henry Emerson Bild in Detailansicht öffnen
Olympe Aguado: Seineufer, die Île des Ravageurs bei Meudon, 1855, Kalotypie, 27,7 x 39,9 cm Pressestelle © Collection Serge Kakou, Paris Bild in Detailansicht öffnen
Hugo Henneberg: Nach Sonnenuntergang, 1898 oder früher - Gummidruck, 36 x 51 cm Pressestelle © Photoinstitut Bonartes, Wien Bild in Detailansicht öffnen
Gustave Le Gray: Große Welle, Sète, 1857 - Albuminpapier, 34 x 41 cm Pressestelle © Céline, Aeneas, Heiner Bastian Bild in Detailansicht öffnen
Jacques Henri Lartigue: Arlette Prevost, Anna la Pradvina genannt, Avenue du Bois de Boulogne, 15.1.1911, Silbergelatinepapier, 21,1 x 29,2 cm Pressestelle © Ministère de la Culture (France), MAP-AAJHL; Sammlung Dietmar Siegert, Photo: Christian Schmieder Bild in Detailansicht öffnen
Heinrich Kühn: Miss Mary im blauen Kostüm, 1910 - Autochrome, 24 x 18 cm, Sammlung Österreichische Nationalbibliothek, Wien Pressestelle © ÖNB/Kühn Bild in Detailansicht öffnen
Antonin Personnaz: Armand Guillaumin beim Malen von „Badende bei Crozant“, um 1907 - Autochrome (als Faksimile präsentiert) 9 x 12 cm Pressestelle © Société française de photographie, Paris Bild in Detailansicht öffnen
Antonin Personnaz: Sonnenaufgang bei Schnee, um 1907-1914 - Autochrome (als Faksimile präsentiert), 9 x 12 cm Pressestelle © Société française de photographie, Paris Bild in Detailansicht öffnen

Eine amüsante Ausstellung mit einem Wechselspiel zwischen Malerei und Fotografie

Gustave Le Gray klebt 1857 zwei Negative zusammen, eins vom Himmel, das andere vom Wasser und retuschiert die Schnittstelle an der Horizontlinie. So gelingen ihm dramatische Wolkenformationen und gestochen scharfe Wellen in einem Foto.

In der amüsanten Ausstellung des Potsdamer Museum Barberini „Eine neue Kunst“ ist das Wechselspiel zwischen den beiden Medien zu erleben, der Malerei und der Fotografie. Häufig sind die gleichen Motive zu sehen. Die Bäume im Wald von Fontainebleau zum Beispiel, wo schon Corot oder Courbet gemalt haben.  

Aber auch in Heidelberg tauscht der spätromantische Maler Georg Maria Eckert den Pinsel gegen die Kamera und fotografiert den felsigen Weg in den Odenwald hinauf. Als die Stereoskopie dreidimensionales Sehen ermöglicht, können die Fotografen auf einmal die Boulevards von Paris räumlich darstellen.  

Entwicklungsprozess der neuen Kunst als ergebnis kreativer Konkurrenz

Ende des 19. Jahrhunderts wollen Maler wie Fotografen das Gleiche: den Alltag festhalten. Mit der Autochromie entstehen erste farbige Fotos. Antonin Personnaz fotografiert Heuschober im Schnee, da geht es wie in der Malerei von Claude Monet um Licht und Farbe. Die Fotografen wollen jetzt als Künstler anerkannt, sie wollten malerischer werden und versuchten, Bilder leicht unscharf widerzugeben...

„Oder sie so zu manipulieren, dass man z.B. vor dem Objektiv eine Gaze befestigte, dass man sogar im Extremfall das Stativ in Schwingung versetzte, so dass auch die Konturen verwischten und ein sogenannter malerischer Eindruck entstand“, so Pohlmann.

Die Fotos von Licht und Schatten, Glas und Stoff weisen dann schon ins 20. Jahrhundert, als sich die Fotografie unabhängig macht. Die Ausstellung beleuchtet diesen Entwicklungsprozess der neuen Kunst als Ergebnis einer kreativen Konkurrenz zwischen Fotografie und Malerei.  

SWR2 Forum Gemalte Grauschleier – Was macht Gerhard Richter so kostbar?

"Onkel Rudi", seine Porträts, oder das Südquerhausfenster im Kölner Dom aus farbigen Glasquadraten sind weithin bekannt. Jetzt wird der Maler Gerhard Richter 90 Jahre alt. Zahlreiche Ausstellungen ehren den Jubilar. Wie prägt und prägte Richter die Kunst?  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN