Kunst

„Die Bildnerei der Geisteskranken“ der Sammlung Prinzhorn Heidelberg — ein Buch macht Kunstgeschichte

STAND
AUTOR/IN

Im Frühjahr 1922 erscheint das Buch eines Heidelberger Psychiaters — ein Werk, das heute als Meilenstein der Kunstgeschichte gilt. Verfasst von Hans Prinzhorn und betitelt: „Die Bildnerei der Geisteskranken“. Das Buch wurde zur „Bibel der Surrealisten“ und sorgte dafür, die Werke von Psychiatriepatienten als eigenständige Kunst anzuerkennen. 100 Jahre ist das alles her.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Wegweisendes Werk für Psychatrie und Kunstgeschichte

380 Seiten, über 100 Abbildungen, sogar in Farbe: „Ohne dieses Buch sähe die Kunstgeschichte heute sicherlich anders aus, und es hat auch eine Menge für das Ansehen von psychisch Kranken getan“, stellt Thomas Röske, der heutige Leiter der Sammlung Prinzhorn in Heidelberg fest.

Die Bildnerei der Geisteskranken (Foto: SWR, Eberhard Reuß)
Einer von ca. 100 Geldscheinen, die Prinzhorn-Patientenkünstlerin Else Blankenhorn um 1914 malte. Das Geld sollte die Auferstehung verstorbener Liebespaare finanzieren. Eberhard Reuß

Hans Prinzhorn war nicht nur Mediziner, sondern auch Kunsthistoriker. Das habe seine Perspektive, als er nach Heidelberg berufen wurde, um sich um bereits gesammelte Werke von Anstaltspatienten zu kümmern, sagt Röske.

Kunst hilft den Patient*innen, sich mit ihrer Lebenssituation auseinanderzusetzen

Prinzhorn wollte diese Sammlung erweitern. Auf der Suche nach dem Unbewussten als Ursprung der Kunst schrieb er 1918 an Heilanstalten im gesamten deutschsprachigen Raum. Prinzhorn erhielt mehr als 5.000 Arbeiten von Psychiatriepatienten. Zeichnungen, Malerei, Collagen, Skulpturen und sogar ein Jäckchen, das die Patientin Agnes Richter 1895 geschneidert und mit Botschaften bestickt hat.

„Das war bei diesen Anstaltsaufenthalten von bis zu 50 Jahren, was eigentlich Diagnose Schizophrenie lebenslänglich bedeutete, der Versuch, wieder Ordnung in das Chaos zu bringen und sich mit der eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen“, sagt Ingrid von Beyme, heute Kuratorin der Sammlung Prinzhorn, über diese Kunst aus der Psychiatrie.

Prinzhorn verlässt das Heidelberger Projekt im Streit

Als 1922 das Buch „Bildnerei der Geisteskranken“ veröffentlicht wird, hat Autor Hans Prinzhorn Heidelberg bereits im Zorn verlassen — wegen Unstimmigkeiten mit dem Leiter der Psychiatrie Universitätsklinik.

Die Bildnerei der Geisteskranken (Foto: Pressestelle, Sammlung Prinzhorn Heidelberg)
Hans Prinzhorn Pressestelle Sammlung Prinzhorn Heidelberg

Prinzhorn habe offenbar darauf gehofft, vermutet Thomas Röske dass er Leiter eines eigenen Museums für pathologische Kunst würde. Und das hat sich damals noch nicht materialisiert..“ Prinzhorn stirbt 1933 mit nur 47 Jahren. Zuvor hat er sich noch den Nazis angenähert. Prinzhorn habe sie bei aller Kritik letztlich für eine „gute Bewegung“ gehalten, die man unterstützen sollte, so Röske: „Er ist zu früh gestorben, um zu sehen, was aus dem Nationalsozialismus letztlich geworden ist.“

Geschichte der Psychatrie eng verflochten mit der NS-Euthanasie

Ab 1938 werden Werke der Sammlung Prinzhorn bei der Wanderausstellung Entartete Kunst als „Vergleichsmaterial“ missbraucht. Moderne Kunst ist für die Nazis „Kunst der Irren“. Und ab 1940 ist Geschichte der Sammlung Prinzhorn auch eine Geschichte der NS-Euthanasie.

„Wir sind immer noch dabei zu recherchieren, wer von unseren Patientenkünstlern Opfer geworden sind. Und wir gehen derzeit aus von 40 Männern und Frauen, die dazu zählen, leider“, sagt der derzeitige Leiter der Sammlung.

Kunscht über „100 Jahre Sammlung Prinzhorn“:

Erst im Jahr 2001 bekommt die Sammlung ein eigenes Museum

Überlebt haben allein die Kunstwerke. Dank Max Ernst wird das Buch von Prinzhorn zur „Bibel der Surrealisten“. Das Standardwerk des Unbewussten in der Kunst. Nach 1945 entstehen dafür die Begriffe „Art Brut“ oder „Outsider Art“.

Doch es dauert bis zum Jahr 2001, ehe die Universitätsklinik Heidelberg für ihre weltberühmte Sammlung Prinzhorn endlich ein eigenes Museum eröffnet. In einem ehemaligen Hörsaalgebäude, dort, wo Hans Prinzhorn einst geforscht und gelehrt hat. Die nach ihm benannte Sammlung wächst weiter, umfasst inzwischen 40.000 Werke.

Ab 14.4. in der ARD Mediathek Outsider Art - Prinzhorn in Heidelberg

Im Frühjahr 1922 hat Psychiater und Kunstwissenschaftler Hans Prinzhorn ein bahnbrechendes Buch veröffentlicht: „Bildnerei der Geisteskranken”. Mit Hilfe von Sammelschreiben an Heil- und Pflegeanstalten hatte er zuvor Tausende Kunstwerke von Psychiatrie-Patienten erhalten. Die „Sammlung Prinzhorn”, die im Laufe der Jahre weltweit zu einem Begriff und einer Inspiration für die Kunst von Außenseitern, also für „Art Brut“ und „Outsider Art“, geworden ist, feiert jetzt ein besonderes Jubiläum. Die Doku erzählt die wechselvolle, spannende Geschichte der „Sammlung Prinzhorn“.  mehr...

Heidelberg

Gesellschaft Malerei aus der Psychiatrie – Wie die „Sammlung Prinzhorn“ die Kunst beeinflusst hat

Einst von den Nazis geächtet, ist die Sammlung Prinzhorn heute weltbekannt. Seit 100 Jahren zeigt sie Kunstwerke von psychisch kranken Menschen und ändert unseren Blick auf sie.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Leben Familienleben mit Psychose – Die vielen Wirklichkeiten meiner Schwester

Familienleben mit Psychose – im Austausch mit ihrer Schwester versucht Autorin Anna Stein deren Erkrankung zu begreifen.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gesundheit Schizophrenie – Besser verstehen und behandeln

Schizophrenie ist die klassische Wahnerkrankung, knapp ein Prozent der Menschen erkranken an ihr. Mit der entsprechenden Therapie lassen sich die Symptome heute gut behandeln.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

SWR2 Wissen: Aula Wenn die Seele verrücktspielt - Neue Erkenntnisse der Psychiatrie

Gespräch mit Manfred Lütz

Wir gehen zwar ständig mit psychologischen Kategorien um, sprechen von Narzissmus, Burnout, Depression, aber die wenigsten wissen, was sich hinter diesen Störungen genau verbirgt, wie man sie behandeln kann. Mehr Aufklärung ist notwendig. (SWR 2020/2021)  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
AUTOR/IN