Kunst

Die Kunst des Sammelns: Mit Lutz Casper in der Stuttgarter Schau „50 Jahre Sammlung LBBW”

STAND
AUTOR/IN

Vor 50 Jahren begannen die Vorgänger-Banken der heutigen Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gezielt Kunst anzukaufen. Heute verfügt die Sammlung über 3000 Werke, von den schwäbischen Impressionisten bis zu moderner Konzeptkunst. Mit großen Namen wie Dix, Richter, Kiefer und Gursky.

Ein Best-of ist derzeit im Stuttgarter Kunstmuseum zu sehen. Aber warum kauft eine Bank Kunst? Als Investment, Büromöblierung oder gesellschaftliches Engagement? Und wer hat wie entschieden, was angekauft wird? Der langjährige Leiter der Sammlung, Lutz Casper, plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählt, wie die Zukunft der Sammlung aussehen könnte.

Georg Baselitz Drei Streifen – Der Jäger, 1967- Ausstellung 50 Jahre Sammlung LBBW im Kunstmuseum Stuttgart (Foto: Pressestelle, Kunstmuseum Stuttgart/Foto: Volker Naumann © Georg Baselitz)
Georg Baselitz Drei Streifen – Der Jäger, 1967 Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm Sammlung LBBW Pressestelle Kunstmuseum Stuttgart/Foto: Volker Naumann © Georg Baselitz Bild in Detailansicht öffnen
Maria Caspar-Filser Strasse in Sestri-Levante, 1939 Öl auf Leinwand, 68 x 97 cm Sammlung LBBW Kunstmuseum Stuttgart/Foto: Volker Naumann © Köster / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Hannah Höch: Mynona (Salomon Friedländer).50 Jahre Sammlung LBBW im Kunstmuseum Stuttgart. 1920/23 Gouache und Aquarell auf Papier, 32 x 26 cm Sammlung LBBW Foto: Deutsches Literaturarchiv Marbach © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Valie Export Geburtenmadonna, 1976/80 C-Print, 60,9 x 50,4 cm Sammlung LBBW Kunstmuseum Stuttgart/ Foto: FrankKleinbach © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Neo Rauch Sonntag, 1997 Öl auf Leinwand, 220 x 194 cm Sammlung LBBW Kunstmuseum Stuttgart / Foto: Uwe Walter © Neo Rauch / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Courtesy Galerie EIGEN+ART, Leipzig–Berlin und David Zwirner, New York–London– Hong Kong–Paris Bild in Detailansicht öffnen
Elizabeth Peyton Craig hooded, 1997 Öl auf Leinwand, 44 x 36 cm Sammlung LBBW Kunstmuseum Stuttgart / Foto: Volker Naumann © Elizabeth Peyton / Courtesy die Künstlerin und neugerriemschneider, Berlin Bild in Detailansicht öffnen
Hans Thoma: Einsamkeit, 1906, Öl auf Karton, 83 x 67 cm Sammlung LBBW - © Foto: Archiv Sammlung LBB Bild in Detailansicht öffnen
Thomas Struth: West Broadway, Tribeca, New York 1978, Silbergelatineprint, 66 x 84 cm Sammlung LBBW © Thomas Struth Bild in Detailansicht öffnen
Cindy Sherman: Untitled, 1982, C-Print, 50,8 x 40,6 cm Sammlung LBBW, © Cindy Sherman / Courtesy die Künstlerin und Hauser & Wirth Bild in Detailansicht öffnen
Ernst Wilhelm Nay: Azur und Purpur, 1960, Öl auf Leinwand, 254 x 186 cm Sammlung LBBW, Foto: Volker Naumann, © Ernst Wilhelm Nay Stiftung, Köln / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Martin Kippenberger: From the Misery to the Authority, 1985, Acryl auf Leinwand, 180 x 150 cm Sammlung LBBW, Foto: Volker Naumann, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Estate Martin Kippenberger Bild in Detailansicht öffnen
Martin Honert: Foto, 1993, Epoxidharz und Holz, farbig gefasst, Figur: 100 x 41 x 50 cm, Tisch: 79 x 103 x 73 cm Sammlung LBBW, Foto: Volker Naumann, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Otto Dix: Bildnis der Tänzerin Anita Berber, 1925, Öl und Tempera auf Sperrholz, 120 x 65 cm Sammlung LBBW im Kunstmuseum Stuttgart, Foto: Frank Kleinbach, Stuttgart, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen
Rineke Dijkstra: Long Island, N.Y., USA 01.07.1993, 1993, C-Print, 62 x 52 cm Sammlung LBBW, Foto: Archiv Sammlung LBBW, © Rineke Dijkstra / Courtesy die Künstlerin und Galerie Max Hetzler, Berlin–Paris–London Bild in Detailansicht öffnen
Julian Charrière / Julius von Bismarck: Grand Staircase Escalante, We Must Ask You To Leave (mountain view drive), 2018, Archivpigmentdruck, 155 x 232 cm Sammlung LBBW, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 Bild in Detailansicht öffnen

100 Sekunden Kunst Otto Dix: Bildnis der Tänzerin Anita Berber

Anita Berber, die Femme Fatale der „Goldenen“ Zwanzigerjahre. Ständig auf Drogen und exzessiv bis ins Mark. Für Otto Dix stand sie nackt Modell. Gemalt hat er sie aber wie er sie sah.  mehr...

Stuttgart

#Kulturfrauen Neugierig und offen: Ulrike Groos, Direktorin am Kunstmuseum Stuttgart

Sie kann mehr als Museum, das ist ein Grund für ihren Erfolg: Ulrike Groos ist nach vielen Stationen seit 2010 Leiterin des Kunstmuseums Stuttgart. Und sie traut sich was: Durch ihren Wechsel aus dem öffentlichen Kulturbetrieb in den Kunstmarkt – und wieder zurück – sammelte sie wertvolle Erfahrungen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN